The Bar-Kays

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Bar-Kays
Allgemeine Informationen
Genre(s) Funk
Gründung 1966 in Memphis
Gründungsmitglieder
James Alexander
Jimmy King
Carl Cunningham
Ronnie Caldwell
Phalon Jones
Ben Cauley [† 2015]
Aktuelle Besetzung
Gesang
Larry Dodson
Bass
James Alexander
Michael Anderson
Bryan Smith
Curt Clayton
Keyboard
Derek Dabbs
Tim Horton
Ehemalige Mitglieder
Ronnie Gordon
Michael Toles
Trompete
Charles Allen
Schlagzeug
Beard
Gitarre
Larry Smith
Frank Thompson
Keyboards
Mark Bynum
Sherman Guy
Vernon Burch
Keyboards
Winston Stewart
Harvey Hendersson
Hubert Crawford
Schlagzeug
Roy Cunningham
Ben Jones
Willie Hall

The Bar-Kays, auch The Barkays, ist eine US-amerikanische Funkband aus Memphis, Tennessee, deren Karriere nun bereits seit ihrer Gründung 1966 bis heute andauert. Die Formation spielte u. a. als Studioband mit Otis Redding, Isaac Hayes, The Staple Singers und Rufus Thomas. 1967 veröffentlichte sie ihr erstes Album.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn ihrer Laufbahn nannte sich die Band „The River Arrows“ und „The Imperials“, bis sie von Otis Redding entdeckt wurde. Umbenannt in „The Bar-Kays“ stand die Gruppe mit ihren Gründungsmitgliedern bei Stax Records in Memphis unter Vertrag. Sie begann zunächst in den 1960er Jahren als Backgroundband für die populären Stax-Sänger Otis Redding und Isaac Hayes zu spielen.

Bei einem Flugzeugabsturz in den amerikanischen Lake Monona (nahe Madison) am 10. Dezember 1967 kamen vier Bandmitglieder der Bar-Kays - Sänger King, Caldwell, Cunningham und Jones - sowie Otis Redding ums Leben. Bandmitglied Ben Cauley überlebte den Absturz. Der Bassist James Alexander hatte den Flug verpasst.

Nach dem Unglück gründete Bassist James Alexander die Bar-Kays neu und ebnete damit den Weg für eine der erfolgreichsten Funkbands in den USA. Ab 1968 bestand die Besetzung aus Bassist James Alexander, Posaunist Ben Cauley, Saxophonist Harvey Henderson, Keyboarder Ronnie Gordon, Gitarrist Michael Toles und die Schlagzeuger Roy Cunningham und Willie Hall.

1972 folgte ein Live-Auftritt bei Wattstax, einer Art Festival von Stax Records im Stadtteil Watts von Los Angeles. Durch diesen Auftritt wurden The Bar-Kays insbesondere durch den charismatischen Leadsänger Larry Dodson in den gesamten USA populär. 1973 kam Lloyd Smith als Leadgitarrist zur Gruppe.

Weil das Label Stax Records 1975 in die Insolvenz ging, wurde der Titel Holy Ghost erst drei Jahre nach Fertigstellung der Aufnahme auf der LP Money Talks (1978) veröffentlicht. Nach der Labelinsolvenz wechselten The Bar-Kays zu Mercury Records und blieben dort bis 1993 unter Vertrag. Nach einem Kurzengagement bei Zoo, das zu BMG gehört, wechselte die Band zu dem Independent-Label Baxis in Memphis und später zu Label Curb Records. Im Jahr 2015 starb Ben Cauley.[1]

Sound der Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich sahen sich The Bar-Kays als eine Black-Rock-Band, jedoch erstreckte sich ihr musikalisches Spektrum über Genregrenzen hinweg. Die Band spielte Black Rock, Funk, P-Funk, Disco-Funk, Boogie, Disco, Soul und R’n’B und passte sich damit immer der Tanzmusik ihrer Zeit an. Im Jahr 2011 coverte die Gruppe sogar den Popsong Return of the Mack von Mark Morrison aus dem Jahr 1996. Ihr Musikstil in den siebziger Jahren wurde auch Memphis Soul oder Memphis Funk genannt. Besonders amerikanische Musikjournalisten betonten oft, dass die Band gut jammen konnte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1969 Gotta Groove
Volt 6004
300! 300! 40
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1969
Produzent: Allen Jones
1971 Black Rock
Volt 6011
300! 90
(12 Wo.)
12
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1971
Produzenten: Allen Jones, Al Bell, Tom Nixon
1973 Do You See What I See?
Volt 8001
300! 300! 45
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1973
Produzent: Allen Jones
1976 Too Hot to Stop
Mercury 1099
300! 69
(22 Wo.)
8
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
Produzent: Allen Jones
1977 Flying High on Your Love
Mercury 1181
300! 47 Gold
(23 Wo.)
7
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1977
Produzent: Allen Jones
1978 Money Talks
Stax 4106
300! 72
(15 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Produzent: Allen Jones
1978 Light of Life
Mercury 3732
300! 86
(17 Wo.)
15
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1978
Produzent: Allen Jones
1979 Injoy
Mercury 3781
300! 35 Gold
(24 Wo.)
2
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
Produzent: Allen Jones
1980 As One
Mercury 3844
300! 57
(16 Wo.)
6
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
Produzent: Allen Jones
1981 Nightcruising
Mercury 4028
300! 55 Gold
(29 Wo.)
6
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1981
Produzent: Allen Jones
1982 Propositions
Mercury 4065
300! 51
(29 Wo.)
9
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1982
Produzent: Allen Jones
1984 Dangerous
Mercury 818 478
300! 52
(22 Wo.)
7
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1984
Produzent: Allen Jones
1985 Banging the Wall
Mercury 824 727
300! 115
(9 Wo.)
11
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1985
Produzent: Allen Jones
1987 Contagious
Mercury 830 305
300! 110
(14 Wo.)
25
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1987
Produzenten: Allen Jones, Ralph James Rice, Bar-Kays
1989 Animal
Mercury 836 774
300! 300! 36
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1989
Executive Producer: Tony Prendatt
2013 Grown Folks (EP)
Jea Right Now / Bungalo
300! 300! 193
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2012
feat. The Unknowns

weitere Studioalben

  • 1967: Soul Finger (Volt 417; VÖ: 10. Juli)
  • 1974: Coldblooded (Volt 9504)
  • 1994: 48 Hours (Basix Music 9308; VÖ: 17. November)
  • 2003: The Real Thing (Jea Right Now; VÖ: 4. November)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1993 The Best of Bar-Kays
Mercury 514 823
300! 300! 80
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1993

weitere Kompilationen

  • 1988: The Best of the Bar-Kays (Stax 8542)
  • 1996: The Best of Bar-Kays Volume 2 (Mercury 532 407)
  • 1996: Best of Barkays (Curb 77826)
  • 1998: The Ballads Collection (Mercury 558 318)
  • 2000: Greatest Hits: Too Hot to Stop (Masters Music 1238)
  • 2004: 20th Century Masters: The Millennium Collection: The Best of Bar-Kays (Mercury B0004345-02)
  • 2007: House Party (I M / Right Now / KOCH Entertainment 4000; VÖ: 27. Februar)
  • 2007: R&B Soul (Direct Source; VÖ: 25. September)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3][5][6] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1967 Soul Finger
Soul Finger
33
(7 Wo.)
17 Gold
(15 Wo.)
3
(14 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 14. April 1964
Instrumental
Autoren: Ben Cauley, Jimmy King, Phalon Jones,
James Alexander, Carl Cunningham, Ronnie Caldwell
inkl. Zitat aus dem Kinderlied Merrily We Roll Along
1967 Knucklehead
Soul Finger
300! 76
(4 Wo.)
28
(7 Wo.)
300! B-Seite von Soul Finger
Instrumental
Autoren: Booker T. Jones, Steve Cropper
1967 Give Everybody Some 300! 91
(4 Wo.)
36
(5 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 21. September 1967
Instrumental
Autor: David Porter, Produzent: Isaac Hayes
1971 Son of Shaft 300! 53
(10 Wo.)
10
(10 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Dezember 1971
Anlehnung an Isaac Hayes’ Shaft
Autoren: Allen Jones, Homer Banks, William Brown
1976 Shake Your Rump to the Funk
Too Hot to Stop
41
(4 Wo.)
12
(16 Wo.)
5
(23 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: September 1976
Autoren: Bar-Kays
1977 Too Hot to Stop
Too Hot to Stop
300! 74
(4 Wo.)
8
(13 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Februar 1977
Autoren: Bar-Kays
1977 Spellbound
Too Hot to Stop
300! 300! 29
(12 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1977
Autoren: Henderson Thigpen, James Banks
1978 Let’s Have Some Fun
Flying High on Your Love
300! 300! 11
(13 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Januar 1978
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1978 Attitudes
Flying High on Your Love
300! 300! 22
(15 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: April 1978
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1978 Holy Ghost
Money Talks
300! 300! 9
(17 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: November 1978
Autoren: Eddie Marion, Henderson Thigpen, James Banks
1978 I’ll Dance
Light of Life
300! 300! 26
(12 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Dezember 1978
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1979 Shine
Light of Life
300! 300! 14
(14 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Februar 1979
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1979 Are You Being Real
Light of Life
300! 300! 61
(6 Wo.)
300! B-Seite von Shine
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1979 Move Your Boogie Body
Injoy
300! 57
(7 Wo.)
3
(18 Wo.)
90
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1980 Today Is the Day
Injoy
300! 60
(5 Wo.)
25
(14 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Januar 1980
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1980 Boogie Body Land
As One
300! 300! 7
(17 Wo.)
73
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1981 Body Fever
As One
300! 300! 42
(9 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: März 1981
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1981 Hit and Run
Nightcruising
300! 300! 5
(19 Wo.)
49
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1981
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1982 Freaky Behavior
Nightcruising
300! 300! 27
(10 Wo.)
60
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1982
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays, Howard Redmon
1982 Do It (Let Me See You Shake)
Propositions
300! 300! 9
(21 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: September 1982
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1983 She Talks to Me with Her Body
Propositions
300! 300! 13
(15 Wo.)
62
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1983
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays, Michael Toles
1984 Freakshow on the Dance Floor
Dangerous
300! 73
(8 Wo.)
2
(19 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1984
vom Soundtrack des Films Breakin’
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1984 Dirty Dancer
Dangerous
300! 300! 17
(13 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1984
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1984 Sexomatic
Dangerous
51
(8 Wo.)
300! 12
(16 Wo.)
15
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1984
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1985 Your Place or Mine
Banging the Wall
300! 300! 12
(15 Wo.)
44
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1985
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1985 Banging the Walls
Banging the Wall
300! 300! 67
(5 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Dezember 1985
Autoren: Allen Jones, Bar-Kays
1987 Certified True
Contagious
300! 300! 9
(14 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1987
Autoren: DeDe Leitta, Larry Dodson, R. J. Rice
1987 Don’t Hang Up
Contagious
300! 300! 11
(13 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: November 1987
Autoren: Allen Jones, Harvey Henderson,
Larry Dodson, Winston Stewart
1989 Struck by You
Animal
300! 300! 11
(13 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Dezember 1988
Autoren: Alvin Moody, Kenni Hairston, Trevor Gale
1989 Animal
Animal
300! 300! 66
(6 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: April 1989
Autoren: Chad, Kenni Hairston, Trevor Gale
1995 Old School Mega Mix
48 Hours
300! 300! 96
(3 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Januar 1995
1995 The Slide
48 Hours
300! 300! 82
(7 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: April 1995
2012 Grown Folks
Grown Folks (EP)
300! 300! 77
(9 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 2012
feat. The Unknowns
Autoren: P. Alexander, G. Hughes, J. V. Sims

weitere Singles

  • 1968: A Hard Day’s Night (Instrumental; VÖ: Februar)
  • 1968: Copy Kat (VÖ: Oktober)
  • 1969: Don’t Stop Dancing (To the Music) (VÖ: März)
  • 1969: Midnight Cowboy (VÖ: Juli)
  • 1970: Sang and Dance (VÖ: Januar)
  • 1970: Montego Bay (VÖ: September)
  • 1972: You’re Still My Brother (VÖ: März)
  • 1972: Dance, Dance, Dance (VÖ: Juli)
  • 1973: It Ain’t Easy (VÖ: Juli)
  • 1974: Coldblooded (VÖ: 12. November)
  • 1975: Holy Ghost (VÖ: November, nicht veröffentlicht)
  • 1980: Running In and Out of My Life (VÖ: November)
  • 1993: Put a Little Nasty on It
  • 1998: Body Fine (Splitsingle, A-Seite: Rufus ThomasHey Rufus!)
  • 2016: Do Your Thing (mit Isaac Hayes; VÖ: 25. November)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf (englisch)
  2. a b c Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200 R&B-Alben (ab 1998) R&B-Songs (ab 2010)
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbank US
  4. a b Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]