The Truffauts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Truffauts
Allgemeine Informationen
Herkunft Nürnberg, Deutschland
Genre(s) Indie-Pop, Indie-Rock
Gründung 1986
Website www.truffauts.de
Aktuelle Besetzung
Jean-Jacques Boucher
Gitarre, Gesang
Ronald Chateauroux
Gitarre, Gesang
Olivier Durange
Jérôme Racuse (seit 2016)
Ehemalige Mitglieder
Bass
André de la Cour (bis 1988)
Schlagzeug
Frédéric „Fred“ Batteur (bis 2008)
Eric Eskofier (2008–2015)
Bass
Armand Couronnier (1989–1990)
Live- und Session-Mitglieder
Gesang
Gisela „Gisèle“ Lipsky
Gitarre
Stephanie Löw
Tatjana Maté
Lothar Schrems
Julie La Colline

The Truffauts ist eine deutsche Indie-Band aus Nürnberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet hat sich die Band 1986. Namensgeber ist der französische Regisseur François Truffaut. Alle Bandmitglieder tragen französische Künstlernamen. So heißt „Jean-Jacques Boucher“ bürgerlich Joachim Busch und „Ronald Chateauroux“ mit Familiennamen Rothenburger.[1] Beide spielen unter anderem auch zusammen mit Gisela Lipsky, geborene Enslein, die teilweise gesanglich unterstützte, und ihrem Mann Milan Lipsky in der Band Die Lipskys.[2] Rothenburger ist Chefredakteur der Jugendzeitschrift Stafette.[3] „Armand Couronnier“, eigentlich Armin Kröniger, war früher Bandleader einer NDW-Band namens Drahtfunk Deutschland und einer Gitarrenpopband namens The Tundra Talk, in denen auch Martti „Mäkkela“ Trillitzsch (Buddy & the Huddle) spielte. Er veröffentlichte auch unter dem Pseudonym „Dan Blocker“ eine EP mit dem Titel EP Poems From the Sun bei 9pm Records.

Auf den ersten beiden Truffauts-Alben spielte noch André de la Cour den Bass. 1988 waren The Truffauts mit Billy-Ze-Kick zwei Monate in den Indie-Charts der Zeitschrift Spex vertreten und erreichten dort Platz 17. Auf dem dritten Album und auf der EP Pablo Picasso (Coverversion von Jonathan Richmans Song) war Armand Couronnier am Bass. 1991 erhielten sie das Stipendium der Stadt Nürnberg. Interne Differenzen führten zu einer längeren Schaffenspause im Zeitraum von 1995 bis 2001. 2008 übernahm Eric Eskofier die Rolle des Schlagzeugers.

Viele Platten der Band wurden in Fachzeitschriften und anderen Magazinen besprochen, darunter Beiträge in Spex, Rolling Stone, Ox-Fanzine, Musikexpress/Sounds, Zillo, tip und Wiener.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  • 1987: Fanny! (LP, Sputnik/EFA)
  • 1988: Billy-Ze-Kick (LP, Sputnik/Semaphore)
  • 1990: Flowers on Your Stomach (LP/CD, Sputnik/IRS)
  • 1992: Almost Classical Stories (LP/CD, Day-Glo/Rough Trade Distribution)
  • 1994: Catholics & Coffeebreaks (CD, TUG/Semaphore)
  • 2000: The Truffauts In Candyland (Online Album, records.de)
  • 2001: In Candyland (CD, Fieberkurve/Media Arte)
  • 2003: Are Things O.K. Now? (CD, TP 9/Rough Trade Distribution)
  • 2006: Tous les dimanches (CD, TP 9/Rough Trade Distribution)
  • 2006: Traquilizer (Online Album, Fuego)
  • 2008: To Your Heart (CD, TP 9/Rough Trade Distribution)
  • 2010: The Pleasures of Life (CD, TP 9/Rough Trade Distribution)
  • 2015: Sycamore (CD, TP 9/Rough Trade Distribution)
Singles/EPS
  • 1987: In Your Sleep/Between The Lines (7″, Sputnik)
  • 1988: Mandy (The Crowd of Fury) (7″, Big Store)
  • 1989: Pablo Picasso (7″, Sputnik)
  • 2000: Sofa EP (Online EP, records.de)
  • 2012: On dit que le bonheur est toujours ailleurs (CD, TP 9/Rough Trade Distribution)
Kompilationsbeiträge
  • 1987: Between the Lines auf The Sound & The Fury (Big Store)
  • 1989: From Bad To Worse/Always The Same Film auf Some Little Fish … (Sputnik)
  • 1990: Between The Lines auf Let's Have A Barbecue … (Noet Lachten)
  • 1997: Garde-le Pour Toi auf Love Is My Only Crime III (Veracity)
  • 2000: Your Hands auf Under The Influence Of Bad Weather (Fieberkurve)
  • 2002: Eteins La Lumière auf Straßenkreuzer Eins
  • 2003: Kaleidoscope auf United Zoo Of Waldstock 2 (Bengasi)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Garde-le Pour Toi (Regie: Tina Herms)
  • 2001: Asshole (Regie: Wolfgang Obermair)
  • 2001: Windowsill (Regie: Wolfgang Obermair)
  • 2003: I've Changed My Mind (Regie: Wolfgang Obermair)
  • 2003: Kaleidoscope (Regie: Olaf Bieber)
  • 2008: Il fait moins 10 (Regie: Fred Kreutzer)
  • 2010: Write me a song (Regie: Chateauroux)
  • 2015: She’s Hugging Trees (Regie: Chateauroux)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jo Seuss: "The Truffauts" legen ihr zehntes Album vor – Wunderbarer Charme und ein paar Widerhaken, Nürnberger Zeitung, 13. Oktober 2010.
  2. Website der Band Die Lipskys. Abgerufen am 9. März 2015.
  3. Stephanie Siebert: Die Nürnberger Band »The Truffauts« veröffentlicht ihr achtes Album - Musikalische Nonchalance aus Franken. Nürnberger Zeitung, Juni 2006.
  4. Zusammenstellung von Plattenreviews auf der Bandwebsite.