Thea Eymèsz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thea Eymèsz (* 23. Mai 1936; † 18. September 2015 in München) war eine deutsche Filmeditorin. Sie wurde vor allem durch die Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thea Eymèsz war Anfang der 1960er Jahre als gelernte Fotolaborantin im Trickstudio der Bavaria bei Theo Nischwitz tätig. Seit 1964 wirkte sie als freiberufliche Filmeditorin. Das Handwerk des Filmschnitts hatte Eymèsz über die Praxis erlernt. Sie schnitt zahlreiche Industriefilme und kleinere Dokumentationen.

Der Komponist Peer Raben brachte sie 1968 eher zufällig mit ins Studio, wo er an Fassbinders Film Götter der Pest arbeitete. Eymèsz fertigte unter anderem den Schnitt für Fassbinders Filme Whity, Die bitteren Tränen der Petra von Kant, Angst essen Seele auf, Fontane Effi Briest, Faustrecht der Freiheit und Satansbraten an.

Für ihr Lebenswerk wurde sie 2004 mit dem Film+ Schnitt Preis ausgezeichnet.

Sie starb am 18. September 2015 in München.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino

Fernsehen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Baumgarten: Wir trauern um Thea Eymèsz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: filmplus.de. Filmplus, Oktober 2015, archiviert vom Original am 22. Dezember 2015; abgerufen am 11. Oktober 2015.