Theo Breuer (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theo Breuer
Spielerinformationen
Geburtstag 15. März 1909
Geburtsort DüsseldorfDeutsches Reich
Sterbedatum 8. Dezember 1980
Sterbeort Deutschland
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1925−1938 Fortuna Düsseldorf
Nationalmannschaft
1933 Deutschland 2 (0)
Stationen als Trainer
1938


1949+1960
Tura Hennef
Borussia Velbert
Union Krefeld
Fortuna Düsseldorf (Interim)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Theo Breuer (* 15. März 1909 in Düsseldorf; † 8. Dezember 1980) war ein deutscher Fußballnationalspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breuer begann mit 16 Jahren Fußball zu spielen; ein Schulfreund hatte ihn zum Training bei Fortuna Düsseldorf mitgenommen. Keine zwei Jahre später gehörte er bereits als Mittelstürmer zur Stammformation. Seinen großen Durchbruch hatte er jedoch, als er in einem Spiel gegen den FC Schalke 04 als linker Läufer eingesetzt wurde und Fritz Szepan ausschaltete; fortan war dies seine Position. Am 11. Juni 1933 war er dann, seit 1930 Mannschaftskapitän, einer der Garanten beim 3:0-Sieg über den FC Schalke 04 im Finale um die Meisterschaft im Müngersdorfer Stadion in Köln.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im selben Jahr kam er am 21. Oktober in Duisburg zu seinem Länderspieldebüt. Gemeinsam mit den anderen Düsseldorfern Paul Janes und Jakob Bender bildete er die Läuferreihe gegen die Auswahl Belgiens. Gegen eine hoffnungslos unterlegene Mannschaft wurde ein 8:1-Kantersieg herausgespielt. Zwei Wochen später absolvierte er in Magdeburg sein zweites Länderspiel, das gegen die Auswahl Norwegens 2:2 unentschieden endete. Es war zugleich sein letztes Länderspiel für den DFB, da ihn eine Knieverletzung hinderte, weiter berücksichtigt zu werden.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1938 beendete er seine aktive Fußballer-Karriere in Düsseldorf. Fortan war er als Trainer unter anderem bei Tura Hennef, Borussia Velbert oder Union Krefeld tätig. Von Januar 1949 bis zum Saisonende war er Interimstrainer bei Fortuna Düsseldorf, zu der er 1956 zurückkehrte. Hier wurde er Co-Trainer und sprang vom 20. Januar 1960 bis zum 30. Juni 1960 kurzzeitig auch als Interimstrainer ein. 1962 gab er das Amt ab. 1967 wurde er in den Vorstand gewählt. Das Ehrenmitglied der Fortuna starb 1980 an den Folgen eines Herzinfarkts.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]