Theodore Brunner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theodore Brunner
Theo Brunner, 2015
Theo Brunner, 2015
Porträt
Geburtstag 17. März 1985
Geburtsort Palo Alto, Kalifornien, USA
Größe 2,02 m
Hallen-Volleyball
Position Mittelblock
Vereine
2004–2009
2009–2010
2010–2011
2011–2012
2012
UC Santa Barbara Gauchos
PAOK Saloniki
Marmi Lanza Verona
CMC Ravenna
Generali Haching
Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
2010 - Sieger PanAm Cup
Beachvolleyball
Partner 2006–2010 diverse
2013 David McKienzie
2013–2015 Nick Lucena
2013–2014 Todd Rogers
2013 Casey Jennings
2014 John Mayer
seit 2015 Sean Rosenthal
Erfolge
2013 - AVP Best Blocker
2014 - AVP Best Blocker
2015 - Platz 4 WM in den Niederlanden
Stand: 17. August 2015

Theodore Allan „Theo“ Brunner (* 17. März 1985 in Palo Alto, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Karriere Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunner wuchs in Ridgefield (Connecticut) auf, wo er an der Ridgefield High School mit dem Volleyball begann. Von 2004 bis 2009 spielte er für die UC Santa Barbara Gauchos. Danach wechselte der Mittelblocker nach Europa und spielte 2009/10 in Griechenland bei PAOK Saloniki. Von 2010 bis 2012 war Brunner bei den italienischen Vereinen Marmi Lanza Verona und CMC Ravenna aktiv. Im Juni 2012 wurde er vom deutschen Bundesligisten Generali Haching verpflichtet.[1] Nachdem im September 2012 bei Brunner ein Herzfehler diagnostiziert wurde, löste Haching seinen Vertrag wieder auf.[2]

Mit der Nationalmannschaft gewann Brunner 2010 den PanAm Cup in Puerto Rico.

Karriere Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunner nahm von 2006 bis 2010 mit verschiedenen Partnern an der US-amerikanischen AVP Tour teil. Seit 2013 ist er auch international auf der FIVB World Tour aktiv und spielte mit David McKienzie, Nick Lucena, Olympiasieger Todd Rogers, Casey Jennings sowie John Mayer. Seit August 2015 ist Sean Rosenthal Brunners neuer Partner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der nächste Hochkaräter. Münchner Merkur, 14. Juni 2012, abgerufen am 13. Mai 2015.
  2. Theo darf nie mehr Leistungssport machen! Hallo München, 17. September 2012, abgerufen am 13. Mai 2015.