Theodore E. Steinway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theodore E. Steinway (* 6. Oktober 1883; † 8. April 1957) stammte aus der Steinway & Sons Klavierherstellerfamilie und war ein engagierter Philatelist.

Er war seit 1912 Mitglied im New Yorker Collectors Club (Sammlerklub) und unterstützte den Verein finanziell, unter anderem durch den Kauf der Bibliothek von Victor Suppantschitsch für die Bibliothek des Vereins im Jahr 1922. Der Collectors Club verlieh ihm 1952 als erstem Mitglied den Lichtenstein Award als Dank. Des Weiteren unterstützte er die amerikanische Philatelic Foundation (deutsch: Philatelistische Stiftung), deren Mitglied er seit 1945 war und deren Vorsitzender er später wurde. Zudem war er Preisrichter für philatelistische Wettbewerbsausstellungen und organisierte verschiedene Briefmarkenausstellungen, so in den Jahren 1913, 1926, 1936, 1947 und 1956 in New York.

Mit seinem Spezialgebiet Musik (z. B. Pianos) galt Steinway als einer der ersten Motivbriefmarkensammler überhaupt. Zu seinen Sammelgegenständen gehörten darüber hinaus auch Briefmarken altdeutscher Staaten. Er war eng befreundet mit Alfred F. Lichtenstein. Sein Porträt befindet sich auf einer Briefmarke des Fürstentums Liechtenstein von 1972 (Michel-Nr. 572), die als Teil eines Markensatzes mit dem Namen „Pioniere der Philatelie III“ herausgegeben wurde.