Thunderbirds (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelThunderbirds
OriginaltitelThunderbirds
ProduktionslandUSA,
Vereinigtes Königreich,
Frankreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2004
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
Stab
RegieJonathan Frakes
DrehbuchPeter Hewitt
William Osborne
Michael McCullers
ProduktionTim Bevan
Eric Fellner
Mark Huffam
MusikRamin Djawadi
Hans Zimmer
KameraBrendan Galvin
SchnittMartin Walsh
Besetzung

Thunderbirds ist ein britisch-US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2004, basierend auf der gleichnamigen Fernsehserie aus den 1960er Jahren. Regie führte Jonathan Frakes, die Hauptrollen spielten unter anderem Bill Paxton, Anthony Edwards, Vanessa Hudgens und Ben Kingsley.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Familie Tracy gehört zur International-Rescue-Organisation und die Thunderbirds sind ihre fünf Verkehrsmittel: eine Rakete, ein Rettungs- und Transportshuttle, ein U-Boot, ein Raumschiff und eine Raumstation. Ertönt der Notruf „Thunderbirds – bitte kommen!“, ist es an Jeff Tracy und seinen Söhnen, die Welt vor einer Katastrophe zu bewahren. Als ein Meteoritensturm die Erde bedroht, macht sich Tracy mit seinen Söhnen sofort auf den Weg ins All. Doch der Notruf war eine Falle ihres Erzfeindes The Hood, der die Welt in seine Gewalt bringen und die Thunderbirds auslöschen will. Als die Lage hoffnungslos erscheint, liegen alle Hoffnungen auf dem jüngsten Sohn Alan.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film startete am 24. Juli 2004 in den britischen und am 30. Juli 2004 in den US-amerikanischen Kinos. In Deutschland war der Kinostart am 30. September 2004; hier erschien er am 3. März 2005 auf DVD. In den USA konnte der Film lediglich 28 Mio. US-Dollar seiner 57 Mio. US-Dollar Produktionskosten wieder einspielen.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Abgeflachte Realversion der Puppenserie aus den 60er-Jahren.“

„Realversion einer in den 1960er-Jahren erfolgreichen Science-Fiction-Puppentrick-Fernsehserie, die weniger den ‚kultigen‘ Aspekt bedient als sorglose Abenteuerunterhaltung für Kinder bietet.“

„Auch wenn die Figuren diesmal von echten Schauspielern dargestellt werden, lebendiger werden sie dadurch nicht. Im Gegenteil: Hatte die TV-Serie noch viel Charme, so geht der in diesem dämlichen Action-Spektakel für kleine Kinder nun völlig verloren. Da kann selbst Ben Kingsley als Bösewicht nichts mehr retten.“

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Szenen auf Tracy Island entstanden auf den Seychellen.
  • Die Ehefrau des Regisseurs Jonathan Frakes, Genie Francis, hat eine kleine Rolle als Lisa Lowe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Thunderbirds. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2004 (PDF; Prüf­nummer: 98 518 K).
  2. Thunderbirds (2004) auf boxofficemojo.com (englisch), abgerufen am 14. März 2012
  3. Thunderbirds auf tvspielfilm.de, aufgerufen am 13. Februar 2012
  4. Thunderbirds. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  5. Thunderbirds auf prisma.de, abgerufen am 14. März 2012