Tierwanderung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tierwanderung umfasst die Aspekte tierischen Verhaltens, die in Zusammenhang mit den Bewegungen innerhalb ihres Territoriums oder Habitats sowie den Veränderungen ihres Verbreitungsgebietes stehen:

  • Migration, die zeitlich koordinierte, gerichtete, meist periodische Massenbewegung aller oder vieler Individuen einer Art oder einer Population (englisch migratory species)
  • die Wanderung einzelner Exemplare einer Art oder Population, wird Streifen oder Streichen genannt

Die beiden Phänomene sind nicht exakt voneinander abzugrenzen, da auch Massenbewegungen aus nicht offenkundig zusammenhängenden Einzelbewegungen bestehen können.

Grundlagen[Bearbeiten]

Die Routen von Tierwanderungen können sowohl über längere Zeitspannen stabil bleiben, also auf ganz spezifische Regionen begrenzt bleiben, als auch sich relativ schnell auf andere Regionen verlagern, und sind dann als Sonderform der Ausbreitung zu verstehen. Tierwanderungen gibt es bei Arten verschiedener Tierstämme und in vielen zeitlichen Abstufungen (von täglich über einmal im Leben bis zur Erschließung neuer Lebensräume über viele Generationen). Meist erfolgen die Wanderungen aktiv, aber es kommen auch Verschleppungen als teils oder ganz passive Ortsveränderungen vor, etwa durch Luft- oder Wasserströmungen, Transport durch andere Tiere und den Menschen. Insbesondere bei maritimen Lebensformen ist wenig darüber bekannt, welche Wanderungsbewegungen dem regionalen Erscheinen einer Art zugrunde liegen.

Erfassung[Bearbeiten]

Ziehende Kraniche über Marburg

Tierwanderungen werden von der Zoogeografie bzw. Geozoologie als Teil der Verhaltensbiologie untersucht, mit den Verbreitungsgebieten – den durchwanderten Arealen – befasst sich die Chorologie, mit der zeitlichen Koordination der Tierwanderungen beschäftigt sich die Chronobiologie.

Bisher wurden ca. 4000 Wirbeltierarten als echte Wanderer (true migrants) eingestuft, die Hin- und Rückwanderung ausführen, davon 1000 Fischarten. Insgesamt dürfte es – als grobe Abschätzung – zwischen 5000 und 10000 wandernde Arten geben.[1]

Der Vogelzug ist vergleichsweise gut erforscht, Wanderungen von Säugetieren meist nur für die Großsäuger, die Wanderungen von Fischen aber nur für ökonomisch wichtige Arten im Rahmen des Fischfangs. Wenig weiß man über Fledermäuse, asiatische Antilopen, Kleinwale, Fischarten tropischer Flüsse sowie Insekten.[1]

Bei den wasserlebenden Tieren – auch Mikroorganismen – tritt neben der geographischen auch eine Vertikalwanderung innerhalb des Wasserkörpers auf.

Ursachen[Bearbeiten]

Auch wenn die Bereitschaft zur Wanderung vermutlich häufig genetisch festgelegt ist, kann man doch als konkreten Anstoß zwei Hauptursachen nennen:

  • Erstens ein unzureichendes Nahrungsangebot, meist gepaart mit oder aufgrund von ungünstigen Witterungsbedingungen. Der Vogelzug ist dafür ein Beispiel.
  • Zweitens die Fortpflanzung. Beispielsweise ziehen ansonsten weit verstreut lebende Tiere häufig zur Paarungszeit zu bestimmten Plätzen. Damit vergrößert sich ihre Chance, einen Partner zu finden.

Tierwanderungen sind zwar häufig und äußerst detailliert beschrieben worden und allseits bekannt, ihre genauen Auslöser, ob Wandertrieb oder konkrete Reaktion auf Umweltbedingungen, und die Orientierungsmechanismen (zum Beispiel der Magnetsinn der Zugvögel) sind allerdings oft noch nicht hinreichend genau erforscht. Als gesichert gilt, dass beim Einsetzen einer Wanderung in der Regel mehrere Faktoren eine Rolle spielen: Tageslängen, Temperaturen, bei Vögeln die Mauser, Zustand der Fettdepots und anderes.

Daneben ist auch der Zusammenhang mit allfälligen Auswirkungen eines Klimawandels Ziel aktueller Forschung.

Migrierende Spezies[Bearbeiten]

Maritime Tageswanderungen[Bearbeiten]

Tierische Planktonorganismen der Weltmeere befinden sich am Tag oft in achtzig Meter Wassertiefe, um sich vor Fressfeinden optisch besser zu verbergen, während sie sich im Dunkel der Nacht vom pflanzlichen Plankton in der oberesten Wasserschicht ernähren. Entsprechend halten sich die planktonfressenden Fische in unterschiedlichen Wassertiefen auf, sowie deren Fressfeinde (überwiegend ebenfalls Fische).

Zieher[Bearbeiten]

Zieher halten sich während verschiedener Jahreszeiten oder unter gewissen klimatischen Bedingungen (Regenzeit/Trockenzeit und Ähnliches) in verschiedenen Regionen auf und legen dabei teils enorme Strecken zurück.

  • Zugvögel
    • die Küstenseeschwalbe, deren Brutgebiete zirkumpolar meist nördlicher als 45° N liegen, die jedoch an den südafrikanischen Küsten bis zur Packeiszone der Antarktis überwintert.
  • Wanderfalter, wie Admiral und Distelfalter in Europa, der Monarchfalter in Nordamerika
  • Pflanzenfresser auf der Suche nach Weidegebieten
    • Legendär sind die Wanderungen der nordamerikanischen Bisons
    • In der Serengeti wandern jedes Jahr Zehntausende von Gnus, Gazellen, Zebras und Büffel auf der Suche nach frischem Gras
    • Rentiere sind typische Wanderer, vom Alaska-Karibu ist eine Herde von an die 500.000 Stück bekannt, das kanadische Karibu wandert in Neufundland saisonell über 2000 km, in einer Richtung in engstem Verband, um sich vor den Sandmücken zu schützen, auf dem Rückweg aber vereinzelt über einen riesigen Landstrich verteilt, um dem - für das Einzeltier meist tödlichen Befall - mit Dasselfliegen zu entgehen.
  • Raubtiere auf der Suche nach Beute, die oft deren Wanderungen folgen, wie auch ihre Reviere umgrenzen.
  • Maritime Lebewesen:
    • Lachse und andere Salmoniden des Nordatlantiks und -pazifiks
    • Flussaale, die vom Salzwasser der Sargassosee bis in die oberen Flussgebiete zum Atlantik wandern
    • die meisten Wale und Delphine

Binnenwanderer[Bearbeiten]

Binnenwanderer verbleiben innerhalb einer Region. Ihre Wanderungen sind eher kurzstreckig und -zeitlich, und von Faktoren der Nahrungsaufnahme und Fortpflanzung geprägt, und oft nur für gewisse Populationen typisch.

  • Antilopen der afrikanischen Steppe führen weite Wanderungen aus, um an lebenswichtiges Salz zu kommen, das sie in ausgetrockneten Salzseen auflecken. Ähnliches Verhalten ist von gewissen Elefantenpopulationen, südamerikanischen Aras und zahlreichen anderen Tierarten bekannt
  • Wildpferde und Wildesel, Wildkamele und Dromedare ziehen bis zu 40 km pro Tag durch Steppen und Prärien
  • Strichvögel, die Brutgebiete innerhalb einer Region aufsuchen
  • Wanderfalter:
  • Planktische Kleinkrebse "ziehen" tagesperiodisch vertikal. Nachts halten sie sich im nahrungsreichen Oberflächenwasser auf, am Tag sinken sie in tiefere Schichten. Dort finden sie zwar weniger Nahrung, sind aber vor Fressfeinden besser geschützt

Teilzieher[Bearbeiten]

Daneben gibt es Teilzieher, bei denen nur ein Teil der Population wandert, insbesondere bei Vögeln (siehe Teilzieher).

Dauerwanderer[Bearbeiten]

Manche der Zieher sind Dauerwanderer, die nie oder selten länger in einer Region verbleiben.

  • Sturmvögel, die fast ihr ganzes Leben auf hoher See verbringen
  • Thunfisch, Marline, Hochseehaie, Fächerfisch, Schwertfisch, die Atlantic Highly Migratory Species (HMS)[2], denen kein konkretes Verbreitungsareal innerhalb des Atlantik zugerechnet werden kann
  • Schneeleoparden haben zwar ein Revier, dem sie treu sind, streifen darin aber unablässig herum, ohne feste Schlafstellen zu haben, und sind daher sehr schwer aufzuspüren. Ähnliches Verhalten zeigen andere Großkatzen (Tiger, Jaguar)

Migration und Artenschutz[Bearbeiten]

Das Übereinkommen zur Erhaltung der wandernden wild lebenden Tierarten (Bonner Konvention) von 1983 ist das erste Abkommen, das einen gemeinsamen Schutz erarbeitet für „die Gesamtpopulation oder eine geographisch abgegrenzte Teilpopulation jeder Art oder jedes niedrigeren Taxon wild lebender Tiere, von denen ein bedeutender Anteil zyklisch und vorhersehbar eine oder mehrere nationale Zuständigkeitsgrenzen überquert“ [3].

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Berthold: Vogelzug - Eine aktuelle Gesamtübersicht. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2000, ISBN 353413656X
  • Vitus B. Dröscher, Gerd Werner, Janice Brownlees-Kaysen: Tierwanderungen. Was ist was? Band 77. Tessloff Verlag, 1985, ISBN 3788604174
  • Sidney A. Gauthreaux (Herausgeber): Animal Migration, Orientation, and Navigation. Academic Press, 1997, ISBN 0-122777506
  • K.M. Kostyal: Das große Wunder der Tierwanderung, National Geographic Deutschland, Hamburg 2010 ISBN 978-3-86690-192-6
  • Carlo Mari: Auf der Spur des Wassers. Die faszinierende Tierwanderung in der afrikanischen Steppe. Frederking & Thaler Verlag, 2000, ISBN 3894054247
  • Talbot H. Waterman: Der innere Kompass. Sinnesleistungen wandernder Tiere. Spektrum der Wissenschaft, 1990; ISBN 3-922508-98-7

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Klaus Riede (Universität Bonn): Ausführliche deutsche Kurzfassung für das BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) zum Endbericht “Weltregister wandernder Tierarten” – (Global Register of Migratory Species) PDF-Dokument
  2. The Magnuson-Stevens Act, at 16 U.S.C. 1802(14). Zitiert nach Final Consolidated Atlantic Highly Migratory Species Fishery Management Plan. Office of Sustainable Fisheries, Juli 2006. Kap. I, S. 1-1 (PDF)
  3. Artikel I §1a. Convention on the Conservation of Migratory Species of Wild Animals (CMS). Depositary’s Original, deutsche Fassung, www.cms.int, 2003. (Weblink, Verzeichnis der PDF-Dateien)