Timmy Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timmy E. Thomas (* 13. November 1944 in Evansville, Indiana) ist ein US-amerikanischer R&B-Sänger, Keyboardspieler, Komponist und Musikproduzent. Sein bekanntester Hit ist Why Can’t We Live Together von 1972.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas begann seine musikalische Karriere als Begleitmusiker von Donald Byrd und Cannonball Adderley, bevor er als Sessionmusiker nach Memphis, Tennessee, ging. Sein erster Soloerfolg war Why Can’t We Live Together, das 1973 die Nummer eins der Billboard R&B-Charts erreichte.

Bis 1984 folgten mehrere weitere Hits, darunter People Are Changin’. Thomas arbeitete auch weiterhin als Sessionmusiker bei T. K. Records, unter anderem für Gwen McCrae und Blowfly. In den 1990er Jahren war er Produzent bei LaFace Records. 1985 nahm die Sängerin Nicole McCloud, die in Deutschland mit Don’t You Want My Love einen Top-20-Hit hatte, das von Timmy Thomas geschriebene Lied New York Eyes zusammen mit ihm im Duett auf. Als Organist ist Timmy Thomas an den Joss-Stone-Alben The Soul Sessions (2003) und Mind, Body & Soul (2004) beteiligt.

Erfolg und kultureller Einfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders sein Titel Why Can’t We Live Together wurde mehrfach gecovert oder diente als Inspiration zu weiteren Produktionen. Neben einem Remix unter eigenem Namen im Jahr 1990 wurde besonders die Version der britischen Sängerin Sade aus ihrem 1984er Debütalbum Diamond Life populär. 2015 veröffentlichte der kanadische Rapper Drake seinen Titel Hotline Bling, dessen musikalische Grundlage die Instrumentalversion von Why Can’t We Live Together ist.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1973 Why Can’t We Live Together
Glades 6501
300! 300! 53
(15 Wo.)
10
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1972
Produzenten: Steve Alaimo, Timmy Thomas

weitere Alben

  • 1974: You’re the Song I’ve Always Wanted to Sing (Glades 6504)
  • 1976: The Magician (Glades 7510)
  • 1977: Touch to Touch (Glades 7513)
  • 1979: Timmy Thomas Live (Glades 7517)
  • 1974: Gotta Give a Little Love (Ten Years After) (Gold Mountain 80006)
  • 1994: With Heart and Soul (DTM)
  • 1998: Why Can’t We Live Together: The Best of the TK Years 1972–81 (Kompilation; Westside 552)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1972 Why Can’t We Live Together
Why Can’t We Live Together
28
(4 Wo.)
12
(11 Wo.)
3
(15 Wo.)
1
(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1972
Autor: Timmy Thomas
1973 People Are Changin’
You’re the Song I’ve Always Wanted to Sing
300! 300! 75
(5 Wo.)
23
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1973
Autor: Timmy Thomas
1973 Let Me Be Your Eyes
You’re the Song I’ve Always Wanted to Sing
300! 300! 300! 48
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1973
Autoren: Harry Wayne Casey, Timmy Thomas
1973 What Can I Tell Her
You’re the Song I’ve Always Wanted to Sing
300! 300! 300! 19
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
Autoren: Brad Shapiro, Clarence Reid, Willie Clarke
Original: J. P. Robinson, 1970
1974 One Brief Moment
You’re the Song I’ve Always Wanted to Sing
300! 300! 300! 62
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1974
Autor: Timmy Thomas
1974 I’ve Got to See You Tonight
You’re the Song I’ve Always Wanted to Sing
300! 300! 300! 31
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Autor: Willie Hale
1975 You’re the Song
(I’ve Always Wanted to Sing)
You’re the Song I’ve Always Wanted to Sing
300! 300! 300! 78
(7 Wo.)
300!
B-Seite von I’ve Got to See You Tonight
Autoren: Stanley McKenny, Timmy Thomas
1975 Sexy Woman
300! 300! 300! 69
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1975
Autor: Timmy Thomas
1977 Stone to the Bone
The Magician
300! 300! 300! 74
(7 Wo.)
12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1977
Autoren: Ines Pinchot, Timmy Thomas
1978 Touch to Touch / Africano
Touch to Touch
300! 300! 300! 300! 32
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1978
Autor: Noel Williams
1978 Freak In, Freak Out
300! 300! 300! 92
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1978
Autoren: Clarence Reid, Inez J. Kitts
1981 Are You Crazy???
300! 300! 300! 73
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1981
Autoren: Inez J. Kitts, Timmy Thomas
1984 Gotta Give a Little Love
(Ten Years Later)
Gotta Give a Little Love (Ten Years Later)
300! 300! 80
(3 Wo.)
29
(11 Wo.)
28
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1984
Autor: Timmy Thomas
1984 Love Is Never Too Late
Gotta Give a Little Love (Ten Years Later)
300! 300! 300! 90
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1984
Autor: Timmy Thomas
1985 New York Eyes
What About Me?
300! 41
(8 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1985
mit Nicole McCloud
Autor: Timmy Thomas
1990 Why Can’t We Live Together?
(The 1990 Re-Recording)
26
(12 Wo.)
54
(2 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Juli 1990
Saxophon: Frank Kirchner
Produzenten: The Wild Boys

weitere Singles

  • 1967: Have Some Boogaloo (VÖ: März)
  • 1967: It’s My Life (VÖ: August)
  • 1970: What’s Bothering Me
  • 1973: The Coldest Days of My Life
  • 1975: It’s What They Can’t See
  • 1976: Love Shine
  • 1977: The Magician (VÖ: März)
  • 1980: Drown in My Own Tears
  • 1982: My Last Affair
  • 1990: Dying Inside (To Hold You)
  • 1991: What Do You Say to a Lady (mit Jackie Moore)
  • 2013: Sweet Heaven (Tom Glide feat. Timmy Thomas)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top-10 01
Chartalben insgesamt 00 00 01 01

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
Nummer-eins-Singles 01
Singles in den Top-10 01 01
Chartsingles insgesamt 02 03 03 13 03

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles DE UK Billboard 200
  2. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  4. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]