Todd Haynes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Todd Haynes auf dem Tribeca Film Festival (2009)

Todd Haynes (* 2. Januar 1961 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todd Haynes drehte bereits in früher Kindheit Amateurfilme. Er studierte Kunst und Semiotik an der Brown University und ging nach seinem Abschluss nach New York. Dort drehte er den sehr kontroversen Kurzfilm Superstar: The Karen Carpenter Story. Sein erster Film Poison brachte ihm 1991 den Großen Preis der Jury beim Sundance Film Festival ein und machte ihn zu einem wichtigen Wegbereiter des New Queer Cinema.[1] Bis 2007 arbeitete bei seinen Filmproduktionen mit dem Filmeditor James Lyons zusammen, der 2007 verstarb. 2015 und 2017 kooperierte er mit Affonso Gonçalves.

Mit der fiktiven Bob-Dylan-Biografie I’m Not There gewann er 2007 den Großen Preis der Jury der 64. Filmfestspiele von Venedig, während Darstellerin Cate Blanchett mit der Coppa Volpi geehrt wurde. Fünf Jahre zuvor hatte Haynes bereits Julianne Moore mit Dem Himmel so fern (2002) zum Darstellerpreis von Venedig verholfen. Er selbst gewann 2003 für diesen Film den Chlotrudis Award für die Beste Regie.

2011 wurde er in die Wettbewerbsjury der 68. Internationalen Filmfestspiele von Venedig berufen. Im selben Jahr drehte er die fünfteilige Fernsehserie Mildred Pierce mit Kate Winslet nach dem Roman von James M. Cain.

Im April 2014 drehte er mit Carol eine Verfilmung des Romans Salz und sein Preis von Patricia Highsmith. Der Film, in dem Cate Blanchett und Rooney Mara ein lesbisches Paar im New York der 1950er Jahre verkörpern, lief im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes 2015 und brachte Mara den Darstellerpreis ein. Regisseur Haynes erhielt für Carol den Preis der Frankfurter Buchmesse für die beste internationale Literaturverfilmung 2015.[2]

2017 wurde Haynes mit Wonderstruck erneut in den Wettbewerb des 70. Filmfestivals von Cannes eingeladen. Dabei handelt es sich um eine gleichnamige Kinderbuchverfilmung nach Brian Selznick (dt. Buchtitel: Wunderlicht). Erzählt wird die Geschichte zweier tauber Kinder (dargestellt von Oakes Fegley und Millicent Simmonds) in den USA der Jahre 1927 bzw. 1977, die jeweils nach einem ihnen unbekannten Elternteil suchen.[3][4] Im selben Jahr wurde ihm der Ehrenleopard des Locarno Festivals zuerkannt.[5]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: He Was Once als Randy
  • 1992: Swoon als Phrenology Head

Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Assassins: A Film Concerning Rimbaud
  • 1987: Superstar: The Karen Carpenter Story
  • 1991: Poison
  • 1995: Safe
  • 1997: Office Killer
  • 1998: Velvet Goldmine
  • 2002: Dem Himmel so fern (Far from Heaven)
  • 2011: Mildred Pierce (5teilige Fernsehserie / zusammen mit Jon Raymond)

Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Superstar: The Karen Carpenter Story
  • 1989: La Divina
  • 1989: He Was Once
  • 2005: Quinceañera
  • 2005: Old Joy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daryl Chin: New Queer Cinema. In: GLBTQ Archive. 2002, abgerufen am 6. Oktober 2016.
  2. Buchmesse zeichnet "Carol" als besten Literaturfilm aus, Deutschlandradio Kultur vom 14. Oktober 2015
  3. Profil bei festival-cannes.com (abgerufen am 19. Mai 2017).
  4. Pilarczyk, Hannah: Cannes-Tagebuch 1: Noch mal mit Gefühl bei spiegel.de, 18. Mai 2017 (abgerufen am 19. Mai 2017).
  5. Pardo d’onore Manor for Todd Haynes bei pardo.ch, 18. Juli 2017 (abgerufen am 20. Juli 2017).