Tom Jeffords

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Jonathan Jeffords

Thomas Jonathan Jeffords (* 1. Januar 1832 in Chautauqua County (New York); † 19. Februar 1914 [1] [A 1] in Tucson, Pima County, Arizona) war ein Scout, Indianeragent, Vermittler für die US-Armee, [2] Hilfssheriff von Tombstone, Goldsucher [3] und Postkutschenfahrer. Er war auch Besitzer einer kleinen Relaisstation des Pony Express, gelegen in der Nähe des sogenannten Apache Passes zu Füßen der Chiricahua Mountains.

Familie[Bearbeiten]

Thomas Jeffords wurde als viertes von 13 Kindern des Eben Rockwood Jeffords [4] und der Amira Wood [5] im Chautauqua County (New York) geboren. Er selbst blieb unverheiratet. Sein Grab befindet sich im Evergreen Memorial Park in Tucson.[6]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Als junger Mann fuhr er schon mit Dampfschiffen auf den Flüssen Mississippi und Missouri. Als Arbeiter verdiente er als sich 1858 beim Straßenbau von Leavenworth (Kansas), nach Denver (Colorado) seinen Lebensunterhalt. Anschließend kam er im Frühjahr 1858 nach Taos (New Mexico). Im Herbst 1859 beteiligte er sich an einer Prospektion in den San Juan Mountains. Im Sezessionskrieg hatte er bei der Schlacht von Valverde im Val Verde County (20.–21. Februar 1862) und in der Schlacht am Glorieta-Pass (26.–28. März 1862) teilgenommen. Im Sommer 1862 war er mit Depeschen von General E.R.S Canby aus Fort Thorn nach Tucson zu Oberst J.H. Carlton unterwegs. [7] Nach dem Bürgerkrieg begann der Handel mit dem Apachen in New Mexico. Er wurde Fahrer und später Leiter (Superintendent) der Postlinie zwischen Fort Bowie und Tucson. [A 2]
Aufgrund der geschichtlichen Umstände, die zu Auseinandersetzungen zwischen Einwanderern und Apachen führten, nahmen Ausfälle von Postreitern in Jeffords Diensten zu. Innerhalb von 16 Monaten wurden 14 Postkutschenfahrer durch Pfeile aus dem Hinterhalt von den Apachen verwundet oder erschossen.[8][9] Jeffords erlernte schon als Scout ansatzweise die Apachensprache. Als er kurz vor dem Ruin stand, beschloss er ein Gespräch mit dem Häuptling Cochise zu führen. Er bestieg sein Pferd und ritt alleine in die unwegsamen Schluchten und Täler der Dragoon Mountains. Cochise stand zu diesem Zeitpunkt im Kampf mit den europäischen Eindringlingen. Der Ritt Jeffords glich deshalb in den Augen der meisten Zeitgenossen, gleichgültig ob Indianer oder Weißer, einem Selbstmord und, da den Apachen extremste Gräueltaten an gefangenen Weißen nachgesagt wurden, zudem einem Ritt in einen grausamen Tod. Jeffords benötigte mehrere Tage, bis er auf Späher von Cochise stieß, die den Auftrag hatten, den einsamen „Verrückten“ zu ihrem Häuptling zu bringen. Im Lager von Cochise und seinen Leuten angekommen ging Jeffords ohne Zögern und ohne ein einziges Anzeichen der Angst ans Feuer des Häuptlings und sprach ihn direkt an. Er schilderte dem verblüfften Häuptling der Chiricahua die Not, die ihm die Ausfälle seiner Reiter und der durch sie transportierten Post bereitete. Er bat den Häuptling, seine Ponyreiter in Zukunft zu verschonen. Als Gegenleistung bot Tom Jeffords dem Häuptling seine lebenslange Freundschaft an.
Cochise, der nichts mehr bewunderte als den Mut eines tapferen Mannes, gab Jeffords das Versprechen, dass nicht nur seine Krieger die Reiter des Pony Express verschonen würden, die Chiricahua würden außerdem gegen andere Feinde der Postreiter vorgehen. Und er hielt Wort. Unter der schützenden Hand Cochise' ritten fortan Jeffords Reiter durch das Gebiet der Apachen. Auch Jeffords hielt Wort. Bis zum Tod von Cochise († 8. Juni 1874) hielt er treu die Freundschaft und wurde sogar sein Blutsbuder [10]. Unter anderem vermittelte er zwischen Cochise und der US-Armee zum Frieden nach langen Jahren des Apachenkrieges.[A 3]
In Tombstone war er im November 1882 als Hilfssheriff tätig. Auch auf der Suche nach Geronimo während der „Geronimo Campaign“, diente er unter dem Kommando von General Miles als Scout bis 1886. [11]

Lebensende[Bearbeiten]

Jeffords vor seinem Haus

Die letzten 22 Lebensjahre verbrachte er auf seiner Ranch in der Nähe seiner Mine am Owl Head Buttes (Eulenkopfhügel) [12] in den Tortolita Bergen nördlich von Tucson. [13] Er starb dort einsam in seinem Haus am 19. Februar 1914. Im Tucson Evergreen Friedhof fand er seine letzte Ruhestätte. Die Vereinigung der National Society Daughters of the American Colonists [14] stifteten ihm 1964 einen neuen Grabstein.[15]

Trivia[Bearbeiten]

Die Geschichte von Tom Jeffords, General Oliver Otis Howard, Cochise und den Apachenkriegen wurde 1947 in dem auf historischen Tatsachen basierenden Buch Blood brother von Elliott Arnold erzählt, welches 1950 für den Film Der gebrochene Pfeil adaptiert wurde. 1956 kam die Geschichte als Serie mit 72 Folgen ins Fernsehen. [16]
Den Stellenwert den Jeffords als Scout und Vermittler für die Armee bedeutete, wird an seinem Gehalt von 50.000 Dollar erkennbar. Während andere Scouts für den gleichen Zeitraum nur für 10.000 Dollar verpflichtet wurden.[17]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dan L. Thrapp:[A 4] Al Sieber: Chief of Scouts. University of Oklahoma Press, Norman 1964, ISBN 0-8061-2770-8
  • Dan L. Thrapp: The Conquest of Apacheria. University of Oklahoma Press, Norman 1967, ISBN 0-8061-1286-7
  • Dan L. Thrapp: Encyclopedia of Frontier Biography University of Nebraska Press, 1991, ISBN 0-8032-9419-0
  • Harry G. Cramer III: Tom Jeffords: Indian Agent, Tucson: Journal of Arizona History, 1976, Seite 265–300
  • Denis McLoughlin: The encyclopedia of the old West, Taylor & Francis, 1977, Seite 256–257, ISBN 978-0-7100-0963-0
  • Edgar Wyatt: Cochise, Apache warrior and statesman, McGraw-Hill, 1961, Seite 118–123, ISBN 0-07-072157-2
  • Donald E. Worcester: Die Apachen – ‚Adler des Südwestens‘, Econ Verlag 1982, ISBN 3-430-19854-2
  • Pete Hackett: Die Cochise Saga, Sammelband (Band 1−4), BookRix, 2016, ISBN 3-730-99059-4, (Kindle Edition)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A: Dan L. Thrapp: Al Sieber Chief of Scouts, Seite 218
    B: Dito: The Conquest of Apacheria, Seite 145
    C: Arizona Daily Star, Tucson, 20. Februar 1914
    D: Diese Biografie zeigt ebenfalls den 19. Februar 1914 als Todestag
  2. Dan L. Thrapp: The Conquest of Apacheria. Seite 145
  3. 1880 verkauft er eine Mine für 60.000 $
  4. Eben Rockwood war um 1803 in Massachusetts geboren und starb am 27. Oktober 1862 in Nashville, Tennessee.
  5. Amira Wood war um 1808 in Chautauqua gebürtig und starb am 9. Februar 1887 in Morgan Ashtabula, Ohio
  6. Evergreen Memorial Park
  7. Probate Court, Pinal County, Docket No. 320
    Farish, T.E., History of Arizona, Vol 2, pp. 227-240; Vol 5. pp. 330; Vol 7. pp. 25, Vol pp. 8, 15.
    Barnes, W.C., Arizona Place Names, p. 224.
    McClintock, J. H. Arizona the Youngest State, pp. 216-217, 228.
    Arizona Daily Citizen, Tucson, February 21-22, 1914, and January 11, 1873, Quartermaster General, Old Files, Fort Myer, Virginia.
    Lockwood, F.C., Pioneer Days in Arizona, New York, 1932, pp. 163-64,170-172
    Clum, W ., Apache Agent, New York, 1936, pp. 90-92, 170, 180, 230, 232.
    Lockwood, F.C., The Apache Indians, New York 1938 pp. 110-130, 214, 218, 243
    U. S. Court of Claims, Indian Depredation Docket No. 9695.
  8. Dan L. Thrapp: Al Sieber: Chief of Scouts. Seite 218, 355, 407
  9. Dan L. Thrapp: The Conquest of Apacheria. Seite 145–146, 168–170, 189, 190
  10. Bild von Cochise Gedenkstein mit der Nennung des Blutsbruder „Thomas J. Jeffords“
  11. Dan L. Thrapp: Encyclopedia of Frontier Biography; Volume II G–O, S. 723,724. Dito Thrapp: Victorio and the Mimbres Apaches.
  12. Jeffords „Apache Mine Nr. 7“ am Owl Head Buttes
  13. Arizona Star (June 14, 2015): In 1892, former Indian agent Thomas Jeffords, renowned for his part in pacifying the Apache Indian Wars, settled in the Tortolita Mountains.
  14. NSDAC
  15. Inschrift auf dem Grabstein: THOMAS J. JEFFORDS, 1832–1914, FRIEND AND BLOOD-BROTHER OF COCHISE, PEACE-MAKER WITH HOSTILLE APACHES, ~1872~, ERECTED IN 1964 BY, DAUGHTERS OF THE AMERICAN COLONISTS
  16. The series began 9/25/56 and ran for two seasons, 72 episodes, til 6/24/58.
  17. Thrapp: „The Conquest of Apacheria“, S.168: „Jeffords was bonded for $50.000, while most Indian agents were bonded only for $10.000 ... “

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. unterschiedliche Quellen besagen den 18. den 19. und andere den 21. Februar 1914 als Todestag
  2. Durch den Verkauf eines Minenclaims in Tombstone, die er sich mit seinem Bruder John Jeffords teilte, bekam er 60.000 Dollars. Das Startkapital für die Pony Express Relaisstation war somit vorhanden. Mit seinem langjährigen Scoutkameraden Al Sieber wurde in einem außergewöhnlichen Trinkgelage der Verkauf gefeiert. Eigens dafür ließ er sich in einem eisgekühlten Transportwagen Champagner aus Tucson liefern.
    Besagter Claim war bei der Brunckow-mine Jeffords Arrested by Billy the Kid Near the Brunckow Mine Arizona Murder House und sei noch 1881 in seinem Besitz gewesen sein. Siehe hierzu auch Die Brunckow Cabin
  3. Land of Cochise Bericht mit Bild vom Felsen auf dem der Frieden geschlossen wurde. ...big rock on which peace was made
  4. Dan L. Thrapp in The New York Times (Bericht vom 4. Mai 1994)