Tom Wax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tom Wax (2011)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Back On Plastic (als AWeX)
  DE 32 29.01.1996 (9 Wo.)
Wicked Plasticmen (als AWeX)
  DE 100 27.05.1996 (1 Wo.)
NRG (Talla meets Tom Wax)
  DE 86 02.03.1988 (3 Wo.)
It's Our Future (als AWeX)
  DE 55 15.10.2001 (3 Wo.)

Tom Wax (bürgerlich Thomas Wedel; * 19. September 1972 in Jugenheim) ist ein DJ, Produzent und Remixer im Bereich der elektronischen Tanzmusik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 stand Tom Wax zum ersten Mal hinter den Plattenspielern und trat zwei Jahre später im legendären Technoclub im Frankfurter Dorian Gray als Resident DJ auf.

Ab 1990 trat er auch als Produzent in Erscheinung und rief Projekte wie Microbots, Arpeggiators, Psycho Drums, DJ Tom & Norman, Electric Nature und AWeX ins Leben und veröffentlichte auf Labels wie R&S Records, Overdrive, Harthouse, Plastic City und Low Spirit. Einen großen Erfolg in der Clubszene erreichte er dabei als AWeX mit It's Our Future und Back on Plastic.

Nach kurzer Tätigkeit im Bereich A&R bei Music Research (1992) und Harthouse/EyeQ Records (1993) erweiterte er als Produzent seinen Wirkungskreis im Laufe der Jahre um sein eigenes Plattenlabel (mit angeschlossener Buchungsagentur und Musikverlag) Phuture Wax im Jahr 1995 und die Radioshow „Sounds“ auf dem hessischen Jugendradiosender You FM (2004–2009), wo er auch seit 2000 zu den Resident-DJs der „Clubnight“ gehört. Von Januar 2010 bis Dezember 2013 hatte er seine neue eigene Radio-Show „Phuture Sounds“ auf dem Online-Radiosender Big City Beats FM.

Neben Produktionen zusammen mit Marusha, Dr. Motte, Talla 2XLC, Mijk van Dijk, Ian Oliver, Boris Alexander, Franksen, Roy Ströbel alias Strobe, Terry Lee Brown Jr., The Timewriter, Jan Jacarta und JamX & DeLeon remixte er auch Künstler wie Erasure, Jam & Spoon, The Shamen, Hardfloor, Steve Pointdexter, The Hypnotist, Sparks, Tomcraft, Mesh, Cosmic Baby und John Starlight. Seit 2000 konzentrierte sich Tom Wax auf seine Produktionen als Solokünstler und veröffentlichte diverse Tracks auf seinen Labels Phuture Wax & Pretty Girls Don’t Dance.

Am 17. Mai 2007 führte Wax zusammen mit Boris Alexander als Gastmusiker gemeinsam mit dem Dirigenten Paavo Järvi und dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks beim Music Discovery Project die 9. Sinfonie von Antonín Dvořák auf.[2]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Brain-e - What a Bassline (Single)
  • 1992: Microbots - Cosmic Evolution (Single)
  • 1992: Arpeggiators - Freedom of Expression (Single)
  • 1994: DJ Tom & Norman - Tales of Mystery (Single)
  • 1995: AWeX - It´s Our Future (Single)
  • 1995: AWeX - It´s Our Future (Album)
  • 1997: Tom Wax & Jan Jacarta - Wormhole (Single)
  • 1998: Talla meets Tom Wax - NRG (Single)
  • 2001: Tom Wax - …and then it hit me! (Single)
  • 2006: Tom Wax & Dr. Motte - Final Celebration (Single)
  • 2006: Tom Wax - A New Life (Album)
  • 2006: Tom Wax - WaxWorx - Collaborations & Remixes (Album)
  • 2001: Tom Wax & Boris Alexander - Nightflight Entertainment (Album)
  • 2008: Tom Wax & Boris Alexander - Do Pretty Girls Dance (Album)
  • 2011: Franksen & Tom Wax - Full House (Album)
  • 2011: Tom Wax - It´s Our Future 2011 Updates (Single)
  • 2012: Tom Wax & Marusha - Summertime (Album)
  • 2012: Tom Wax - WaxWorx 2 (Album)
  • 2014: Tom Wax - WaxWorx 3 (Album)
  • 2015: Tom Wax - WaxWorx - The Classix (Album)
  • 2015: Tom Wax - WaxWorx - Remixed (Album)

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erasure – Always (Mute, 1993)
  • Jam & Spoon – Right in the Night + Follow Me (Sony Music, 1993)
  • Sparks – When Do I Get to Sing My Way (Logic Records, 1994)
  • Cosmic Baby – Loops of Infinity (Logic Records, 1994)
  • The Shamen – Heal the Seperation (One Little Indian, 1995)
  • Andreas Dorau – Komm Wieder (ElektroMotor, 1995)
  • Marusha – Unique (Low Spirit, 1995)
  • Dune – Are You Ready to Fly (Urban, 1995)
  • Yello – On Track (Mercury, 1996)
  • Quadrophonia – Quadrophonia (More Music, 1998)
  • Mellow Trax – Phuture Vibes (Polydor Zeitgeist, 1998)
  • Tyrell Corp. – Running 2.0 (Polydor Zeitgeist, 2000)
  • Mike & Charlie – I Get Live (Urban, 2001)
  • John Starlight – Blood Angels (Superstar Recordings, 2001)
  • Tomcraft – Bang Bang (Kosmo Records, 2002)
  • RMB – Passport to Heaven (Universal, 2003)
  • Mesh – Friends Like These (Home Records, 2003)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE1 DE2
  2. hr-online.de: „Music Discovery Project 2007 – Klassik trifft Techno“ (abgerufen am 31. Mai 2012)