DJ Tomcraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
All I Got
  DE 97 23.04.2001 (1 Wo.)
MUC
  DE 41 20.01.2003 (4 Wo.)
Singles[1][2][3]
The Circle
  DE 52 09.03.1998 (4 Wo.)
Versus (Tomcraft vs. Sunbeam)
  DE 50 26.06.2000 (5 Wo.)
Silence
  DE 39 13.11.2000 (6 Wo.)
Prosac
  DE 50 26.03.2001 (5 Wo.)
Overdose
  DE 38 18.02.2002 (7 Wo.)
  AT 56 17.02.2002 (5 Wo.)
Loneliness
  DE 10 16.12.2002 (14 Wo.)
  AT 43 22.12.2002 (11 Wo.)
  UK 1 10.05.2003 (13 Wo.)
Into the Light
  DE 65 12.05.2003 (4 Wo.)
Brainwashed (Call You)
  UK 43 25.10.2003 (2 Wo.)
Another World (Sonique on Tomcraft)
  DE 57 27.12.2004 (7 Wo.)
  AT 75 26.12.2004 (1 Wo.)
Sureshot (Tomcraft feat. Sido & Tai Jason)
  DE 34 15.05.2006 (9 Wo.)
Tomcraft, 1994

Tomcraft (* 12. Juni 1975 in Regensburg; bürgerlich Thomas Brückner) ist DJ in den Elektrorichtungen Techno und Elektro.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 19 Jahren begann er eigene Samples zu basteln und bekam von dem Münchner Plattenlabel Kosmo Records seinen ersten Plattenvertrag.

1995 veröffentlichte er seine erste Platte This is No House. Seinen Durchbruch erfuhr er 1996 mit der Single Unicum, die er zusammen mit Eniac produzierte. Nachdem er vollkommen dem Trance-Genre zugeordnet wurde, konterte er dieses Image mit der Single Mind, die in der Top-20-Liste der Dance-Charts landete. Tomcrafts Debütalbum All I Got erschien 2001.

Ab Ende der 1990er Jahre bis 2003 war Tomcraft Resident im Münchner Techno-Club KW – Das Heizkraftwerk.[4]

Tomcraft war Stammgast auf den Technoparaden Loveparade und Union Move und betreibt die Münchner Labels Great Stuff Recordings und Craft Music.

Seit April 2015 betreibt er in München zusammen mit Markus „Tower“ Westermann die Bar Bruckmanns.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • All I Got (2001)
  • Muc (2003)
  • HyperSexyConscious (2006)
  • For The Queen (2007)
  • 20 Years (2013)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unicum (1996)
  • The Circle (1997)
  • Mind (1998)
  • The Lord (1999)
  • The Mission (1999)
  • Versus (2000) (vs. Sunbeam)
  • Silence (2000)
  • Prosac (2001)
  • Overdose (2001)
  • Loneliness (2003) (FR #73,NL #25,BE #23,FI #13,RO #58)
  • Into The Light (2003)
  • Brainwashed (Call You) (2003)
  • Another World with Sonique (2004)
  • Sureshot (2006) (mit Sido und Tai Jason)
  • Broadsword Calling Danny Boy (2006) (feat. Jimmy Pop)
  • Loneliness (2010) (2010)
  • Room 414 (Can't get away) (2010)
  • A Place Called Soul (2010)
  • Tell Mummy (2011)
  • Zounds Of Arca (2012)
  • Rock 'N' Roller (2012)
  • Get It Played (2012)
  • The Noyz (2012) (feat. Sam Obernik)
  • Supersonic (2012) (feat. Sister Bliss)
  • Loneliness 2K13 (2013)
  • U Got 2 Know (2013)
  • Iron Raver (2013)
  • Hey! (2013)
  • Driver (2014)
  • Anybody (2016) (feat. Gil Ofarim)

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dance Music Award
    • 2003: in der Kategorie „Bester Dance Track“ (Loneliness)
    • 2003: in der Kategorie „Radio Dance Hit“ (Loneliness)
    • 2003: in der Kategorie „Bestes Dance-Album“ (Muc)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE
  2. Charts AT
  3. DJ Tomcraft in den Official UK Charts (englisch)
  4. Feature: Tomcraft. In: dmcworld magazine. Abgerufen am 20. Februar 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]