Tombokoirey I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landgemeinde Tombokoirey I
Landgemeinde Tombokoirey I (Niger)
Landgemeinde Tombokoirey I
Landgemeinde Tombokoirey I
Koordinaten 13° 14′ N, 3° 30′ OKoordinaten: 13° 14′ N, 3° 30′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Dosso
Departement Dosso
Einwohner 29.024 (2012)

Tombokoirey I (auch: Tombo Koarey I) ist eine Landgemeinde im Departement Dosso in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tombokoirey I liegt in der Großlandschaft Sudan. Die Nachbargemeinden sind Falwel im Norden, Tombokoirey II im Osten, Karguibangou im Südosten, Goroubankassam im Südwesten und Mokko im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 21 administrative Dörfer, 44 traditionelle Dörfer, fünf Weiler und 14 Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist Tombokoirey, bestehend aus den administrativen Dörfern Tombo Kouarey Souley und Tombo Kouarey Yérima. Der Hauptort der Nachbargemeinde Tombokoirey II ist hingegen das administrative Dorf Sakadamna.[2]

Durch das Gemeindegebiet verläuft in Nord-Süd-Richtung ein westlicher Ausläufer des periodisch wasserführenden Trockentals Dallol Foga. In Tombokoirey I besteht ein hohes Risiko von Überschwemmungen.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Tombokoirey I entstand 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus Teilen der Kantone Dosso und Falwel.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Tombokoirey I 22.714 Einwohner.[4] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 29.024.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique; abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Loi n° 2002-014 du 11 Juin 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux. Republik Niger, case.ibimet.cnr.it (PDF; 108 kB).
  3. M. Tiepolo, M. Ali, M. Bacci, S. Braccio, H. Issa, A. Z. Oumarou: Analyse du risque d’inondation dans les communes de la Région de Dosso au Niger, 1998–2016. Projet ANADIA 2.0, rapport n. 5. Agence Italienne pour la Coopération au Développement, 2018, S. 10 und 22, abgerufen am 26. April 2018 (PDF, französisch).
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010, stat-niger.org (PDF; 3,1 MB) S. 53.
  5. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF, französisch).
  6. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009, savethechildren.org.uk (PDF; PDF; 2,6 MB) S. 8.