Toni-Lenz-Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Toni-Lenz-Hütte
Toni-Lenz-Hütte
Lage am Untersbergmassiv; Landkreis Berchtesgadener Land; Talort: Marktschellenberg
Gebirgsgruppe Berchtesgadener Alpen
Geographische Lage: 47° 42′ 53,9″ N, 13° 0′ 31,9″ OKoordinaten: 47° 42′ 53,9″ N, 13° 0′ 31,9″ O
Höhenlage 1438 m ü. NHN
Toni-Lenz-Hütte (Bayern)
Toni-Lenz-Hütte
Besitzer Verein für Höhlenkunde Schellenberg e. V.
Erbaut 1936
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mai–Oktober
Beherbergung 0 Betten, 0 Lager
Weblink toni-lenz-huette.de
Hüttenverzeichnis ÖAV
p6
p1

Die Toni-Lenz-Hütte ist eine Schutzhütte des Vereins für Höhlenkunde Schellenberg im Schellenberger Forst in den Berchtesgadener Alpen auf dem Untersbergmassiv, Landkreis Berchtesgadener Land, Bayern (Deutschland).

Die Hütte auf einer Höhe von 1438 m ü. NHN ist beliebtes Ausflugsziel von Bergwanderern, aber auch Stützpunkt für größere Bergtouren am Untersberg. Von ihrer Sonnenterrasse bietet sich ein schöner Ausblick ins Tal der Salzach, auf die Salzkammergutberge und den Hohen Göll.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Toni-Lenz-Hütte steht auf der Ostabdachung des Untersbergs zwischen den Gipfeln des Salzburger Hochthrons (1853 m ü. NN) im Nordwesten, des Kleinen Heubergkopfs (1508 m ü. NN) im Süden und des Großen Heubergkopfs (1819 m ü. NN) im Südwesten.

Etwa 440 m südwestlich der Hütte, die auch Schellenberger Eishöhlenhütte genannt wird, liegt die Schellenberger Eishöhle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Toni-Lenz-Hütte ist untrennbar mit der Erschließung der nahen Schellenberger Eishöhle verbunden. Diese wurde 1874 erstmals erforscht und fünf Jahre später wurden zwei Wege zur Eishöhle angelegt. Thomas Eder und Toni Lenz gründeten 1925 in Marktschellenberg den Verein für Höhlenkunde. Diesem ist es zu verdanken, dass die Eishöhle als Schauhöhle erschlossen wurde. 1934 wurde der kühne Felsensteig, der nach Thomas Eder benannt ist, von der Mittagscharte herab mit Durchgängen und Treppen angelegt. 1936 errichtete der Verein für Höhlenkunde Schellenberg eine Schutzhütte unterhalb der Eishöhle, die Toni Lenz jahrelang bewirtschaftete. Seit 1950 ist es offiziell die Toni-Lenz-Hütte, womit man den langjährigen Wirt für seine Verdienste ehrte.

Zustieg zur Schellenberger Eishöhle, im Hintergrund Schellenberger Sattel und Kleines Geiereck

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von Marktschellenberg (510 m, Parkplatz Paßturm) über den leichten Hüttenweg in drei Stunden.
  • Von Glanegg bei Grödig über Dopplersteig und Schellenbergersattel, ein Weg mit mittlerer Schwierigkeit; die Gehzeit beträgt vier Stunden.
  • Vom Geiereck (1805 m), zu dem die Untersbergbahn (Seilbahn) führt, über den Salzburger Hochthron (1853 m) und den versicherten Thomas-Eder-Steig, ein Weg mit mittlerer Schwierigkeit; die Gehzeit beträgt zwei Stunden.

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zum Zeppezauerhaus über den Schellenbergersattel, ein Weg mit mittlerer Schwierigkeit; die Gehzeit beträgt 2½ Stunden.
  • Zum Stöhrhaus über Thomas-Eder-Steig, Mittagscharte und Plateau, ein Weg mit mittlerer Schwierigkeit; die Gehzeit beträgt 3½ Stunden.

Gipfelbesteigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kleiner Heubergkopf (1508 m): ein leichter Weg, die Gehzeit beträgt 10 Minuten.
  • Salzburger Hochthron (1853 m) über Thomas-Eder-Steig, ein Weg mit mittlerer Schwierigkeit; die Gehzeit beträgt 1¾ Stunden.
  • Berchtesgadener Hochthron (1973 m) über Thomas-Eder-Steig und Plateau, ein Weg mit mittlerer Schwierigkeit; die Gehzeit beträgt 3½ Stunden.
360-Grad-Panorama unterhalb der Toni-Lenz-Hütte. Hinter der Hütte: Der Untersberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Toni-Lenz-Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien