Tony Gilroy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tony Gilroy, 2012

Tony Gilroy (* 11. September 1956 in New York, New York) ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmregisseur und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde in Manhattan als Sohn des Autors und Pulitzer-Preisträgers Frank D. Gilroy geboren. Wie seine Brüder John und Dan (der Ehemann von Rene Russo) trat auch er in die Fußstapfen seines Vaters und begann Anfang der 90er Jahre Filmdrehbücher zu schreiben. Zu seinen ersten großen Erfolgen gehörten Im Auftrag des Teufels (1997) mit Al Pacino und der Katastrophenfilm Armageddon – Das jüngste Gericht (1998) mit Bruce Willis.

2001 begann Gilroy, Robert Ludlums erfolgreiche Bestsellertrilogie um den CIA-Killer Jason Bourne zu Drehbüchern umzuarbeiten. Die folgenden beiden Verfilmungen waren ein Erfolg, der dritte Teil kam 2007 unter dem Titel Das Bourne Ultimatum in die Kinos. Im selben Jahr feierte der Drehbuchautor und Filmproduzent mit dem Spielfilm Michael Clayton sein Debüt als Regisseur, wofür er eine Oscar-Nominierung erhielt. In dem Thriller schlüpft George Clooney in die Titelrolle eines ausgebrannten New Yorker Anwalts, der auf eine Multi-Millionen-Dollar-Gemeinschaftsklage angesetzt wird. Michael Clayton feiert seine Premiere bei den 64. Filmfestspielen von Venedig, wo der Film im offiziellen Wettbewerb vertreten war, aber unprämiert blieb. 2009 entstand mit Duplicity – Gemeinsame Geheimsache seine zweite Regiearbeit.

2012 inszenierte Gilroy mit Das Bourne Vermächtnis eine Fortsetzung der Bourne-Filmreihe, für die er auch das Drehbuch verfasste. Als Drehbuchautor war er zudem an Rogue One: A Star Wars Story (2016) beteiligt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmregisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmproduzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]