Torsten Körner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Torsten Körner (* 21. September 1965 in Oldenburg) ist ein deutscher Fernsehkritiker, Journalist, Dokumentarfilmer und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Körner studierte Germanistik und Theaterwissenschaft und schrieb in Berlin eine filmgeschichtliche Dissertation über Heinz Rühmann. Seit 1998 schreibt er als freiberuflicher Fernsehkritiker für die Branchenblätter Funkkorrespondenz[1] und epd medien, daneben auch feuilletonistisch für Tageszeitungen wie die Berliner Zeitung und Der Tagesspiegel. Körner ist Juror des Grimme-Preises und Autor mehrerer Sachbücher sowie von Biografien über Heinz Rühmann, Götz George, Franz Beckenbauer und Willy Brandt. 2009 erhielt er für seine Fernsehkritiken den Bert-Donnepp-Preis des Adolf-Grimme-Instituts.

Körner hat drei Kinder, ist verheiratet mit Mai Horlemann und lebt in Berlin.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Geschichte des Dritten Reiches erzählt von Torsten Körner. Bildgestaltung Silke Henßel. Jugendschabuch, Campus, Frankfurt am Main 2000. ISBN 3-593-36274-0; 3. Auflage 2008, ISBN 978-3-593-38539-6.
  • Der kleine Mann als Star: Heinz Rühmann und seine Filme der 50er Jahre, Mit einem Vorwort von Reinhard Baumgart. Campus, Frankfurt am Main / New York 2001, ISBN 3-593-36754-8 (Dissertation Humboldt-Universität Berlin, 424 Seiten).
  • Ein guter Freund: Heinz Rühmann. Biographie. Aufbau, Berlin 2001, ISBN 3-7466-1925-4.
  • Schiller für Eilige. 2003
  • Franz Beckenbauer: der freie Mann. 2005
  • als Herausgeber: Auch ich war einst Pelé. Prominente und ihr Traum vom Fußball. Aufbau, Berlin 2006, ISBN 978-3-7466-7051-5-
  • Götz George: mit dem Leben gespielt. 2008
  • Schiller für die Schule: Zusammenfassungen und Lektürehilfen der wichtigsten Werke. 2008
  • Geschichten aus dem Speisewagen. Unterwegs in Deutschland. Scherz, Frankfurt am Main 2010
  • Probeliegen, Scherz, Frankfurt am Main 2011
  • Die Familie Willy Brandt. S. Fischer, Frankfurt am Main 2013 (Übersetzung aus dem Norwegisch von Hanne Hammer, Daniele Stolzebach), ISBN 978-3-10-040407-7.
  • Aus dem Fenster. Ein Friedenauer Saisontagebuch. Elektrischer Verlag, Berlin 2015. ISBN 978-3-943889-69-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. funkkorrespondenz homepage