Transkaukasusfront

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Transkaukasusfront (russisch Закавказский фронт/ Sakawkasski front) war die Bezeichnung für einen Großverband der Roten Armee während des Zweiten Weltkriegs.

Die Transkaukasusfront wurde zum ersten Mal am 23. August 1941 aus dem Transkaukasischen Militärbezirk gebildet. Die Verbände waren an der Anglo-Sowjetischen Invasion des Iran beteiligt, die vom 25. August 1941 bis zum 17. September 1941 dauerte. Der Verband bestand bis zum 30. Dezember 1941, als er in Kaukasusfront umbenannt wurde. Anfang Mai 1942 wurde die Front in die Krimfront und den Transkaukasischen Militärbezirk aufgeteilt. Der Transkaukasische Militärbezirk bildete am 15. Mai 1942 zum zweiten Mal eine Transkaukasusfront. Am 25. August 1945 wurde die Front als Verband aufgelöst und wurde in den Tbillisier Militärbezirk umformiert.

Frontkommando[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstellte Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

22. Juni 1941 (als Transkaukasischer Militärbezirk)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3. Schützenkorps (4. Schützendivision, 20., 47 Gebirgsschützendivision)
  • 23. Schützenkorps (136. Schützendivision, 138. Gebirgsschützendivision)
  • 40. Schützenkorps (9. Gebirgsschützendivision, 31. Schützendivision)
    • 63. Gebirgsschützendivision
    • 76. Gebirgsschützendivision
    • 77. Gebirgsschützendivision
    • 17. Gebirgskavalleriedivision
    • 24. Schützendivision
    • 51. Befestigtes Gebiet (Batumi)
    • 55. Befestigtes Gebiet (Leninakan)
    • Festung Jerewan

1. Januar 1942 (als Kaukasusfront)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 44. Armee
  • 46. Armee
  • 47. Armee
  • 51. Armee
  • Küstenarmee
    • 75., 89., 91., 156., 223., 398. und 400. Schützendivision
    • 143. Schützenbrigade
    • 54. mot. Schützenregiment
    • 72. Kavalleriedivision

1. Juli 1942 (als Transkaukasusfront)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 47. Armee
  • 51. Armee
  • Küstenarmee
  • 5. Luftarmee
    • 1. Schützenkorps (236., 302. Schützendivision, 113., 139. Schützenbrigade)
    • 83., 142., 154. Marineschützenbrigade

17. Kavalleriekorps (12., 13., 15., 116. Kavalleriedivision)

1. Februar 1943 (als Schwarzmeergruppe der Streitkräfte)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 18. Armee
  • 46. Armee
  • 47. Armee
  • 56. Armee
  • 5. Luftarmee
    • 328. Schützendivision
    • 13. Schützenkorps (Stab)
    • 16. Schützenkorps (51., 107., 165. Schützenbrigade)
    • 402. Schützendivision
    • 83. Schützenbrigade
    • 151. Befestigtes Gebiet
    • 1 Gebirgsschützenbrigade
    • 1 Fallschirmjägerregiment
    • 1 Fallschirmjägerbataillon

1. Juli 1943[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 54. Armee
  • 12. Schützenkorps (392., 406. Schützendivision)
  • 13. Schützenkorps (402. Schützendivision, 94., 133. Schützenbrigade)
  • 54. Befestigtes Gebiet
  • 151. Befestigtes Gebiet
  • Besatzungstruppen im Iran
    • 75. Schützendivision
    • 90. Schützenbrigade
    • 15. Kavalleriekorps (1., 23. Kavalleriedivision)

31. Dezember 1943[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 45. Armee
  • 12. Schützenkorps (392., 406. Schützendivision)
  • 13. Schützenkorps (296., 402. Schützendivision)
  • 94., 133. Schützenbrigade
  • 54. Befestigtes Gebiet
  • 151. Befestigtes Gebiet
  • Besatzungstruppen im Iran
    • 75. Schützendivision
    • 90. Schützenbrigade
    • 15. Kavalleriekorps (1., 23. Kavalleriedivision)

Operationen der Front[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David M. Glantz: Colossus Reborn, 2005. Band II, S. 40.
  • David M. Glantz: The Military Strategy of the Soviet Union. 1992. S. 314–334.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]