Travis Tritt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Travis Tritt 2009

James Travis Tritt (* 9. Februar 1963 in Marietta, Georgia) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger, Songwriter und Schauspieler. Er hatte mehr als 30 Titel in den Country-Charts, davon fünf Nummer-eins-Hits.

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tritt begeisterte sich schon in frühester Kindheit für Country-Musik. Er brachte sich selbst das Gitarrespielen bei und schrieb seinen ersten Song mit 14 Jahren. Da seine Eltern gegen eine Musikerlaufbahn waren, nahm er nach dem Schulabschluss zunächst Alltagsjobs an. Bei einem Klimaanlagenhersteller brachte er es bis zum Vorarbeiter. Er flüchtete sich in eine frühe Ehe, die nur von kurzer Dauer war.

1982 gab Tritt seine Jobs auf und konzentrierte sich auf Auftritte in Clubs und Tanzhallen. Ein paar Jahre später erschien er im Heimstudio des Warner-Managers Danny Davenport, um ein Demoband mit selbst geschriebenen Songs einzuspielen. Davenport war von der Qualität der Songs beeindruckt. Nachdem er sich von den Fähigkeiten Tritts bei Live-Auftritten überzeugt hatte, beschloss er, den Nachwuchsmusiker zu fördern. Innerhalb von zwei Jahren wurde ein Demo-Album erstellt, das schließlich 1988 zu einem Vertrag mit dem Warner-Label führte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betreut wurde Travis Tritt von Ken Kragen, dem Manager von Kenny Rogers. Seine erste Single Country Club erschien 1989 und schaffte es bis in die Top-Ten der Country-Charts. Das gleichnamige Album war ebenfalls erfolgreich und erreichte innerhalb eines Jahres Platin-Status. Die ausgekoppelte Single Help Me Hold On wurde zu Tritts erstem Nummer-eins-Hit.

Seine Mischung aus Honky Tonk und Southern Rock war auch in den nächsten Jahren erfolgreich. Sein zweites Album, It’s All About To Change, wurde nach wenigen Monaten mit Platin ausgezeichnet. Die Single Anymore erreichte Platz Eins der Country-Charts. 1991 erhielt er den CMA Horizon Award, mit dem das vielversprechendste Talent geehrt wird. Ein Jahr später wurde er gemeinsam mit Marty Stuart für ihr Duett The Whiskey Ain’t Workin’ mit einem Grammy und dem CMA Award Vocal Event of the Year ausgezeichnet. Mit seinem Freund Marty Stuart wurden noch weitere Songs eingespielt, und man ging gemeinsam auf Tournee. 1992 wurde Tritt Mitglied der Grand Ole Opry.

Die Erfolgssträhne hielt bis Ende des Jahrzehnts an. Praktisch jedes Album wurde mehr als eine Million Mal verkauft und mit Platin ausgezeichnet. Zahlreiche Singles konnten sich in den Top-Ten platzieren. 1998 hatte Tritt einen Gastauftritt im Film Blues Brothers 2000. Im Jahr 2000 wechselte Tritt zum Sony-Label und konnte mit der Single Best of Intentions seinen fünften Nummer-eins-Hit platzieren.

Privatleben und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 heiratete Tritt zum dritten Mal, das Paar lebt in Hiram, Georgia und hat drei Kinder. Die Stadt Hiram hat einen Highway nach Travis Tritt benannt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
Studioalben
1990 Country Club US70
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(99 Wo.)US
Coun­try3
(159 Wo.)Coun­try
1991 It’s All About To Change US22
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(94 Wo.)US
Coun­try2
(132 Wo.)Coun­try
1992 T-R-O-U-B-L-E US27
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(57 Wo.)US
Coun­try6
(108 Wo.)Coun­try
1993 Travis Tritt Christmas: Loving Time Of The Year US75
(8 Wo.)US
Coun­try23
(15 Wo.)Coun­try
1994 Ten Feet Tall And Bulletproof US20
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(44 Wo.)US
Coun­try3
(72 Wo.)Coun­try
1996 The Restless Kind US53
Platin
Platin

(29 Wo.)US
Coun­try7
(79 Wo.)Coun­try
1998 No More Looking Over My Shoulder US119
(4 Wo.)US
Coun­try15
(24 Wo.)Coun­try
2000 Down The Road I Go US51
Platin
Platin

(88 Wo.)US
Coun­try8
(104 Wo.)Coun­try
2002 Strong Enough US27
(9 Wo.)US
Coun­try4
(34 Wo.)Coun­try
2004 My Honky Tonk History US50
(4 Wo.)US
Coun­try7
(30 Wo.)Coun­try
2007 The Storm US28
(6 Wo.)US
Coun­try3
(14 Wo.)Coun­try
2013 The Calm After... US190
(1 Wo.)US
Coun­try31
(4 Wo.)Coun­try
Wiederveröffentlichung von The Storm mit Bonustiteln
2016 A Man And His Guitar: Live From The Franklin Theatre Coun­try44
(1 Wo.)Coun­try
Kompilationen
1995 Greatest Hits – From The Beginning US21
Platin
Platin

(37 Wo.)US
Coun­try3
(104 Wo.)Coun­try
2000 Super Hits Series Volume 2: Travis Tritt Coun­try50
(30 Wo.)Coun­try
2002 The Rockin’ Side Coun­try66
(6 Wo.)Coun­try
The Lovin’ Side Coun­try48
(23 Wo.)Coun­try
2007 The Very Best Of Travis Tritt US124
(38 Wo.)US
Coun­try21
(70 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1987: Proud of the Country
  • 2003: Essentials

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1989 Country Club
Country Club
Coun­try9
(26 Wo.)Coun­try
1990 Help Me Hold On
Country Club
Coun­try1
(26 Wo.)Coun­try
eine Woche auf Platz 1
I’m Gonna Be Somebody
Country Club
Coun­try2
(21 Wo.)Coun­try
Put Some Drive in Your Country
Country Club
Coun­try28
(18 Wo.)Coun­try
1991 Drift Off to Dream
Country Club
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
Here’s a Quarter (Call Someone Who Cares)
It’s All About to Change
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
Anymore
It’s All About to Change
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
zwei Wochen auf Platz 1
1992 The Whiskey Ain’t Workin’
It’s All About to Change
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
This One's Gonna Hurt You (For a Long, Long Time)
This One's Gonna Hurt You
Coun­try7
(20 Wo.)Coun­try
Nothing Short of Dying
It’s All About to Change
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
Bible Belt (from „My Cousin Vinny“)
T-R-O-U-B-L-E
Coun­try72
(3 Wo.)Coun­try
mit Little Feat
chartplatzierte B-Seite der Single Nothing Short of Dying
Lord Have Mercy on the Working Man
T-R-O-U-B-L-E
Coun­try5
(20 Wo.)Coun­try
1993 Can I Trust You with My Heart
T-R-O-U-B-L-E
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
zwei Wochen auf Platz 1
T-R-O-U-B-L-E
T-R-O-U-B-L-E
Coun­try13
(20 Wo.)Coun­try
Looking Out for Number One
T-R-O-U-B-L-E
Coun­try11
(20 Wo.)Coun­try
Worth Every Mile
T-R-O-U-B-L-E
Coun­try30
(17 Wo.)Coun­try
1994 The Devil Comes Back to Georgia
Heroes
Coun­try54
(10 Wo.)Coun­try
Mark O’Connor mit Charlie Daniels, Johnny Cash und Marty Stuart
Take It Easy
Common Thread: The Songs of the Eagles
Coun­try21
(22 Wo.)Coun­try
Single auf einem Kollaborationsalbum
Foolish Pride
Ten Feet Tall and Bulletproof
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
eine Woche auf Platz 1
Ten Feet Tall and Bulletproof
Ten Feet Tall and Bulletproof
Coun­try22
(16 Wo.)Coun­try
1995 Between an Old Memory and Me
Ten Feet Tall and Bulletproof
Coun­try11
(20 Wo.)Coun­try
Tell Me I Was Dreaming
Ten Feet Tall and Bulletproof
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
Sometimes She Forgets
Greatest Hits: From the Beginning
Coun­try7
(20 Wo.)Coun­try
1996 Only You (And You Alone)
Greatest Hits: From the Beginning
Coun­try51
(8 Wo.)Coun­try
More Than You’ll Ever Know
The Restless Kind
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
Honky Tonkin’ What I Do Best
Coun­try23
(20 Wo.)Coun­try
1997 Where Corn Don’t Grow
The Restless Kind
Coun­try6
(20 Wo.)Coun­try
Here’s Your Sign (Get the Picture)
US43
(20 Wo.)US
Coun­try29
(20 Wo.)Coun­try
Bill Engvall mit Special Guest Travis Tritt
She’s Going Home With Me
The Restless Kind
Coun­try24
(20 Wo.)Coun­try
Helping Me Get Over You
The Restless Kind
Coun­try18
(20 Wo.)Coun­try
1998 Still in Love With You
The Restless Kind
Coun­try23
(20 Wo.)Coun­try
If I Lost You
No More Looking Over My Shoulder
US86
(11 Wo.)US
Coun­try29
(20 Wo.)Coun­try
1999 No More Looking Over My Shoulder
No More Looking Over My Shoulder
Coun­try38
(17 Wo.)Coun­try
Start the Car
No More Looking Over My Shoulder
Coun­try52
(10 Wo.)Coun­try
Move It on Over
Coun­try66
(4 Wo.)Coun­try
2000 Best of Intentions
Down the Road I Go
US27
(22 Wo.)US
Coun­try1
(34 Wo.)Coun­try
eine Woche auf Platz 1
2001 It’s a Great Day to Be Alive
Down the Road I Go
US33
(20 Wo.)US
Coun­try2
(38 Wo.)Coun­try
Love of a Woman
Down the Road I Go
US39
(20 Wo.)US
Coun­try2
(32 Wo.)Coun­try
2002 Modern Day Bonnie and Clyde
Down the Road I Go
US55
(11 Wo.)US
Coun­try8
(21 Wo.)Coun­try
Strong Enough to Be Your Man
Strong Enough
Coun­try13
(29 Wo.)Coun­try
Lonesome, On’ry and Mean
I’ve Always Been Crazy: A Tribute to Waylon Jennings
Coun­try50
(4 Wo.)Coun­try
Single auf einem Kollaborationsalbum
2003 Country Ain’t Country
Strong Enough
Coun­try26
(26 Wo.)Coun­try
Southern Boy
Redneck Fiddlin’ Man
Coun­try51
(6 Wo.)Coun­try
Charlie Daniels Band mit Davis Tritt
2004 The Girl’s Gone Wild
My Honky Tonk History
Coun­try28
(20 Wo.)Coun­try
What Say You
My Honky Tonk History
Coun­try21
(20 Wo.)Coun­try
2005 I See Me
My Honky Tonk History
Coun­try32
(19 Wo.)Coun­try
2007 You Never Take Me Dancing
The Storm
Coun­try27
(21 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1996: Hope
  • 1998: Same Old Train
  • 2002: Out of Control Raging Fire (mit Patty Loveless)
  • 2007: Something Stronger Than Me
  • 2013: Sometimes Love Just Ain’t Enough (mit Tyler Reese)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1991: für das Album Country Club
    • 1992: für das Album T-R-O-U-B-L-E
    • 1995: für das Album Greatest Hits
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1993: für das Videoalbum It’s All About to Change

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1992: für das Album It’s All About to Change
    • 1995: für das Album Ten Feet Tall and Bulletproof

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Kanada (MC) Kanada (MC) Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 2× Platin2 350.000 musiccanada.com
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 12× Platin12 12.050.000 riaa.com
Insgesamt Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 14× Platin14

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: