Blues Brothers 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBlues Brothers 2000
OriginaltitelBlues Brothers 2000
ProduktionslandVereinigte Staaten, Kanada
OriginalspracheEnglisch, Russisch
Erscheinungsjahr1998
Länge123 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieJohn Landis
DrehbuchDan Aykroyd,
John Landis
ProduktionDan Aykroyd,
Leslie Belzberg,
John Landis
MusikPaul Shaffer
KameraDavid Herrington
SchnittDale Beldin
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Blues Brothers

Blues Brothers 2000 ist die im Jahr 1998 unter der Regie von John Landis produzierte Fortsetzung des Kultfilms Blues Brothers aus dem Jahr 1980.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung setzt 18 Jahre nach dem Ende des ersten Films ein: Aus der Haft entlassen, erfährt Elwood J. Blues vom Tode seines Bruders Jake und seines Vaterersatzes Curtis (im Vorgängerfilm John Belushi und Cab Calloway, die auch tatsächlich zwischenzeitlich verstarben). Von seiner ehemaligen Erzieherin Mutter Mary aus dem Waisenhaus wird er als Mentor für den zehnjährigen Buster engagiert, der unter Vormundschaft steht. Außerdem erfährt er von ihr, dass Curtis einen außerehelichen Sohn namens Cabel (Cab) Chamberlain hatte, der demnach quasi sein Stiefbruder ist.

Elwood sucht Cab sofort an seinem Arbeitsplatz, der örtlichen Polizei, auf, kann ihn jedoch nicht zur Mitarbeit überreden. Allerdings stiehlt Buster ihm seine Brieftasche, deren Inhalt ($ 200) in den Erwerb eines neuen Bluesmobile, tatsächlich ein gebrauchtes Polizeifahrzeug, investiert werden. Zwischenzeitlich kommt er mit Buster im Strip Club seines alten Bandkollegen Willie ("Too Big" Hall) unter. Der Versuch, die Russische Mafia von Schutzgelderpressungen abzuhalten, provoziert diese derart, dass sie den Nachtclub überfallen und zerstören. Somit arbeits- und obdachlos beschließt Elwood, die Blues Brothers Band wieder zusammenzubringen. Beginnend mit Willie und dessen Kellner Mac, der sich als guter Sänger erweist, müssen die alten Bandkollegen aufgesucht und dazu überredet werden, ihre gegenwärtigen Berufe aufzugeben und wieder auf Tournee zu gehen. Dabei wird die Russenmafia erneut provoziert, so dass diese neben der Polizei (wegen des Diebstahls der Brieftasche) zu ständigen Verfolgern werden. So ganz nebenbei gerät die Band auch in Feindschaft zu einer paramilitärischen, nationalistischen Gruppe. Der alte Manager der Blues Brothers, Maury Sline, verhilft zu einem Auftritt auf einem Volksfest und verspricht einen großartigen Auftritt in Louisiana bei Queen Moussette. Im weiteren Verlauf führt ein leerer Benzintank auf den Scheideweg: Weitermachen oder aufgeben?

Zu Fuß gelangt die Band zur gemeinsamen Zeltmission der Prediger Rvd. Cleophus T. James und Rvd. Morris, wo auch die verfolgende Polizei eintrifft. Cab erfährt hier seine Bekehrung und schließt sich den Blues Brothers an. Schließlich tritt die Band auf dem Anwesen der Voodoopriesterin Queen Moussette zu einem musikalischen Wettstreit gegen die The Louisiana Gator Boys an, welchen sie zwar nicht gewinnt, aber mit einer fulminanten Jamsession beider Bands beenden. Queen Moussette neutralisiert mit ihrem Zauber die verfolgende Russenmafia sowie die amerikanischen Paramilitärs. Um Buster die Rückkehr in das Waisenhaus zu ersparen, begibt sich Elwood mit diesem erneut auf die Flucht.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in den Vereinigten Staaten von Kritikern überwiegend negativ bewertet, da er nach deren Meinung dem Film Blues Brothers von 1980 zu ähnlich war. Zwar wurde die Filmmusik als erfolgreich angesehen, aber der Film konnte sich nicht etablieren. Bereits nach zwei Wochen wurde das Werk Landis’ in manchen Kinos wieder abgesetzt.

„Fortsetzung des Films "Blues Brothers" (1979), die trotz zahlreicher Stars der Rhythm & Blues-, Rock'n'Roll- und Country-Szene nie die chaotisch-ausgelassene Stimmung des Originals trifft und durch eine lieblose Gestaltung mehr langweilt als unterhält.“

Weitere kritische Stimmen werfen den Produzenten des Filmes vor, dass das Werk unter den geringst möglichen Kosten hergestellt wurde. So soll der Film fast nur in Kanada gedreht worden sein, um Forderungen der kalifornischen Schauspielergewerkschaft zu umgehen.

Um den Film nach US-Maßstäben „familienfreundlich“ zu gestalten, wird in der Handlung weder geraucht (ausgenommen im russischen Vereinshaus) noch geflucht („Versprecher“ von Elwood in Gegenwart von Mutter Mary werden von ihr sofort durch körperliche Züchtigung unterbunden). Im ersten Film wird beides, den Charakteren entsprechend, reichlich getan.

Mit einem Budget von 28 Millionen nahm der Film weltweit nur knapp über 14 Millionen Dollar ein[2] und gilt somit als Flop.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bands und Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Blues Brothers Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Louisiana Gator Boys[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Louisiana Gator Boys sind eine Blues Supergroup, die eigens für den Film Blues Brothers 2000 zusammengestellt wurde, um in einem musikalischen Wettstreit gegen die Blues Brothers anzutreten. Sie bestand aus:


Weitere Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Lieder werden in folgenden Szenen gespielt:

Lied Szene
John The Revelator (Trad.) Nach 18 Jahren endlich wieder in Freiheit
Born In Chicago Autofahrt durch Chicago zum Verkaufsplatz gebrauchter öffentl. Fahrzeuge
The Blues Don’t Bother Me Auf dem Wege zu Captain Cabel Chamberlain im Polizeihauptquartier
Last Night (Instr.) Fahrt mit dem „neuen“ Bluesmobile zu Willie’s Stripster Club
Cheaper To Keep Her 1. Auftritt im Stripclub
Perry Mason“ Theme Entledigung der berauschten russischen Schutzgelderpresser
Wolgaschiffer Lagebesprechung im Russian American Social Club
Looking For A Fox 2. Auftritt im Stripclub
Gumpstumper Flucht und Verfolgung durch die Russen, Einsatz von Spezial-„Nägeln“
Theme from »Peter Gunn« Beim Betreten der Mercedes-Vertretung
R·E·S·P·E·C·T Tanz in der Mercedes-Vertretung
634–5789 In der Telefonsex-Agentur Ed's Love Exchange
Säbeltanz Flucht vor der Russenmafia auf Friedhof
Maybe I’m Wrong Auftritt der Band Blues Traveller/Ausfahrt aus Chicago gen Süden
Honky-Tonk Dancing Machine Frischmachen und rasieren in Bob’s Country Kitchen
Can’t Turn You Loose Bei der Flucht aus Bob’s Country Kitchen
A Bump And A Grind (Doin’ The Nasty) Camouflage beim Monster Truckin' auf der DevilDrivers Thrill Show
(Ghost) Riders in the Sky The Bluegrass Brothers auf der DevilDrivers Thrill Show
Green Onions Tiefpunkt: Kein Benzin – keine Weiterfahrt. Umkehr?
John The Revelator In der Zeltmission (Revival meeting) – vor der Erleuchtung
God Music In der Zeltmission
John The Revelator In der Zeltmission – zusätzliche Texte von John Landis
Let There Be Drums (Instr.) Während der Massenkarambolage der Polizeiwagen
Season Of The Witch Bei der Einfahrt auf das Anwesen der Queen Mousette
Funky Nassau Verzauberung der Band wegen Mousettes Wunsch nach „Karibischem“
How Blue Can You Get Auftritt der Louisiana Gator Boys
Turn On Your Love Light Finaler Auftritt der Blues Brothers Band
New Orleans Jamsession beider Bands
Checkin’ Up On My Baby dritter Teil vom Abspann (zur Songliste)
Please, Please, Please James Brown beim Singen für seine Frau – nach dem Abspann

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blues Brothers 2000. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Weltweite Einnahmen. Abgerufen am 15. November 2014