Tres Hombres (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tres Hombres
2012 vor Brest
2012 vor Brest
Schiffsdaten
Flagge VanuatuVanuatu Vanuatu
andere Schiffsnamen
  • Seeadler
  • KFK 368
Schiffstyp Frachtsegler
Klasse Kriegsfischkutter
Rufzeichen YJQF3
Heimathafen Port Vila
Eigner Fairtransport Shipping & Trading
Bauwerft Burmester Werft, Swinemünde
Stapellauf 1943
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
32,50 m (Lüa)
21,50 m (KWL)
Breite 6,35 m
Tiefgang max. 3,50 m
Verdrängung 126 t
Vermessung 51,02 BRZ; 13,37 NRZ
 
Besatzung 7 + 8 Trainees
Takelung und Rigg
Takelung Schonerbrigg
Anzahl Masten 2
Anzahl Segel 13
Segelfläche 314 m²
Geschwindigkeit
unter Segeln
max. 15 kn (28 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 35 tdw
Rauminhalt 55 m³
Zugelassene Passagierzahl 30–40 Tagesgäste
PaxKabinen 1
Kojen für Passagiere 4

Die Tres Hombres ist ein ehemaliger Kriegsfischkutter (KFK), der nach über 60 Jahren zum Frachtsegler umgebaut wurde und seit Ende 2009 einen klimaneutralen Frachtdienst zwischen Europa und dem amerikanischen Kontinent unterhält. Sie ist das einzige Segelschiff im Transatlantik-Frachtverkehr.

Die Kriegsfischkutter wurden als größte Serie auf Auftrag der deutschen Kriegsmarine ab 1942 als Kriegs-Hilfsschiff gebaut und sollten im Frieden zu Fischkuttern umgerüstet werden. Die 612 – von über tausend beauftragten – gebauten KFK wurden teilweise im Ausland und teilweise – der Tarnung wegen – als Fischkutter ausgerüstet gebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Exemplar eines Kriegsfischkutters wurde 1943 auf der Burmester Werft in Swinemünde, damals Deutsches Reich, heute Polen, an der Ostsee gebaut. 1944 erstmals gesunken, nach dem Heben 1945 im Oslofjord hier als Minensucher eingesetzt. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er zum Fischkutter umgebaut und war unter anderem als Seeadler an der Kieler Förde beheimatet.[1] 1979 erfolgte der Verkauf nach Irland, um dort bis 1984 als Fähre zwischen Rossaveel und den Aran-Inseln eingesetzt zu werden. Der 1985 gesunkene und geplünderte Kutter wurde gehoben und 1986 nach Delft geschleppt und dort 2007 von den heutigen Besitzern entdeckt.

Das Modell des Unterwasserschiffs wurde 1935 von der Firma Maierform durch Versuche im Schlepptank entwickelt und vielfach gebaut. Der Rumpf besteht aus Rippen und Streben aus gekantetem Stahlblech beplankt mit Nadelholz.[2] Der Kiel und Steven bestehen aus Eichenholz. Als KFK höherer Seriennummer weist das Exemplar ein Spiegelheck auf.

In Den Helder, Niederlande wurde der Rumpf restauriert, ein neuer Steven gesetzt und die Takelage aufgebaut. Die motorische Antriebsanlage wurde komplett entfernt und aus dem Maschinenraum entstand der Offiziersraum. Im Dezember 2009 unternahm die Tres Hombres ihre Jungfernfahrt zum Klimagipfel nach Kopenhagen. Sechs Photovoltaikmodule und zwei kleine Windgeneratoren liefern Elektrizität für die nautischen Geräte und Beleuchtung unter Deck.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Männer (spanisch: tres hombres) Andreas Lackner (* 1976 in Österreich, war Aktivist für Greenpeace, arbeitete auf Großseglern), Arjen van der Veen und Jorne Langelaan lernten einander auf Segelschiffen kennen und entwarfen gemeinsam das Konzept für einen emissionsfreien Frachtdienst über See. Als Pilotprojekt soll die Tres Hombres die Marktnische Fairtransport ausbauen und deren wirtschaftliche Lebensfähigkeit beweisen.

Die Tres Hombres fährt in jedem Jahr über den Atlantik. Das Schiff startet im Oktober in den Niederlanden, lädt Stockfisch in Norwegen, Wein in Frankreich und Olivenöl in Portugal. Die Route führt dann zum brasilianischen Belém, wo Wein und Olivenöl entladen und im Gegenzug Kaffeebohnen und andere fair gehandelte Produkte aus dem Amazonasbecken geladen werden. Auf der Rückreise läuft die Tres Hombres für Rum und Kakaobohnen am Rand der Karibik unter anderen die Antilleninseln Grenada und die Dominikanische Republik an. Am Weg zurück nach Europa können auf den Azoren Fischkonserven geladen werden.

Die Tres Hombres hat einen 55 Kubikmeter großen Frachtraum für 20 Europaletten und trägt 35 t Nutzlast. Neben den Kojen für die siebenköpfige Besatzung gibt es auch eine Kabine für zwei Passagiere sowie eine große Kabine im Vorschiff für acht Trainees. Für die Unterstützung bei Hafenmanövern wird ein motorisiertes Dingi mit 4,45 m Länge und einem 50 PS starken Außenbordmotor mitgeführt.

Weitere Schiffsdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Kriegsfischkutter KFK 368, später Seeadler, ist als Segler nun als Schonerbrigg getakelt.

  • Spiegelheck
  • Takelage in historischem Stil
  • 24 m Masthöhe
  • 3,5 m Tiefgang (beladen)
  • 21 m Höhe über Wasser (beladen)
  • 124 (128) t Verdrängung, beladen (metrische Tonnen)
  • 51 GT Ladekapazität
  • 1,4 × 2,1 m Ladeluke
  • 0,5 t Ladezug
  • 100 sm (rund 185 km) typische Tagesstrecke, max. 235 Seemeilen in 24 Stunden
  • 5 Kubikmeter Trinkwassertanks
  • Mannschaft: Kapitän, zwei Steuermänner, ein Bootsmann, zwei Matrosen und ein Koch
  • Generator mit Verbrennungsmotorantrieb, läuft mit recyceltem Frittierfett
  • Wasserpumpe zum Feuerlöschen und Lenzen

Klassifizierung als Sailing General Cargo (ship not propelled by mechanical means) Klassifizierungsgesellschaft IRS (International Register of Shipping)

Eigentümer: Partenrederij Tres Hombres S.A., Panama, Republik Panama; mit Büro in Den Helder, Niederlande

Fahrten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. April 2016 startete das Schiff in Den Helder, Niederlande zu seiner 8. Karibik-Tour über den Atlantik.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otmar Schäuffelen, Herbert Böhm: Die letzten großen Segelschiffe. 11. Aufl. Delius-Klasing, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-7688-3191-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tres Hombres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Diskussion
  2. mediahalbig: Tres Hombres youtube.com, Video 3:48, 14. September 2011, abgerufen 2. Mai 2016.
  3. Today the Tres Hombres left for its 8th Caribbean cargo run. Fairtransport, Logbook Tres Hombres, 8. April 2016, abgerufen am 2. Mai 2016.