Janning Trumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Trumann)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Janning Trumann
(2016 im ARTheater Köln)

Janning Trumann (* 30. Oktober 1990) ist ein deutscher Jazzmusiker (Posaune, Komposition, Orchesterleitung). „Mit schlankem Ton, klugem Konstruktionssinn und reifem Timing zählt er zu den besonders bemerkenswerten neuen Stimmen der gegenwärtigen Improvisationsmusik.“[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trumann erhielt im Alter von fünf Jahren Geigenunterricht. Mit zehn Jahren begann er mit dem Posaunenspiel. Seit 2005 war er Mitglied im Landesjugendjazzorchester Niedersachsen Wind Machine. Er war Solistenpreisträger 2006 bei Jugend jazzt in Niedersachsen und spielte seit 2007 im Landesjugendjazzorchester Hamburg Jazzessence. Im selben Jahr wurde er Jungstudent im Fach Jazz bei Nils Landgren und Wolf Kerschek an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, um seit 2010 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Jazzposaune zu studieren. Sein Konzertexamen 2014 gestaltete er als Festival.[1]

Trumann ist Mitglied in diversen Jazzformationen wie zum Beispiel dem „Cologne Contemporary Jazz Orchestra“ und leitet eine weitere Bigband, das „Subway Jazz Orchestra“. 2014 gehörte er während des Festivals Jazz Baltica zum „Jazz Baltica Ensemble“. Zusammengearbeitet hat er mit der WDR Big Band Köln, Peter Herbolzheimer, Dave Douglas, Donny McCaslin, Niels Klein, Vince Mendoza oder Peter Erskine. Mit seinem Doppeltrio Makkro (mit Christian Lorenzen, Reza Askari, Oliver Lutz, Fabian Arends und Thomas Sauerborn) veröffentlichte er 2013 sein Debütalbum „Räume“,[2] dem 2016 das Album „why“ folgte (Klaeng Records 2016). 2014 legte er mit seinem Quartett Truman Doktrin das Album „Impuls“ vor. Im Duo mit dem Bassisten Florian Herzog widmet sich Janning Trumann freier Improvisation (Album „Hermann“ bei JazzHausMusik). Mit Fabian Willmann, Florian Herzog und Eva Klesse bildete er das Quartett Trillmann, das bei einem Studienaufenthalt in New York entstand und mit dem er 2017 das gemeinsame Album Foen (Tangible Music) vorlegte; 2019 folgte die EP Live.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trumann gewann 2016 den J. J. Johnson Award der International Trombone Association. Im selben Jahr erhielt er den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen in der Kategorie Musik.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nachwuchs am Zug: Der Posaunist Janning Trumann im Porträt (Deutschlandfunk)
  2. Besprechung (Michael Rüsenberg)