Tube & Berger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Singles
Straight Ahead (mit Chrissie Hynde)
  UK 29 07.02.2004 (3 Wo.) [1]
Set It Off (mit Juliet Sikora)
  NL 34 01.02.2014 (… Wo.) [2]
[2] [1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Tube & Berger ist eine deutsche Musikformation, die in die Stilrichtung Deep House einzustufen ist. Sie besteht aus den zwei Solingern Arndt Rörig und Marko Vidovic (alias Lou Berger), die seit dem Jahr 2000 zusammenarbeiten. Selbst bezeichnen sie ihren Musikstil als „BoogieHouseElektroPunk“.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre erste Single war 2003 Gradeaus / Straight Ahead mit Chrissie Hynde von The Pretenders und kam in die britischen Charts. Im Jahr 2004 produzierten sie dann mit der Sängerin Sonique den Song Why und in Zusammenarbeit mit Inga Humpe von 2raumwohnung entstand Wir sind die andern.

2004 traten Tube & Berger beim c/o pop, dem Festival für elektronische Popkultur in Köln auf. Sie waren Gäste bei Viva Club Rotation und erscheinen auf der entsprechenden Doppel-CD Vol. 26. Sie waren beteiligt bei den Samples House Delux Vol.9, Neue Heimat 3 und V/A Room 208.

Seit 2005 veröffentlichen sie auf dem eigenen Label Kittball Records. Ihr Pseudonym ist Babylon Robots. Als DJ-Team treten sie mit Live-Equipment (Sampler, div. elektronische Effektgeräte, Drumcomputer) und Gitarre in verschiedenen Clubs auf und sind Residents bei Loonyland in Köln.

Ihre Tourneen führten Tube & Berger 2007 nach Miami und im April 2008 nach Brasilien. Zwischen 2007 und 2008 beteiligten sie sich an der Mitgestaltung der Loveparade in Essen und Dortmund. Sie treten inzwischen regelmäßig in ganz Europa und im Nahen Osten auf (Beirut, Dubai, Kairo, Tel Aviv). Im November 2013 fand eine Brasilien-Tour sowie im Dezember 2013 eine mehrwöchige Tournee nach Australien statt zu mehreren dortigen Großstädten. Sie arbeiten außerdem eng mit DJane Juliet Sikora zusammen, mit der sie Anfang 2014 mit Set It Off einen Top-40-Hit in den Niederlanden hatten.

Im Dezember 2014 fand eine USA/Kanada-Tour mit 10 Auftritten in 9 verschiedenen Locations statt.

Im Mai 2017 erschien ihr zweites Studioalbum mit dem Namen We Are All Stars auf ihrem eigenen Label Kittball [3].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012:

  • Introlution (Kittball Rec.)
  • Introlution Remixed (Kittball Rec.)

2017:

  • We Are All Stars (Kittball Rec.)(feat. Richard Judge)
  1. Burning road
  2. We are all stars
  3. Dust feel
  4. In the name of
  5. Quiet time
  6. White lies
  7. Fetzen
  8. Automatik People
  9. International corporate motherfuckers
  10. Rock n Roll until we die
  11. Ruckus
  12. Lucky shot
  13. Loyando

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012:

  • Soulgood E.P. (100%PURE)

2013:

  • Imprint of Pleasure E.P. (Suara)
  • Never Work E.P. (Bang Bang Rec.)
  • Greyjoy E.P. (mit P.A.C.O.;Kittball Rec.)

2014:

  • Entourage EP (Kittball Rec.)
  • Imprint of Pleasure Remixed (Suara)

2015:

  • Alien Dinner EP (Kittball Rec.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003:

  • Straight Ahead (feat. Chrissie Hynde; Sony UK)

2004:

  • Geradeaus (Ministry of Sound)

2005:

  • P- Machinery (feat. NIC; Sony Direction UK)
  • Tubed (Sony UK)

2006:

  • Dopamin (als Babylon Robots feat. Kean Sanders; Kittball Rec.)
  • No Control Remixes (Kittball/Alphabetcity)
  • Ghost Ship (als Babylon Robots; Kittball Rec.)
  • No Control (Kittball/Alphabetcity)
  • My Love (als Babylon Robots; Kittball Rec.)
  • Buttonpusher (vs. Mr. X; Kittball/Alphabetcity)
  • Together Now (presents Juliet Sikora; Opaque Music)

2007:

  • The Young and The Wild Ones (presents t.y.w.o; Kittball)
  • Rock..n..Roll Queen (vs. The Subways; Opaque Music)
  • Funky Shit (feat. Vanity; Kittball Records)
  • Fuck The World (Electroferris; All in Rec.)
  • Der Urknall (als Babylon Robots vs. Ante Perry; Systematic Rec.)
  • The Force (Kittball Rec.M pres. Push.push)
  • Symbiose (vs. Ante Perry; Moonboutique Rec.)
  • Affentanz (vs. Ante Perry; Moonboutique Rec.)

2008:

  • Nonstop (Kittball Rec.)
  • Hayabusa (vs. Swen Weber; Kittball Rec.)
  • WALTHERVONDERVOGELHEIDE (vs. Ante Perry; Kittball Rec.)
  • Human You (vs. Ante Perry; Kittball Rec.)

2009:

  • IT BEGAN (feat. Juliet Sikora; Kittball Rec.)
  • Gene Code (HiFi Storys)
  • Symbiose (vs. Ante Perry; Kittball Rec.)
  • Tempo1000 (vs. Ante Perry; Kittball Rec.)
  • Jay (vs. Ante Perry; Kittball Rec.)
  • Favela Girl (Kittball Rec.)
  • Mexican Dog (Ministry of Sound)
  • Kings of Kigali (feat. Juliet Sikora; Kittball Rec.)

2010:

  • 1234 (Moonboutique Records; vs. Ante Perry)
  • La Boca Loca (feat. Juliet Sikora; Kittball Rec.)
  • Kreidler Flory (Kittball Rec.)
  • Slumdog Superstar (Great Stuff Rec.)
  • Moltisanti (Moonboutique Records; vs. Ante Perry)
  • Trip To Togo (feat. Oliver Klein; Kittball Rec.)
  • Free Tribe (Kittball Rec.)
  • The Puzzle (Kittball Rec.)
  • Ever Never (Moonboutique Records; vs. Ante Perry)

2011:

  • Evocation (feat. Vaiolino; Suara)
  • Fog Head (Neurotraxx Deluxe)
  • Prohibition (Great Stuff Rec.)
  • So in Debt (Kittball Rec.)
  • Ever Never (vs. Ante Perry; Great Stuff Rec.)
  • The Swarm (vs. Frank Sonic; MBF)
  • Bring Back The Love (Kittball Rec.)
  • dicy dicy (vs. Frank Sonic; Kittball Rec.)

2012:

  • Envy (Area Remote)
  • Evocation (feat. Vaiolino; Suara Music)
  • lovebreak (mit Milan Euringer; Kittball Rec.)
  • Slipknot – The Remixes (feat. Robert Owens; Kittball Rec.)

2014:

  • Come On Now (Set It Off) (mit Juliet Sikora; Kittball Rec./FFRR/Armada/MOS)
  • Lovebreak Remixed (mit Milan Euringer; Kittball Rec.)

2015:

  • Alien Dinner (Kittball Rec.)
  • Disarray (feat. Richard Judge)

2016:

  • The Only Thing
  • Set Free (Kittball Rec.)
  • Ruckus (feat. Richard Judge)

2017:

  • We are all stars (Kittball Rec.) (feat. Richard Judge)
  • Subtate (Kittball Rec.)

2018:

  • Cabala King (Toolroom Rec.)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b UK-Charthistorie
  2. a b Top 40-artiest: Tube & Berger
  3. [1]Live1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]