Turbostaat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Turbostaat
Sänger Jan Windmeier 2014
Sänger Jan Windmeier 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Husum, Deutschland
Genre(s) Punk
Gründung 1999
Website www.turbostaat.de
Aktuelle Besetzung
Jan Windmeier
Rollo Santos
Tobert Knopp
Peter Carstens
Marten Ebsen
Autogramme der Bandmitglieder auf einem Schallplattencover
Turbostaat, Tobert Knopp, auf dem ZMF 2015 in Freiburg

Turbostaat ist eine deutschsprachige Punkrockband aus Flensburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band Turbostaat ging im Januar 1999 aus verschiedenen weniger beachteten Punkbands (namentlich Exil, Zack Ahoi und Unabomber) hervor. Nach dem Umzug der Bandmitglieder von Husum nach Flensburg wurde 2001 das Album Flamingo über das Label Schiffen veröffentlicht, ebenso wie 2003 der Nachfolger Schwan.

Turbostaat spielten unter anderem im Vorprogramm der befreundeten Band Beatsteaks. Mit diesen arbeitete Sänger Jan Windmeier für das Cover des Fu Manchu-Liedes Hell on Wheels, das sie Frieda und die Bomben nannten und mit eigenem deutschen Text versahen, zusammen. Dieses Lied war auf der Beatsteaks-Single zu Hello Joe (2004) enthalten.

Im Mai 2004 spielten Turbostaat im Rahmen einer Skandinavien-Tour Konzerte in Norwegen, Schweden und Finnland.

Ende 2006 wechselten Turbostaat zum neu gegründeten Label Same Same But Different und nahmen dort Ende März 2007 ein neues Album mit dem Namen Vormann Leiss auf, welches am 17. August desselben Jahres erschien. 2007 waren Turbostaat erstmals bei Rock am Ring vertreten und im November und Dezember 2007 Vorband bei einigen Konzerten der Beatsteaks. Außerdem gingen sie mehrfach gemeinsam mit The Gaslight Anthem auf die Bühne. Im Februar 2008 teilte die Band via MySpace mit, wieder im Studio zu sein. Auf dem Highfield-Festival 2009 wurde dann das neue Album für Anfang 2010 angekündigt. Außerdem spielten sie im Sommer auf den Festivals bereits die neuen Lieder Surt + Tyrann und Strandgut. 2010 wurde neben einer Deutschland-Tour der offizielle Erscheinungstermin des vierten Studioalbums Das Island Manöver, der 9. April, bestätigt. Des Weiteren wurde das Lied Surt + Tyrann zum kostenlosen Download auf der Bandwebsite angeboten.

Anfang 2012 gab die Band die ersten Arbeiten an ihrem fünften Album Stadt der Angst bekannt, welches am 5. April 2013 auf dem Hamburger Plattenlabel Clouds Hill veröffentlicht wurde. Seit dem 28. Februar stand der Song Sohnemann Heinz auf der Bandwebsite zum kostenlosen Download bereit.

Anlässlich des 15-jährigen Bandbestehens war die Band Ende 2014/Anfang 2015 auf Tour unter dem Motto 15 Jahre, zwei Abende, 63 Lieder. Dabei wurden an zwei aufeinanderfolgenden Abenden alle Lieder der Band gespielt.[1]

Ende Juni 2015 spielten Turbostaat die Instrumentalanteile für ihr sechstes Album im Hansa Tonstudio ein.[2] Das sechste Studioalbum Abalonia wurde am 29. Januar 2016 auf dem deutschen Ableger des belgischen Musiklabel PIAS veröffentlicht.

2018 wurde während drei Konzerten in Leipzig das erste Live-Album der Band, Nachtbrot, aufgezeichnet und Anfang 2019 anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums der Band veröffentlicht. Im Zuge der Veröffentlichung gab Sänger Jan Windmeier an, dass die Band im Mai 2019 ihr nächstes Studioalbum aufnehmen wolle und eine Veröffentlichung zu Beginn des Jahres 2020 angepeilt sei.[3] Dieses wird Uthlande heißen und am 17. Januar 2020 veröffentlicht.[4] Schon vorab wurden hieraus die Lieder "Rattenlinie Nord", "Ein schönes Blau", sowie "Hemmigstedt", veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[5]
Vormann Leiss
  DE 61 31.08.2007 (1 Wo.)
Das Island-Manöver
  DE 31 23.04.2010 (2 Wo.)
Stadt der Angst
  DE 17 19.04.2013 (1 Wo.)
Abalonia
  DE 15 05.02.2016 (2 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Flamingo
  • 2003: Schwan
  • 2007: Vormann Leiss
  • 2010: Das Island Manöver
  • 2013: Stadt der Angst
  • 2016: Abalonia
  • 2019: Nachtbrot
  • 2020: Uthlande

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Haubentaucherwelpen / Pingpongpunk
  • 2007: Harm Rochel
  • 2007: Haubentaucherwelpen
  • 2008: Insel
  • 2008: Vormann Leiss
  • 2010: Pennen bei Glufke
  • 2010: Urlaub auf Fuhferden
  • 2011: FünfWürstchenGriff
  • 2013: Tut es doch weh
  • 2015: Abalonia
  • 2016: Wolter
  • 2017: Die Tricks der Verlierer
  • 2019: Rattenlinie Nord
  • 2019: Ein schönes Blau
  • 2019: Hemmigstedt

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Turbostaat feiern 15-jähriges Bestehen auf Tour mit spezieller Setlist auf visions.de
  2. Hansa Tonstudio (Memento des Originals vom 30. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/turbostaat.de
  3. DIFFUS: Turbostaat über "Nachtbrot", 20 Jahre Bandgeschichte und neues Material | DIFFUS. 5. Januar 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  4. UTHLANDE – TURBOSTAAT. Abgerufen am 22. November 2019 (deutsch).
  5. Chartdiskografie Deutschland (Details (Memento des Originals vom 25. Dezember 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chartsurfer.de)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Turbostaat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien