Turmkugel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Turmkugel auf der Turmspitze des Reichenturms in Bautzen
Turmkugel von St. Nikolas am Gasteig in München
Turmknauf unterhalb der Spitze
Dachknauf in Rostock
Kapelle St. Antonius in Kreuzberg an der Ahr

Eine Turmkugel – gebräuchlich sind oder waren auch die Ausdrücke Turmknauf und Turmknopf – ist eine verschlossene, oft runde und oft vergoldete Metallkapsel auf der Spitze eines Burg-, Schloss- oder Kirchturms.

Dann meist Dachknäufe genannt, zieren solche Gegenstände auch den Dachgipfel von Rathäusern und anderen öffentlichen Gebäuden. Auch auf architektonischen Stücken in Parks wie Tempeln und Pavillons sind sie nicht selten zu finden. Sie haben nicht immer die Form einer Kugel, sondern sind bisweilen auch zapfenförmig.

Weil ein Turm- oder Dachknauf das Bauwerk schmücken soll und weil er, einmal angebracht, schlecht zugänglich ist, legt man auf Ansehnlichkeit und Haltbarkeit Wert und fertigt ihn deshalb gerne aus Kupferblech oder noch edleren Materialien. Wegen der Unzugänglichkeit dienen solche Knäufe auch als sogenannte Zeitkapsel.

Manche tragen eine drehbare Wetterfahne oder einen Wetterhahn als Verzierung, Turmkugeln und Dachknäufe von Kirchen dagegen in der Regel ein Kreuz.

Zeitkapsel und Knopfakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen ihrer relativen Unzugänglichkeit galten Turmknäufe oft als sichere Aufbewahrungsorte für historische Zeugnisse aus der Zeit des Baus, etwa Zeitungen oder Münzen der Zeit, die man an die Nachwelt überliefern wollte. Für darin gelagerte Schriftstücke kamen die Namen „Kirchturmknopfakte“ oder „Turmakten“ auf. Zu den darin regelmäßig angetroffenen Textsorten gehören auch Aufzeichnungen der jeweiligen Kirchgemeinde, Auszüge aus Geburts- und Totenregistern und Berichte über besondere Ereignisse zur Bauzeit.[1] Die in einem Turmknopf aufbewahrten Unterlagen können durchaus auch heute noch zur Korrektur und Ergänzung historischen Wissens beitragen.

Knopffest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei größeren Sanierungsarbeiten besonders am Dachstuhl von Türmen sichtet man herkömmlich die historischen Zeugnisse in der Kugel in oft zeremoniellem Rahmen und ergänzt sie mit Zeugnissen der Gegenwart. Eine begleitende Feier heißt Knopffest.[2]

Knauf als geodätischer Zielpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Knauf eines Kirchturms nutzen Geodäten gerne als Kontroll- oder Vermessungspunkt, da er von vielen Stellen aus gut anzuvisieren ist und so das aufwendigere Aufsuchen eines vermarkten Bodenpunktes erspart.

Die runde Kugel unter dem Turmkreuz lässt sich im Theodoliten sehr genau einstellen – am besten zwischen den Doppelfäden des Fadennetzes – und eignet sich gut als „Fernziel“ zur Richtungskontrolle in Vermessungsnetzen.

Beispiele für Knopfakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchturm von Markersdorf (Sachsen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Markersdorf wurden 1694, 1749, 1780, 1820, 1924 und zuletzt 1978 Reparaturen am Kirchturm vorgenommen. Die gefundenen Schriftstücke lagen im Gemeindehaus zur Besichtigung aus und wurden fotokopiert. Das älteste Schriftstück stammt aus dem Jahre 1635.[3] So geht aus der Urkunde hervor, welche Kämpfe im Dreißigjährigen Krieg in der Oberlausitz geführt wurden.

Reichenturm in Bautzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Text zur Baugeschichte aus einer Turmkugel des Reichenturms in Bautzen, die nach dem Wiederaufbau des zuvor zerstörten Turms am 4. Juli 1628 auf der Turmspitze angebracht wurde, lautet:

„All dieweil auch dieser Thurm, so 1490 neu aufgebaut und 1593 wegen Baufälligkeit an der Spitze wieder erneuert worden, bei der Belagerung der Stadt den 3. Oktober 1620 durch eine eingeworfene Feuerkugel angezündet und bis auf das Mauerwerk abgebrannt, E. E. Rath und gemeine Bürgerschaft aber wegen mehrerer anderer nothwendigerer Bauten nicht alsobald zur Wiederherstellung desselben gelangen können, sondern anstehen mußten, so ist hiernach solcher Thurm 1627 wieder zu bauen angefangen und am 4. Juli Anno 1628 der Knopf aufgesetzt worden.“[4]

Am 10. September 1868 wurden verschiedene Münzen, nämlich

„[…] ein Thaler, ein Zehn-, Fünf-, Zwei- und Einneugroschen, ein Fünf-, Zwei- und Einpfennig-Stück neuesten Gepräges […]“

in die Turmkugel gelegt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfarre Maria-Schutz ERNTEDANKFEST und TURMKREUZAUFRICHTUNG
  2. Richtfest
  3. Ortschronik Markersdorf, veröffentlicht in den Heimatkundlichen Beiträgen zur 650-Jahrfeier
  4. „Geschichte der Stadt Bautzen“, Richard Reymann, Druck und Verlag: Gebrüder Müller, 1902, S. 707 f.
  5. „Geschichte der Stadt Bautzen“, Richard Reymann, Druck und Verlag: Gebrüder Müller, 1902, S. 716.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Colombi, Aldo, & Colombi, André: Die Turmakten von Luzern. Norderstedt 2010
  • Zimmermann, Anne-Chantal: Briefkästen und Zeitkapseln. Eine kleine Geschichte der Turmkugeln des Rathauses von Sursee, Masterarbeit, 2010