Twentynine Palms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der kalifornischen Stadt Twentynine Palms; für den gleichnamigen Film siehe Twentynine Palms (Film).
Twentynine Palms
Blick auf Twentynine Palms
Blick auf Twentynine Palms
Lage in Kalifornien
Twentynine Palms (Kalifornien)
Twentynine Palms
Twentynine Palms
Basisdaten
Gründung: 1987
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kalifornien
County: San Bernardino County
Koordinaten: 34° 8′ N, 116° 4′ WKoordinaten: 34° 8′ N, 116° 4′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner: 27.498 (Stand: 2006)
Bevölkerungsdichte: 193,6 Einwohner je km2
Fläche: 142 km2 (ca. 55 mi2)
davon 142 km2 (ca. 55 mi2) Land
Höhe: 607 m
Postleitzahlen: 92277, 92278
Vorwahl: +1 760
FIPS: 06-80994
GNIS-ID: 1652804
Website: www.ci.twentynine-palms.ca.us
Bürgermeister: Elaine Bernal

Twentynine Palms (teilweise auch mit 29 Palms bezeichnet) ist eine Stadt im San Bernardino County im Süden des US-Bundesstaates Kalifornien, Vereinigte Staaten, mit 27.500 Einwohnern (Stand: 2006). Das Stadtgebiet hat eine Größe von 142,0 km².

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Twentynine Palms liegt in der Mojave-Wüste. Die mittlere Höhenlage der Stadt von 607 m ü. NN bedeutet, dass sie genau am Übergang der beiden klimatischen Wüstenzonen Low Desert und High Desert liegt.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Twentynine Palms wurde benannt nach den Palmen die Col. Henry Washington im Jahre 1852 bei seinen geografischen Forschungen fand.[1]

Joshua-Tree-Nationalpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Nordrand des Joshua-Tree-Nationalparks; einer der drei Park-Eingänge (North Entrance) befindet sich hier.[2]

Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Twentynine Palms ist auch der Standort des Marine Corps Air Ground Combat Center Twentynine Palms nahe der Interstate 10 und California State Route 62.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Twentynine Palms, California – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erwin Gustav Gudde, Bright, William: California Place Names: The Origin and Etymology of Current Geographical Names, 4th. Auflage, University of California Press, Berkeley, CA 1998, ISBN 0-520-24217-3, S. 277: „Washington ... found 29 'cabbage trees' ... the common name for the Washington palm.“
  2. Directions & Transportation - Joshua Tree National Park (U.S. National Park Service). Abgerufen am 23. Mai 2017 (englisch).