U-Bahn Ankara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Metro Ankara
Metro Ankara
Ankara metro.png
Basisdaten
Staat TurkeiTürkei Türkei
Stadt Ankara
Eröffnung 1996
Linien 4
Streckenlänge 53,9 km
Stationen 44
Tunnelstationen 30
Fernbahnhöfe 1
Nutzung
Kürzester Takt 5 Minuten
Bewohner im Einzugsbereich 4,5 Mio. (Metropolregion Ankara)
Fahrzeuge Hawker Siddeley (M1), Ansaldo Breda (A), CSR Zhuzhou Electric Locomotive Co. (M3/M2)
Betreiber EGO (Großstadtverwaltung Ankara)
Stromsystem seitliche Stromschiene

Die Metro Ankara (türk. Ankara Metrosu, kurz Metro) ist das Untergrundbahnsystem der türkischen Hauptstadt und seit 1996 in Betrieb. Das seit einigen Jahren in Aufbau befindliche Netz bestand von 1997 bis Februar 2014 aus zwei Linien, die sich am Kızılay-Platz treffen[1]. Die am 14. Februar eröffnete Linie M3 ist eine Verlängerung der M1 westlich von Batikent[2]. Im März 2014 wurde dann die Linie M2 in Betrieb genommen, die den Kizilay-Platz mit dem südwestlich gelegenen Vorort Çayyolu verbindet. So bestehen derzeit die vier Linien M1, M2, M3 und Ankaray. Dieses Jahr soll nach offiziellem Zeitplan die in Bau befindliche Linien M4 eröffnet werden[3], die bereits weitestgehend fertiggebaut ist. Allerdings wurden in der Vergangenheit die Zeitpläne bereits mehrfach zurückgestellt.

Logo des Ankaray-Schienensystems
Logo der Metro Ankara

Entwicklung Ankaras zur 'U-Bahn-Stadt'[Bearbeiten]

Linienplan der U-Bahn Ankara von 1997 bis 2014

Als in den 1990er Jahren an den Aufbau eines U-Bahn-Systems gedacht wurde, zählte die türkische Hauptstadt noch 2,5 Millionen Bürger. Bis dahin existierte nur eine von der Staatsbahn TCDD betriebene S-Bahn-Linie (s. Banliyö Trenleri), die die Stadt in West-Ost-Richtung querte und die an der Strecke liegenden Vororte mit dem Hauptbahnhof verband. Der innerstädtische öffentliche Verkehr wurde auf den Magistralen ausschließlich mit städtischen Bussen, die Feinverteilung innerhalb der Stadtviertel mit sog. Dolmuş – also den in der Türkei typischen Minibussen – abgewickelt. Zudem stieg der Autoverkehr sprunghaft an, was die damals schlechte Luftqualität und das Verkehrschaos zusehends verschärfte.

1990 beschloss die Stadtverwaltung den Bau einer ersten U-Bahn-Strecke. Die Linie mit dem Namen Ankaray (Akronym aus Ankara und 'ray', dem türkischen Wort für Schiene) wurde 1996 eröffnet. Dem war eine Bauzeit von vier Jahren vorausgegangen. Seither hat sich die Einwohnerzahl der türkischen Hauptstadt fast verdoppelt. Ebenfalls nach vier Jahren Bauzeit nahm 1997 die zweite U-Bahn-Strecke unter dem Namen Ankara Metrosu ihren Dienst auf. Im Zuge der derzeitigen baulichen Erweiterung des Netzes der Ankara Metrosu wird die Linie nun mit M1 bezeichnet.

Metro und Ankaray[Bearbeiten]

U-Bahnhof Kızılay

Beide Mitte der 1990er eröffneten Strecken sind vollständige U-Bahnen. Die Ankaray-Linie ist keine Stadtbahn, da sie, ebenso wie die M1, kreuzungsfrei und völlig unabhängig vom anderen Schienenverkehr, vom Straßenverkehr getrennt und fast ausschließlich im Tunnel verläuft. Damit sind beide Linien in vollwertigen U-Bahn-Standard ausgebaut. Die beiden Linien sind dennoch zwei technisch inkompatible Systeme, d.h. dass ein Austausch der eingesetzten Fahrzeuge zwischen den Linien nicht möglich ist[4]. Ähnliche U-Bahn-Netze aus zwei unterschiedlichen Systemen hinsichtlich Stromversorgung und Lichtraumprofil bestehen auch in London und Berlin.

Neubau von Linien auf 'Metro-Standard'[Bearbeiten]

Linie A (Ankaray)
Eröffnung August 1996
Anzahl der Stationen 11, davon im Tunnel 10
Länge der Stationen 90 m
durchschnittlicher Stationsabstand 790 m
Gesamtlänge der Linie 8,5 km
Reisezeit (Gesamtlinie) 13 Minuten
Durchschnittsgeschwindigkeit 30,38 km/h
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Stromversorgung seitliche Stromschiene
Linienfarbe Grün
Zugang Treppen, Rampen, Rolltreppe, Aufzüge; Ticketbarriere

Da die weiteren zwei in Ankara in Bau befindlichen U-Bahn-Strecken nach dem Standard der Metro gebaut werden, wurde die Metro in M1 umbenannt. Die weiteren Linien werden analog dazu M2 und M4 genannt. Die Ankaray-Linie behält dagegen ihren Namen. Damit bestehen nach der sich abzeichnenden großen Erweiterung des innerstädtischen Schienennetzes in Ankara weiterhin drei unterschiedliche Netze. Die Linien der Metro, Ankaray und die S-Bahn.[5]

Ankaray[Bearbeiten]

Die Ankaray-Linie verbindet den für den Inlands-Fernbusverkehr zentralen Fernbusbahnhof AŞTİ (Ankara Şehirlerarası Terminal İşletmesi) mit dem östlich des Zentrums gelegenen Stadtviertel Dikimevi. Im östlichen Drittel passiert die elf Stationen zählende Strecke den zentralen Platz Kızılay. Dort besteht eine Übergangsmöglichkeit zur Metrolinie M1. Die Ankaray-Linie verläuft vollkommen getrennt von übrigem Schienen- und Straßenverkehr. Die Station Emek ist oberirdisch gelegen, allerdings von einer Bahnhofshalle überbaut. Sonst ist der gesamte Streckenverlauf unterirdisch[6]. Die Stromversorgung erfolgt über eine seitlich am Gleis befestigte Stromschiene. Stündlich können pro Richtung 25.000 Fahrgäste befördert werden.

Linie M1[Bearbeiten]

Linie M1 (Metro 1)
Eröffnung Dezember 1997
Anzahl der Stationen 12, davon im Tunnel 10
Länge der Stationen 140 m
durchschnittlicher Stationsabstand 1.200 m
Gesamtlänge der Linie 14,6 km
Reisezeit (Gesamtlinie) 22 Minuten
Durchschnittsgeschwindigkeit 38 km/h
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Stromversorgung seitliche Stromschiene
Linienfarbe Rot
Zugang Treppen, Rolltreppen, Aufzüge, Ticketbarriere

Zwischen dem zentralen Kızılay-Platz und dem nordwestlichen Stadtteil Batikent verkehrt die U-Bahn-Linie M1. Auf die 14,6 km lange Strecke verteilen sich 12 Stationen. Auf 6,5 km verläuft die Strecke im Tunnel und auf 3,2 km als Hochbahn auf einem Viadukt. Die restlichen 4,9 km verlaufen im Einschnitt. Auch der oberirdische Teil der Strecke verläuft unabhängig vom Straßenverkehr.

Zu den Hauptverkehrszeiten verkehren Züge aus sechs Wagen (zwei Einheiten). Zu Zeiten mit weniger Verkehr fahren einzelne Drei-Wagen-Einheiten. Die 36 auf der M1 eingesetzten Zugeinheiten sind in der Lage, pro Fahrtrichtung stündlich je Richtung 70.000 Passagiere zu befördern. Die Züge auf der Linie M1 verkehren fahrerlos.

Linie M2[Bearbeiten]

Die neue M2 (im Volksmund nach ihrem westlichen Zielbahnhof Çayyolu Metrosu genannt) verläuft vom Stadtzentrum unter den großen Boulevards, dem İsmet İnönü Bulvarı und dem Dumlupınar Bulvarı, zunächst westlich, dann in südwestlicher Richtung in den Stadtbezirk Çayyolu. Die Strecke ist 16,5 km lang und hat elf Stationen. Der durchschnittliche Stationsabstand beträgt 1,5 km. Umsteigemöglichkeiten bestehen zur M1 in Kızılay, wo die M2 ihr östliches Ende hat sowie in Söğütözü zur Ankaray-Linie[7].

Linie M3[Bearbeiten]

Die Linie M3 (im Volksmund nach ihrem nördlichen Zielbahnhof als Sincan Metrosu bezeichnet) erstreckt sich von der M1-Station Batikent in nordwestlicher Richtung Sincan. Sie verläuft größtenteils nördlich der Straße Ayaş Yolu (Ayaş-Ankara-Bulvarı). Die Linie wird 12 Stationen anfahren und hat eine Länge von 15,3 km; davon sind 2,6 km unterirdisch und 5,39 km auf einem Viadukt als Hochbahn ausgeführt. Der Rest der Strecke ist auf einem von sämtlichem anderen Straßen- und Schienenverkehr getrennten ebenerdigen Gleiskörper. Der durchschnittliche Stationsabstand beträgt 1,5 km. Die Linie M3 dient der Anbindung der nordwestlich der Stadt dies- und jenseits des Autobahnrings Ankara O-20 liegenden Stadtviertel an die M1 [8]. Eröffnet wurde die Linie M3 am 12. Februar 2014[9]. Das Bauprojekt wurde vom spanischen Unternehmen Comsa Emte in Kooperation mit dem türkischen Partner Açilim Insaat verwirklicht; beide Firmen bauen derzeit an einer weiteren U-Bahn-Strecke für die Linie M2, die laut offizieller Planung später in diesem Jahr fertiggestellt werden soll. Der chinesische Eisenbahnbauer CSR Zhuzhou lieferte die 342 aus rostfreiem Stahl gefertigten Metrowagen[10].

Fahrzeuge und Spurweite[Bearbeiten]

Die Spurweite beträgt auf beiden U-Bahn-Linien 1435 mm (Normalspur).

Auf der M1 verkehren Fahrzeuge des kanadischen Waggontyps Hawker H6. Die Züge in Ankara sind eine Modifikation der fast baugleichen H6-Züge, die bei der U-Bahn Toronto eingesetzt sind. Die Fahrzeuge wurden bis Anfang der 1990er Jahre von Bombardier gefertigt. Der Aufbau ist aus genietetem rostfreiem Stahl gefertigt und in grauer Farbe. Um die Fenster zieht sich ein oranger Streifen. An jedem Wagen befinden sich beidseitig je vier Eingänge. Bei den Drei-Wagen-Einheiten sind der erste und der dritte Wagen Triebwagen, der mittlere Wagen hat keinen eigenen Antrieb.

Die auf der Ankaray-Linie eingesetzten U-Bahn-Züge wurden vom italienischen Waggonhersteller AnsaldoBreda in Neapel in Kooperation mit Siemens gebaut[11]. Nur einer der Drei-Wagen-Einheiten hat einen Motor (Triebwagen), die anderen beiden Wagen sind nicht angetrieben (Beiwagen). Die Wagen sind weiß mit orangen Applikationen um die Fenster.

Die Züge für die neuen in Bau befindlichen U-Bahn-Strecken werden von CSR in China gebaut[12].

Tarifsystem und Fahrpreise[Bearbeiten]

Für Ankaray, Metro und das Stadtbussystem der EGO gilt ein einheitliches Tarifsystem. Das macht das Umsteigen zwischen straßen- und schienengebundenem öffentlichen Verkehr attraktiver, v.a. weil die städtischen Busse oft eine Zubringerfunktion zum U-Bahn-System übernehmen.

Billets[Bearbeiten]

Fahrschein mit Magnetstreifen

Die Fahrscheine (türk. 'bilet') aus Papier haben einen Magnetstreifen, der an den Zugangssperren der Stationen eingelesen werden kann. Jedes Billet berechtigt Fahrgäste die Verkehrsmittel des Tarifverbundes nach Wahl bis zu 75 Minuten in jede Richtung zu benutzen. Dabei sind höchstens drei Umstiege möglich. Für Schüler, Rentner und Staatsbedienstete gibt es Vergünstigungen.

Fahrpreise[Bearbeiten]

Fahrpreise
Billet Normalpreis in TL ermäßigter Preis TL
Einzelfahrt 1,75 1,30
5 Fahrten 8,75 6,50
10 Fahrten 17,50 1,00
20 Fahrten 35,00 26,00

Billets in den aufgeführten Einheiten werden in den EGO-Stadtbussen, an Fahrscheinautomaten, Schaltern und in Kundenzentren verkauft.

Betriebszeiten[Bearbeiten]

Die Züge auf der Ankaray- und der Metrolinie M1 verkehren täglich 18 Stunden am Tag zwischen 6 Uhr und 24 Uhr[13].

Betreiber[Bearbeiten]

Metro und Ankaray sind in Ankara in öffentlicher Hand. Betreiber sind die an Stadtrat und Stadtverwaltung gebundenen Stadtwerke (EGO), die 'Elektrik Gaz Otobüs Genel Müdürlüğü' (deutsch: Generaldirektorat für Elektrizität, Gas und Omnibusse).

Netzerweiterung[Bearbeiten]

Linie Strecke Länge Bahnhöfe Anmerkungen zum Planungs- und Ausbaustand
A AŞTİ ↔ Dikimevi 8,5 km 11; 1 in Bau in Betrieb - Süderweiterung bis Söğütözu wird voraussichtlich Ende 2014 eröffnet
M1 Kızılay ↔ Batıkent 14,6 km 12 in Betrieb
M2 Kızılay ↔ Koru 16,5 km 11 seit 13. März 2014 in Betrieb
M3 Batıkent ↔ Organize Sanayi Bölgesi - Törekent 15,3 km 11 seit 12. Februar 2014 in Betrieb
M4 Gazino ↔ YHT Gar 10,5 km 9 in Bau; 1 in Planung Streckenabschnitt Gazino – Atatürk Kültür Merkezi in Bau - Eröffnung voraussichtlich noch 2014;
Streckenabschnitt Atatürk Kültür Merkezi – YHT Gar in Planung
M5 Kızılay ↔ Esenboğa Havalimanı 30 km 16 (in Planung) Linie in Planung

Für eine fast fünf Millionen Einwohner zählende Metropole wie Ankara ist das U-Bahn-Netz noch eher dürftig. Im August 2001 wurde deshalb der Bau von drei weiteren Linien begonnen. V.a. die wachsenden Vorstädte, zum größten Teil an den Stadträndern entstandene einwohnerstarke Großwohnsiedlungen mit Hochhausbebauung, sollen dadurch effektiv durch öffentlichen Nahverkehr an das Zentrum angeschlossen werden. Reisezeiten, die mit den bestehenden Stadtbuslinien über eine Stunde dauern, würden sich so teilweise auf mehr als die Hälfte reduzieren lassen. Im August 2013 haben auf den im Ausbau befindlichen Strecken Testfahrten begonnen.[14]

Bestehendes U-Bahn-System (rot, grün, blau und gelb) mit Erweiterungen (lila, orange) und S-Bahn (grau)

Ausbaustand[Bearbeiten]

Die derzeit laufenden Bauarbeiten sind noch nicht vollständig abgeschlossen, obwohl die Fertigstellung der Linien bereits 2009 erwartet wurde. Der türkische Verkehrsminister Binali Yıldırım gab im Februar 2012 gegenüber der Presse bakannt, dass nach einem neuen Zeitplan die Linien M2 und M3 Oktober 2013 und die Linie M4 April 2014 den Betrieb aufnehmen werden [15]. 324 Zuggarnituren werden dazu angeschafft. Der Ausbau ruhte aufgrund finanzieller Schwierigkeiten und unklarer Kompetenzverteilung zuletzt, bis dann die Führung des Projekts und die Finanzierung der Stadtverwaltung weggenommen und dem nationalen Verkehrsministerium übergeben worden war.

Linie M2 (Metro 2)
Eröffnung 13. März 2014 [16]
Anzahl der Stationen 12, alle unterirdisch
Länge der Stationen 140 m
durchschnittlicher Stationsabstand 1.500 m
Gesamtlänge der Linie 16,5 km
Reisezeit (Gesamtlinie) -
Durchschnittsgeschwindigkeit -
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Stromversorgung seitliche Stromschiene
Linienfarbe Gelb
Zugang Treppen, Rolltreppen, Aufzüge, Ticketbarriere
Linie M3 (Metro 3)
Eröffnung 12. Februar 2014
Anzahl der Stationen 12, davon unterirdisch 5
Länge der Stationen 140 m
durchschnittlicher Stationsabstand 1.500 m
Gesamtlänge der Linie 15,3 km
Reisezeit (Gesamtlinie) -
Durchschnittsgeschwindigkeit -
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Stromversorgung seitliche Stromschiene
Linienfarbe Hellblau
Zugang Treppen, Rolltreppen, Aufzüge, Ticketbarriere

Die Linie M4[Bearbeiten]

Linie M4 (Metro 4)
Eröffnung 2014-15 (laut Planung)
Anzahl der Stationen 11, alle unterirdisch
Länge der Stationen 140 m
durchschnittlicher Stationsabstand 1.070 m
Gesamtlänge der Linie 10,5 km
Reisezeit (Gesamtlinie) -
Durchschnittsgeschwindigkeit -
Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
Stromversorgung seitliche Stromschiene
Linienfarbe Lila
Zugang Treppen, Rolltreppen, Aufzüge, Ticketbarriere

In Bau befindet sich derzeit die Linie M4, die auch als Keçiören Metrosu bezeichnet wird. Die 10,5 km lange U-Bahn-Strecke hat elf Stationen und einen durchschnittlichen Stationsabstand von 1,07 km. Die M4 nimmt ihren Ausgang an der Ankaray-Station Tandoğan und kreuzt sich am Atatürk-Kultur-Zentrum mit der M1. Sie verläuft dann westlich der Boulevards Kazim Karabekir Caddesi und Fatih Caddesi in nördlicher Richtung nach Dutluk. Von hier aus macht sie einen Knick nach Westen zu ihrem Endbahnhof Gazino [17].

Die Ankaray-Erweiterung[Bearbeiten]

Bereits seit dem Jahr 2000 bestehen Pläne das Ankaray-Netz zu erweitern. Dabei sind folgende Ausbauvarianten im Gespräch:

  • von Maltepe nordwestlich bis Etlik auf einer Länge von 5,7 km
  • von Kurtulus nordöstlich nach Hasköy auf einer Länge von 4 km
  • von Dikimevi südöstlich nach Doğukent auf einer Länge von 7,7 km

Daten für einen Baubeginn sind für diese drei Erweiterungen noch nicht bekannt. Eine im Zuge der Erweiterung des U-Bahn-Netzes der Metro-M-Linien zu realisierendes Projekt ist die Süderweiterung der Ankaray-Linie ab dem Busbahnhof AŞTİ zur Linie M2 [18].

Ergänzung des U-Bahn-Netzes mit einer Linie M5 zum internationalen Flughafen[Bearbeiten]

Am 13. April 2013 gab der Verkehrsminister namens Binali Yıldırım bekannt, dass die Stadt den Bau einer U-Bahn-Strecke von der Linie M4 aus zum Flughafen Esenboğa bauen wird. Die Planungen der Strecke sollen noch Ende 2013 fertig werden.[19] [20][21] Die Bauarbeiten der 20 km langen Strecke werden voraussichtlich erst ab 2014 stattfinden. Der Flughafen ist nicht an das U- oder S-Bahn-System angeschlossen und derzeit nur mit Linienbussen zu erreichen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Zusammenfassung der Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.urbanrail.net/as/tr/ankara/ankara.htm
  2. http://www.ankara.bel.tr/ulasim-projeleri/ankara-metrosu/batikent-sincan-metrosu
  3. http://www.hurriyet.com.tr/ankara/25709272.asp
  4. http://www.urbanrail.net/as/tr/ankara/ankara.htm
  5. http://www.ego.gov.tr/inc/newsread.asp?id=2819
  6. http://www.urbanrail.net/as/tr/ankara/ankara.htm
  7. http://www.ego.gov.tr/inc/newsread.asp?id=264
  8. http://www.ego.gov.tr/Filelib/sincan_m3.jpg
  9. http://www.railwaygazette.com/news/single-view/view/ankara-opens-metro-line-m3.html
  10. http://www.railjournal.com/index.php/metros/ankara-opens-metro-line-m3.html
  11. http://www.railway-technology.com/projects/turkey/turkey8.html
  12. http://www.timeturk.com/tr/2012/08/01/ankara-metrosu-cin-den-gelecek.html
  13. http://www.ankara.bel.tr/AbbSayfalari/Ulasim_Rehberi/Ulasim_rehberi.aspx
  14. http://www.trthaber.com/haber/gundem/ankarada-metro-hatlari-icin-buyuk-calisma-94396.html
  15. http://www.hurriyetdailynews.com/ankara-metro-construction-resumes-soon.aspx?pageID=238&nid=12747
  16. http://www.emlakwebtv.com/haber/9946/kizilay-cayyolu-metrosu-10-mart-ta-aciliyor
  17. http://www.ego.gov.tr/Filelib/m4_orta_harita.jpg
  18. http://www.urbanrail.net/as/tr/ankara/ankara.htm
  19. http://ekonomi.haber7.com/gundem-veriler/haber/1013519-ankara-metrosu-esenbogaya-baglaniyor
  20. http://ekonomi.milliyet.com.tr/esenboga-ya-metroda-takvim-belli-oldu/ekonomi/ekonomidetay/12.04.2013/1692815/default.htm
  21. http://www.ego.gov.tr/inc/newsread.asp?id=249