Ubuntu Studio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ubuntu Studio
Logo von Ubuntu Studio
Screenshot von Ubuntu Studio
Ubuntu Studio 20.04 „Eoan Ermine“ mit XFCE 4.14
Entwickler Ubuntu Studio Project
Lizenz(en) FLOSS (u. a. GNU GPL)
Erstveröff. April 2016
Akt. Version 20.04 LTS “Focal Fossa” (23. April 2020)[1]
Kernel monolithisch
Architektur(en) offiziell: AMD64, ARM
inoffiziell: ppc, sparc64, PA-RISC
Kompatibilität POSIX
Sprache(n) multilingual
Sonstiges Desktop: Gnome; Shell: Unity
ubuntustudio.org

Ubuntu Studio ist eine auf Ubuntu basierende Linux-Distribution, die speziell auf die Anforderungen von Audio-, Grafik- und Videobearbeitung ausgerichtet ist.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Soundserver dient JACK, dafür ist eine eigenes grafisches Konfigurationsprogramm unter dem Namen Ubuntu Studio Controls enthalten[2]. Außerdem gehören diverse Multimedia-Programme zum Umfang, wie beispielsweise, die Videobearbeitung OpenShot, der Audio-Sequenzer Rosegarden, der Audio-Editor Ardour, die 3D-Grafiksoftware Blender, das Rastergrafikprogramm GIMP oder das DTP-Programm Scribus.[3]

Die erste stabile Version erschien am 10. Mai 2007 und basierte auf Ubuntu 7.04.[4] Auf der Ubuntu-Website wird Ubuntu Studio als anerkanntes Derivat aufgeführt.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ubuntu Studio 20.04 LTS Released – Ubuntu Studio. Abgerufen am 25. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  2. Features: Audio – Ubuntu Studio. In: ubuntustudio.org. Abgerufen am 1. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).
  3. ubuntustudio.org Feature Tour, abgerufen am 19. Oktober 2014
  4. Ubuntu Studio 7.04 is Here! In: Thoughts & Ideas: A Scenic Route. 10. Mai 2007, archiviert vom Original am 6. Oktober 2007; abgerufen am 23. Februar 2013 (englisch).
  5. Flavours. Abgerufen am 12. Februar 2017 (englisch).