Ucecai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ucecai
Der Suco Ucecai bildet den Norden vom Verwaltungsamt Zumalai.
Daten
Fläche 23,65 km²[1]
Einwohnerzahl 247 (2015)[1]
Chefe de Suco Jeronimo Caldas
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Leudula 140
Reaçu 107
Ucecai (Osttimor)
Ucecai
Ucecai
Koordinaten: 9° 3′ S, 125° 26′ O

Ucecai (Ocekai) ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Zumalai (Gemeinde Cova Lima).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Ucecai eine Fläche von 19,96 km².[2] Nun sind es 23,65 km².[1] Der Suco bildet die Nordspitze des Verwaltungsamts Zumalai. Südlich liegen die ebenfalls zu Zumalai gehörenden Sucos Mape und Zulo. Nordwestlich liegen die Sucos Carabau und Cota Bo’ot (Verwaltungsamt Bobonaro, Gemeinde Bobonaro), nordöstlich die Sucos Mau-Ulo und Mau-Nuno (Verwaltungsamt Ainaro, Gemeinde Ainaro). Der Fluss Beleten durchquert das Zentrum des Sucos und folgt dann einem Teil der Grenze zu Mape, bevor er in den Mola mündet, dem Grenzfluss zu Mau-Nuno. Der Fatoro, ein weiterer Nebenfluss des Molas entspringt im Südwesten von Ucecai. Es gibt keine größeren zusammenhängenden Siedlungen im Suco.[3] Die Hütten der Einwohner konzentrieren sich aber im Südosten Ucecais.[4] Die nächste Straße ist fünf Kilometer durch gebirgiges Dschungelgelände entfernt.[5]

Der Berg Lolo Ucecai (Mount Ucecai) liegt im Osten des Sucos. Er hat eine Höhe von 1163 m.[6]

Im Suco befinden sich die zwei Aldeias Leudula und Reaçu.[7]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Suco leben nur 247 Einwohner (2015), davon sind 125 Männer und 122 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 10,4 Einwohner/km². Im Suco gibt es 40 Haushalte.[1] Fast 50 % der Einwohner geben Bunak als ihre Muttersprache an. Mehr als 28 % sprechen Kemak und mehr als 21 % Tetum Prasa.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Carlito Maia zum Chefe de Suco gewählt.[9] Bei den Wahlen 2009 gewann Jeronimo Caldas.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  3. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  4. Get Coordinate - Wiki Koordinaten ermitteln (Memento des Originals vom 17. November 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mcaviglia.ch
  5. Australian Army: Troops deliver critical medical support, 11. Mai 2010, abgerufen am 22. Januar 2016.
  6. Mountains mounts: Lolo Ucecai Mountain@1@2Vorlage:Toter Link/www.mountainsmounts.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  8. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Ucecai (tetum; PDF; 8,3 MB)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap