Udo-Lindenberg-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Udo Lindenberg, Foto von 2014

Die Udo-Lindenberg-Stiftung – Eigenschreibweise: Udo Lindenberg-Stiftung[1], Abkürzung: ULS – unterstützt nationale und internationale kulturpolitische Aktivitäten sowie humanitäre und soziale Projekte in Afrika und in Deutschland. Gründer ist der deutsche Rockmusiker Udo Lindenberg.

Die Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Dezember 2006 gründete Udo Lindenberg eine kulturpolitische Stiftung in Calw, der Geburtsstadt von Hermann Hesse. Die Stiftung will Leben und Werk des Dichters mit moderner Musik verbinden. Sie fördert junge Texter und Musiker durch Wettbewerbe, um „neue Wege gegen das Mitmarschieren in der Masse zu suchen, provokant zu schreiben und sich nicht anzupassen an den Superstar-Schrott“, so Lindenberg. Die ULS will nach eigener Aussage „nationale und internationale kulturpolitische Aktivitäten unterstützen und durch humanitäre und soziale Projekte den Schwächeren auf der Welt zur Seite stehen“.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerpunkte der ULS-Aktivitäten sind das Hermann-Hesse-Festival und der Panikpreis-Wettbewerb, die regelmäßig stattfinden. Hinzu kommen soziale und humanitäre Projekte in Afrika.

2008 beteiligte sich die ULS in Tansania am Bau der Schule und Ausbildungsstätte Happy Watoto Home & Schools für 300 Lernende, initiiert vom Verein Good Hope aus Bielefeld. Ab 2010 unterstützte die ULS für zwei Jahre die Stiftung Hope Cape Town in Südafrika beim Kampf gegen AIDS und finanzierte in Kapstadt die Ausbildung von fünf Gesundheitsarbeitern.

Nächster Schwerpunkt der ULS wurde Kenia, wo die Stiftung bis heute (2019) aktiv ist. In Bombolulu, einem Stadtteil von Mombasa, in dem überwiegend ärmere Menschen leben, engagiert sich die ULS gemeinsam mit der Stiftung Water is Right dafür, mit dezentralen Projekten dem Wassermangel entgegenzuwirken, Ressourcen besser zu nutzen und Wasser für jeden bezahlbar zu machen. So wurde 2014 eine Waterbox errichtet, um das aus einem Bohrloch gewonnene Wasser zu Trinkwasser aufzubereiten. Auch wird den drei besten Schülern einer Schule mit 1.300 Lernenden von der Udo-Lindenberg-Stiftung der Besuch einer weiterführenden Schule bezahlt.

Die ULS unterstützt in Kenia das Ausbildungs- und Schulzentrum Watoto wa Kenya, St. Joseph House of Hope nahe Mtwapa mit Kindertagesstätte, Kindergarten, Vor- und Grundschule, Sekundarschule sowie mehreren Ausbildungsstätten und die New White House Academy in Voi, in der Schüler und Lehrer wie in einer Familie zusammenleben. Bis Anfang 2018 unterstützte die Stiftung fünf jugendliche Auszubildende aus Kenia auf ihrem Berufsweg zum Automechaniker mit Hilfe von Porsche: Jeweils zwei Jungen in den Porsche-Zentren in Dubai und Bahrain, und eine Jugendliche beim Porsche-Händler in Nairobi. Alle fünf erlangten das Bronze-Zertifikat für die abgeschlossene Berufsausbildung und wurden von ihren Ausbildungsunternehmen übernommen.

Mit dem Projekt Hinterm Horizont macht Schule engagierte sich die Udo-Lindenberg-Stiftung sozialpädagogisch in Leipzig an zwei Mittelschulen 2012 und 2013 sowie 2015 in Greifswald und 2017 in Quedlinburg.[2]

Panikpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Band-Wettbewerb „Panikpreis“ ist ein bislang alle zwei Jahre von der Stiftung ausgeschriebener und abgehaltener Songwriting-Wettbewerb und Musikpreis.[3] Er wurde von 2008 bis 2016 im Abstand von zwei Jahren verliehen. Die nächste Preisverleihung ist für 2019 vorgesehen, ab 2019 soll der Preis im Drei-Jahres-Rhythmus verliehen werden. Dabei geht es um originelle deutsche Songtexte, um Hesses Dichtkunst und um Lindenbergs Paniklyrik. Auch richtet die Stiftung das Hermann-Hesse-Festival aus, wo die Panikpreis-Gewinnerband, Lindenberg mit Panikband sowie andere Künstler zu Ehren des Dichters musizieren.

Preis und Festival werden ab 2019 im Drei-Jahres-Rhythmus organisiert.[4] Für die Bewerbung sind drei komplett oder überwiegend deutschsprachige Lieder an die Stiftung zu senden, die sich „an den Werken von Lindenberg und Hesse, die beide stets ihren eigenen Weg jenseits aller Konventionen gegangen sind“, orientieren, heißt es auf der ULS-Internetseite: „Musikalische Einschränkungen gibt es nicht, alle Stilrichtungen sind erlaubt.“

Preise und Preisträger 2008 bis 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Panikpreis: 3.000 Euro und ein Auftritt beim Hermann-Hesse-Festival in Calw, gemeinsam mit Udo Lindenberg & seinem Panikorchester
  • 2. Panikpreis: 2.000 Euro und ein Panikkurs bei Udo Lindenberg in Hamburg
  • 3. Panikpreis: 1.000 Euro und ein Coaching an der Popakademie Baden-Württemberg in Mannheim
  • Hermann-Hesse-Sonderpreis der Sparkasse Pforzheim Calw in Höhe von 750 Euro für die beste Hermann-Hesse-Vertonung
Preisträger 2008 bis 2016

2008[5]

2010[9]

  • 1. Kowsky (Band)[10]
  • 2. Neo Kaliske
  • 3. Johanna Zeul
  • Hermann-Hesse-Sonderpreis: Milene Weigert

2012

2014[12]

  • 1. Ibrahim Lässing
  • 2. Deine Cousine
  • 3. Kapelle Herrenweide
  • Hermann-Hesse-Sonderpreis: Stephanie Hill

2016[13]

  • 1. Planetarium
  • 2. Sarah Lesch
  • 3. Kraus
  • Hermann-Hesse-Sonderpreis: Me&La Vie

2018

  • 1. keine Preisvergabe
  • 2. keine Preisvergabe
  • 3. keine Preisvergabe
  • Hermann-Hesse-Sonderpreis: keine Preisvergabe

Preise und Preisträger ab 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Panikpreis 2019 waren Bewerbungen bis 1. Juni 2019 online möglich. Die drei Gewinner-Bands erhalten als Prämie jeweils 5.000 Euro inklusive eines gemeinsamen Auftritts mit Udo Lindenberg beim Hermann-Hessen-Festival in Hirsau. Ab 2019 soll der Preis im Drei-Jahres-Rhythmus verliehen werden.[14] Den Hermann-Hesse-Sonderpreis verleiht die Sparkasse Pforzheim Calw in Höhe von 1.000 Euro.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsführung liegt bei der Sparkasse Pforzheim Calw[15] und wird von Katrin Zauner verantwortet.

Seit 2009 ist Arno Köster bei der Udo-Lindenberg-Stiftung für Öffentlichkeitsarbeit sowie Fundraising zuständig und organisiert die Panikpreis-Wettbewerbe. Lindenbergs Lebensgefährtin Tine Acke engagiert sich ebenfalls für die Stiftung.[16]

Zum Kuratorium der ULS gehören Udo Lindenberg (Stifter und Erster Vorsitzender), Stephan Scholl (Stellvertretender Vorsitzender), Prof. Dr. Udo Dahmen, Erwin Geisler, Dieter Haag, André Klotzsche, Arno Köster, Inge Lindenberg, Rüdiger Ludwig, Hans Neuweiler und Herbert Schnierle-Lutz (Stand: Januar 2019).[17] Ehrenkuratoriumsmitglied ist Jürgen Teufel – mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Pforzheim Calw verwirklichte Udo Lindenberg 2005 und 2006 die Idee zur Gründung seiner Stiftung.

Varia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Für eine Stiftungsgründung hielt Sparkassen-Direktor Jürgen Teufel nach Udo Lindenbergs Erinnerung im Jahr 2005 einen Mindestbetrag von 500.000 Euro für angemessen. Teufel bot Lindenberg damals an, diese Summe bei seiner Sparkasse aufzutreiben, falls Udo Lindenberg im Gegenzug bereit wäre, für 95 Jahre die Hälfte seiner GEMA-Rechte (also die Hälfte von Udos jährlichen GEMA-Einnahmen als Komponist und Liedtexter) an seine Sparkasse abzutreten.[18] Offen bleibt im Buch, ob Lindenberg bei Vertragsabschluss im Jahr 2006 Teufels Angebot annahm – oder dankend ablehnte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.udo-lindenberg-stiftung.de/impressum/ - abgerufen am 7. Januar 2019
  2. Arno Köster: Hoffnung für Kenia - die Udo-Lindenberg-Stiftung in Afrika. Residenz Verlag, Salzburg und Wien 2018, ISBN 978-3-7017-3472-6.
  3. http://www.udo-lindenberg-stiftung.de/auszeichnung.81487.htm
  4. https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.calw-panik-preis-gibt-es-kuenftig-nur-noch-alle-drei-jahre.4e2250ea-8328-4985-a8a2-fb5affc0d232.html - abgerufen am 7. Januar 2019
  5. Radio Fritz Panikpreis 2008 (Memento des Originals vom 6. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/meinfritz.de, abgerufen am 11. November 2010.
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 13. Februar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.udo-lindenberg-stiftung.de
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.regiomusik.de
  8. http://www.hermann-hesse.de/archiv/2008/07/15/hesse-festival-und-panikpreis-bei-calw-rockt-ein-riesen-erfolg
  9. HP der ULStiftung Preisträger 2010, abgerufen am 17. Mai 2011.
  10. http://www.hermann-hesse.de/archiv/2010/07/28/kowsky-ist-der-sieger-des-panikpreis-songwettbewerbs-2010
  11. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 20. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.udo-lindenberg-stiftung.de
  12. [1] abgerufen am 20. Juli 2016
  13. [2] abgerufen am 20. Juli 2016
  14. https://www.udo-lindenberg-stiftung.de/panikpreis/ - abgerufen am 7. Januar 2019
  15. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 20. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.udo-lindenberg-stiftung.de
  16. http://www.udo-lindenberg-stiftung.de/downloads.33608.htm
  17. https://www.udo-lindenberg-stiftung.de/stiftung/ - abgerufen am 7. Januar 2019
  18. Udo Lindenberg, Thomas Hüetlin: Udo (Die Autobiographie). Kiepenheuer & Witsch, Köln 2018, ISBN 978-3-462-05077-6, S. 37.