Ronja Maltzahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ronja Maltzahn (* 12. Dezember 1993 in Bad Pyrmont) ist eine deutsche Sängerin, Songschreiberin und Multiinstrumentalistin.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maltzahn spielt Cello, Gitarre, Ukulele, Piano und schreibt Texte in verschiedenen Sprachen. Ihre Musik bewegt sich im Crossover zwischen Folk und Pop. In ihrer größten Formation umfasst ihre Band, das BlueBird Orchestra, 15 Musiker, Tänzer sowie visuelle Künstler. Verwendet werden Nyckelharpa, Geige, Saxophon, Flöte, Piano, Cello, Horn, Trompete, Drums, Bass, Handpan und mehrstimmiger Gesang. Seit 2018 trat Maltzahn national und international bei mehreren hundert Konzerten auf.[1][2][3][4][5][6] 2018 erschien ihr erstes Album Beautiful Mess bei Timezone Records. 2020 veröffentlichte sie ihr zweites Album Worldpop, dem am 29. Juli 2022 Heimweh folgte.

Debatte um „kulturelle Aneignung“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einen geplanten Auftritt auf einer Veranstaltung am 25. März 2022 in Hannover erhielt Maltzahn von einer Ortsgruppe von Fridays for Future eine kurzfristige Absage, weil es wegen eines antikolonialistischen und antirassistischen Narrativs nicht vertretbar sei, wenn eine weiße Person Dreadlocks auf der Bühne trage. Dies sei eine „kulturelle Aneignung“ eines Symbols der schwarzen Bürgerrechtsbewegung. Ihr Auftritt wäre nur möglich, wenn sie sich zuvor die Haare abschneiden ließe.[7][8] Der Vorgang löste eine breite Presseberichterstattung und kritische Kommentare zu der Ausladung aus.[9][10][11][12][13] Maltzahn selbst erklärte, es gebe derzeit ganz andere gesellschaftlich relevante Themen.[14]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

  • 2018: Beautiful Mess (Timezone Records)
  • 2020: Worldpop (Timezone Records)
  • 2022: Heimweh (Timezone Records)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Schröter, Christian Schröter: Im Rahmen der Bielefelder Songnächte: Ronja Maltzahn, Gütsel Online. 5. Januar 2022, abgerufen am 23. März 2022.
  2. Ronja Maltzahn – Jovel Münster. Abgerufen am 23. März 2022.
  3. Novemberleuchten 2021 in Lügde. Abgerufen am 23. März 2022.
  4. Fetziger Start in dieOpen-Air-Saison. Abgerufen am 23. März 2022.
  5. So 12.09.2021 - Ronja Maltzahn Bluebird Trio - Alin Coen und Sarah Lesch Freunde aufgepasst! In: Singers & Players. 8. Mai 2021, abgerufen am 23. März 2022.
  6. Fast ein Heimspiel für die junge Pyrmonterin. Abgerufen am 23. März 2022.
  7. "Fridays For Future" verbietet Musikerin aus Münster den Auftritt, in: Nachrichten (abgerufen am 23. März 2022)
  8. Diskriminierende Frisur? Fridays For Future löst eine Debatte über Dreadlocks und kulturelle Aneignung aus, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. März 2022
  9. NDR Info: Friday For Future lädt Sängerin Ronja Maltzahn aus | ARD Mediathek. Abgerufen am 23. März 2022.
  10. NDR: Absage wegen Dreadlocks: Entschuldigung von "Fridays for Future". Abgerufen am 23. März 2022.
  11. FOCUS Online: Fridays for Future lädt Ronja Maltzahn aus, weil sie die falsche Frisur trägt: „Weiße Menschen sollten keine Dreadlocks tragen“. Abgerufen am 23. März 2022.
  12. Fridays for Future lädt Musikerin Ronja Maltzahn wegen Dreadlocks von Demo aus. In: Der Spiegel. 23. März 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 23. März 2022]).
  13. RTL hakt nach: Fridays For Future lädt Sängerin Ronja Maltzahn wegen ihrer Dreadlocks von Konzert aus. Abgerufen am 23. März 2022.
  14. So reagiert Ronja Maltzahn auf die „Fridays For Future“-Absage. 24. März 2022, abgerufen am 26. März 2022.
  15. Musik für eine friedlichere Welt: Das Abschlusskonzert des Friedenssong-Wettbewerbs 2015. Abgerufen am 5. Februar 2019.
  16. Michael Krowas: Ronja Maltzahn bekommt den Panikpreis der Udo-Lindenberg-Stiftung. In: Deister- und Weserzeitung. 10. August 2021, abgerufen am 23. März 2022.
  17. Panikpreis. Udo-Lindenberg-Stiftung, abgerufen am 23. März 2022.