Ulrich Battis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Battis (* 16. Mai 1944 in Bergzabern) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Battis studierte Rechts- und Verwaltungswissenschaften an den Universitäten in Münster, Berlin, Tübingen und der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer. 1969 promovierte er in Münster, 1974 folgte die Habilitation an der Freien Universität Berlin.

1976 wurde Battis Professor an der Universität Hamburg; 1979 ordentlicher Professor an der Fernuniversität in Hagen, deren Rektor er von 1984 bis 1993 war. Seit 1993 lehrte er bis zu seiner Emeritierung 2009 als Universitätsprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 1994 war er Direktor des Institutes für Deutsches und Internationales Baurecht an der Humboldt-Universität und seit 1996 ist er Direktor des Instituts für Anwaltsrecht an der Humboldt-Universität. Zudem gehört er dem Vorstand des Instituts für Notarrecht an. 2001 erfolgte die Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Juristische Fakultät der Pantion-Universität Athen. Im September 2009 trat Ulrich Battis der Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz als Of counsel bei.[1]

Forschungsschwerpunkte Battis' sind die Europäische Raumentwicklung, Bau-, Planungs- und Umweltrecht, Wissenschaftsrecht, Öffentliches Dienstrecht und Verwaltungsreform, insbes. Organisation und Personal.

Folgende Schüler von Battis wurden bislang habilitiert: Christoph Gusy, Klaus Joachim Grigoleit, Jens Kersten, Peter Bultmann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gleiss Lutz gewinnt Prof. Dr. Dr. h. c. Ulrich Battis als Of Counsel