Ulrich Klose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich „Uli“ Klose (* 1957 in Bielefeld)[1][A 1] ist ein deutscher Journalist, Reporter und Studioleiter der Fernsehsender RTL und n-tv in Essen.[1] Zuvor war er jahrelanger Studioleiter von RTL in London.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klose ist seit 1988 als Reporter für RTL tätig. Später berichtete er auch für den Nachrichtensender n-tv. Er machte sich als Krisenreporter einen Namen und berichtete live vor Ort von verschiedenen Ereignissen. Bekanntheit erlangte er, als er im Irakkrieg Soldaten der US-Army bei ihren Einsätzen begleitete.[2][3][4] Seine dortigen gesammelten negativen Erfahrungen konnte er durch Gespräche mit seiner Lebensgefährtin verarbeiten.[1] Er war außerdem Korrespondent in Israel.[5]

Ab 2012 übernahm Klose die Leitung des Standortes Essen der RTL Deutschland GmbH.[6]

Kontroverses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kloses Berichterstattung über die Amokfahrt in Münster wurde von Christoph Sterz für den Deutschlandfunk wegen der „diffamierenden“ Verwendung des „rassistischen Begriff[s] ‚Passdeutscher‘, mit dem Deutsche mit Migrationshintergrund gemeint sind“, kritisiert. Als solchen bezeichnete Klose den Tatverdächtigen, nachdem dessen persönliche Daten bekannt worden waren.[7] Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, beteiligte sich ebenfalls an den Spekulationen und äußerte im Rahmen der Live-Berichterstattung der Welt, dass „in Deutschland ein Terroranschlag mit ganz alltäglichen Gegenständen möglich sei“. Einen Tag später verkündete der Sender n-tv auf Twitter eine für ihn starke Einschaltquote von 3,5 %.[8]

In der Vergangenheit waren Reportagen von Klose Gegenstand deutscher Comedy-Sendungen wie Kalkofes Mattscheibe mit Oliver Kalkofe, als dieser Kloses Berichterstattung zum Gesundheitszustand des Papstes Johannes Paul II. und sein Gespräch mit der Moderatorin von RTL aktuell parodierte.[9][10] Der Komiker bezeichnete den Sketch in einem Interview mit der Lausitzer Rundschau 2006 als seinen Favoriten.[11]

Klose ist Anhänger der Fußballmannschaft von Arminia Bielefeld.[5][12][13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c RTL-Reporter Ulrich Klose: „Habe den spannendsten Job der Welt“ in Die Stadtzeitung Wuppertal vom 2. März 2020, abgerufen am 10. Januar 2021.
  2. Der Spiegel (online): Spanner sind immer die anderen, vom 26. März 2003, abgerufen am 10. Januar 2021.
  3. FAZ: Willkommen im Irak, wie fühlen Sie sich?, vom 28. März 2003, abgerufen am 10. Januar 2021.
  4. Stern: Reporter zwischen den Fronten, vom 8. April 2003, abgerufen am 10. Januar 2021.
  5. a b NW: Medienpromis lieben Arminia: Warum viele Sportexperten die Alm als ihr Zuhause sehen vom 4. März 2015, abgerufen am 10. Januar 2021.
  6. Medienministerin Schwall-Düren: Mediengruppe RTL stärkt mit neuem Essener Studio den Standort NRW auf der Internetseite des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen vom 2. Oktober 2012, abgerufen am 10. Januar 2021.
  7. Deutschlandfunk: Berichte über Amokfahrt in Münster: Zu viele Spekulationen vom 9. April 2018, abgerufen am 10. Januar 2021.
  8. Live: Alles, was n-tv und Welt nicht so genau wissen, auf uebermedien.de vom 10. April 2018, abgerufen am 10. Januar 2021.
  9. YouTube: Kalkofes Mattscheibe Vol. 3 (DVD Trailer) vom 12. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2021.
  10. Ulrich Klose klemmt die Hose! MATTSCHEIBEN KLASSIKER auf Kalkofe.de, abgerufen am 10. Januar 2021.
  11. Lausitzer Rundschau: Unverschämter Betrug, vom 12. Oktober 2006, abgerufen am 10. Januar 2021.
  12. Ruhr Nachrichten: BVB-Gegner Bielefeld: Ulrich Klose über sein besonderes Verhältnis zur Arminia vom 31. Oktober 2020, abgerufen am 10. Januar 2021.
  13. WN: Vollblut-Reporter mag Münster vom 13. November 2020, abgerufen am 10. Januar 2021.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Am 24. März 2003 war Klose 46 Jahre alt: https://www.planet-interview.de/personen/ulrich-klose/