Umbrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Völker auf der Italienischen Halbinsel zu Beginn der Eisenzeit

Die Umbrer (auch Umbrier) besiedelten zu Beginn des 1. Jahrtausends v. Chr. die Landschaft, die nach ihnen benannt wurde, Umbrien, und einige umliegende Gebiete. Sie waren ein indogermanischer und italischer Volksstamm und sprachen eine eigene Sprache, das Umbrische.

Sie gründeten einige Stadtstaaten wie Ameria (Amelia), Ariminum (Rimini), Asisium (Assisi), Iguvium (Gubbio), Interamna (Terni), Perusia (Perugia) und Spoletium (Spoleto). Sie standen unter starkem etruskischen Einfluss und kamen 308 v. Chr. nach der Niederlage bei Mevania endgültig unter römische Herrschaft. Sie wurden rasch romanisiert.

Der bekannteste Umbrer war der lateinisch schreibende Komödiendichter Plautus.

Mitte des 15. Jh. n. Chr. wurden bei Gubbio 7 Bronze-Tafeln gefunden, die wahrscheinlich aus dem 3. bis 2. Jh. v. Chr. stammen. In umbrischer Schrift und Sprache geben sie Auskunft über Zivilisation und kultische Bräuche der alten Umbrier. Diese Texte trugen wesentlich zur Kenntnis der alt-umbrischen Sprache und deren Beziehung zur etruskischen und lateinische Sprache und Kultur bei. Die Tafeln (Le Tavole Eugubine) befinden sich im Museo Comunale im Palazzo dei Consoli in Gubbio, Umbrien, Mittel-Italien.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Ancillotti & R. Cerri: Wer waren die antiken Umbrer? Die Welt der uguvinischen Tafeln. Edizioni Jama, Perugia 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Umbrer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen