Umweltgütesiegel für Alpenvereinshütten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Umweltgütesiegel für Alpenvereinshütten wurde 1994 vom Österreichischen und 1995 vom Deutschen Alpenverein eingeführt, um das Engagement der Alpenvereine im Bereich Umweltschutz, insbesondere der nachhaltigen Nutzung der alpinen Bergwelt zu betonen und die Sektionen zu verstärktem Engagement anzuspornen. Das Umweltgütesiegel wird an Schutzhütten verliehen, die durch Investitionen in geeignete Technik und Veränderung der Bewirtschaftung der Hütten in besonderer Weise den Grundsatz der Nachhaltigkeit im Umweltschutz erfüllen. Der Alpenverein Südtirol (AVS) hat sich später angeschlossen.

Kriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeine Grundvoraussetzung ist die Beachtung aller einschlägigen bundes- und landesgesetzlichen Regelungen. Darüber hinaus ist bei allen neuen Investitionen darauf zu achten, Ver- und Entsorgungsanlagen an den Stand der Technik anzupassen.

Für die Verleihung des Umweltgütesiegels für Schutzhütten des Alpenvereins gibt es zudem folgende Vorgaben[1]:

- Energiesparmaßnahmen
- Regenerative Energieträger
- Wassersparende Maßnahmen
- Maßnahmen zur Reduzierung der Schmutzfracht
- Abfallvermeidung
- Abfallverwertung/-entsorgung

Auf Antrag der hüttenbesitzenden Sektion und nach Prüfung durch eine Jury erfolgt die Zuerkennung des Umweltgütesiegels unbefristet, eine jährliche Überprüfung durch die Jury ist vorgesehen.

Hütten mit Umweltgütesiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten beiden Hütten wurden 1996 mit dem Umweltgütesiegel ausgezeichnet. Es waren dies die Liezener Hütte im Toten Gebirge und die Zollnerseehütte im Karnischen Hauptkamm, beide OeAV. Mindelheimer und Tannheimer Hütte des DAV folgten 1997. Als erste Hütte des AVS wurde 1998 die Schlernbödelehütte am Schlern ausgezeichnet.[2] Mit Stand 2007 gab es über 60 Schutzhütten mit dem Gütesiegel.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2007 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

CAI[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der italienische Alpenverein Club Alpino Italiano hat kein eigenes Umweltgütesiegel ins Leben gerufen, sondern zielt für seine Schutzhütten auf die Erlangung des Europäischen Umweltzeichens.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UMWELTGÜTESIEGEL FÜR ALPENVEREINSHÜTTEN. OeAV, April 1997, abgerufen am 28. Juni 2008 (doc, Kriterien).
  2. Die umweltfreundlichsten Schutzhütten der Alpenvereine. AVS, DAV, OeAV, abgerufen am 28. Juni 2008 (PDF, 2006/2007).