Uncharted: The Nathan Drake Collection

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uncharted: The Nathan Drake Collection
StudioBluepoint Games
PublisherSony Computer Entertainment
Erstveröffent-
lichung
EuropaEuropa 7. Oktober 2015
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 9. Oktober 2015
PlattformPlayStation 4
GenreAction-Adventure Third-Person-Shooter
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungGamepad
MediumBlu-ray, Download
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16 Jahren empfohlen
PEGI-Inhalts-
bewertung
Gewalt, Schimpfwörter

Uncharted: The Nathan Drake Collection ist eine Spielesammlung für die PlayStation 4. Sie beinhaltet die vom amerikanischen Entwicklerstudio Bluepoint Games überarbeiteten Action-Adventures Uncharted: Drakes Schicksal, Uncharted 2: Among Thieves und Uncharted 3: Drake’s Deception, die ursprünglich von Naughty Dog für die PlayStation 3 entwickelt wurden. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Remaster-Version der Videospiele, bei denen unter anderem die Grafik den aktuellen Möglichkeiten der Technik angepasst wurde. Die Spiel-Kollektion ist am 7. Oktober 2015 in Europa und am 9. Oktober 2015 in den USA erschienen.[1] Herausgeber ist Sony Computer Entertainment.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung wurde unverändert von den Videospielen des ursprünglichen Entwicklers Naughty Dog übernommen:

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Protagonist Nathan Drake wird aus der Third-Person-Perspektive gesteuert. Die Spielfigur springt im Stil des Parkour über Häuserdächer oder klettert an Felswänden entlang. Der Kampf gegen feindliche Figuren ist je nach Wahl des Spielers mit unterschiedlichen Faustfeuer- und Langwaffen oder auch mit Nahkampftechniken möglich. In einem Feuergefecht hat die Spielfigur die Möglichkeit, aus einer Deckung heraus Schüsse abzugeben. Dabei visiert der Spieler mittels eines Fadenkreuzes auf dem Bildschirm die Gegner an. In manchen Gebieten des Spiels muss der Spieler zudem Rätsel lösen, um die Geschichte voranzutreiben. Während des gesamten Spiels gibt es zudem versteckte Schätze, die oftmals an schwierig zu erreichenden Stellen zu finden sind und vom Spieler eingesammelt werden können. Diese gefundenen Schätze werden im Spiel mit Geld belohnt, das zum Freischalten von Zusatzinhalten wie Konzeptzeichnungen oder nützliche Spielobjekte verwendet werden kann.[2]

Charaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wiederkehrenden Figuren aller drei Serienteile gehören:

Nathan Drake
ist ein Schatzsucher und ein Nachfahre des berühmten britischen Entdeckers Sir Francis Drake.
Victor „Sully“ Sullivan
ist ein Schatzsucher und ein guter Freund und Mentor von Nathan Drake.
Elena Fisher
ist eine Journalistin und leitet ihre eigene Fernsehsendung über Archäologie. Sie ist mittlerweile mit Nathan Drake verheiratet.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten drei Spiele der Uncharted-Serie wurden exklusiv für die PlayStation 3 veröffentlicht. Um diese auch Besitzern der PlayStation 4 zugänglich zu machen, wurde das Entwicklerstudio Bluepoint Games damit beauftragt, ein sogenanntes Remaster der Spiele zu entwickeln.[3] Der Vita-Ableger Golden Abyss wurde nicht in die Sammlung aufgenommen, da er laut Community Strategist Arne Meyer inhaltlich für sich alleine stehe. Die Spiele der Hauptreihe bildeten hingegen eine durchgängige Erzählung, die in Uncharted 4 ihren Endpunkt fände.[4]

In enger Zusammenarbeit mit dem ursprünglichen Entwickler Naughty Dog wurde die Grafik in vielen Punkten dem aktuellen Stand der Technik angepasst. Dies äußert sich beispielsweise in einer erhöhten Auflösung, neuen Texturen und Charaktermodellen, sowie dem Einsatz von Grafik-Filtern.[5] Allerdings sind in der Kollektion nur die Einzelspieler-Kampagnen der Spiele enthalten. Der im zweiten und dritten Teil ursprünglich enthaltene Mehrspielermodus fehlt.[6]

Es sind auch Änderungen in der Spielmechanik implementiert. So wurde beispielsweise das Zielsystem bei Schusswechseln für alle drei Spiele vereinheitlicht.[7] Es existieren mit dem Brutal- und dem Forscher-Modus zwei neue auswählbare Schwierigkeitsgrade. Im Brutal-Modus regeneriert die Spielfigur nur sehr langsam verlorene Lebensenergie und der Bildschirmtod wird wahrscheinlicher. Im Gegensatz regeneriert im Forscher-Modus die Spielfigur sehr schnell.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum jeweiligen Zeitpunkt des Erscheinens, erhielten die in der Kollektion beinhalteten Spiele international überwiegend positive Kritiken.

Das Remaster erhielt bereits kurz vor der Veröffentlichung ebenso überwiegend positive Kritiken von der Fachpresse Metacritic: 87 von 100.[12] Die Kollektion verkaufte sich innerhalb der ersten Woche mehr als eine halbe Million Mal, nach 5 Wochen wurde die Marke von einer Million verkauften Exemplare erreicht. Stand Dezember 2015 hat sich die Kollektion weltweit 2,4 Millionen Mal verkauft.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Areagames
  2. Gamona
  3. Gamona
  4. Albaraa Fahmy: Why Uncharted Collection excludes Golden Abyss. In: Digital Spy. 28. September 2015, abgerufen am 3. Oktober 2021 (britisches Englisch).
  5. Eurogamer
  6. Gamezone
  7. Gamona
  8. Gamepur
  9. http://www.metacritic.com/game/playstation-3/uncharted-drakes-fortune
  10. http://www.metacritic.com/game/playstation-3/uncharted-2-among-thieves
  11. http://www.metacritic.com/game/playstation-3/uncharted-3-drakes-deception
  12. http://www.metacritic.com/game/playstation-4/uncharted-the-nathan-drake-collection
  13. http://www.vgchartz.com/game/85628/uncharted-the-nathan-drake-collection/Global/