United Nations Interim Security Force for Abyei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UNISFA
Einsatzgebiet Abyei-Gebiet (Sudan/Südsudan)
Deutsche Bezeichnung Interims-Sicherheitstruppe der Vereinten Nationen für Abyei
Englische Bezeichnung United Nations Interim Security Force for Abyei
Basierend auf UN-Resolution 1990 (27. Juni 2011)
Weitere UN-Resolutionen 2075 (16. November 2012)

2126 (25. November 2013)
2156 (29. Mai 2014)
2179 (14. Oktober 2014)
2205 (26. Februar 2015)
2230 (2015)
2251 (2015)
2287 (2016)
2352 (2017)

Art der Mission Friedensmission
Beginn Juni 2011
Ende andauernd
Leitung Generalmajor Tesfay Gidey Hailemichael (Äthiopien; seit 24.02.17) [1]
Einsatzstärke (max.) 5326 Militärangehörige, 50 Angehörige von Polizeieinheiten[2]
Militär aus AthiopienÄthiopien BeninBenin BolivienBolivien BrasilienBrasilien BurundiBurundiKambodschaKambodscha EcuadorEcuador GhanaGhana GuatemalaGuatemala GuineaGuinea IndienIndien MongoleiMongolei NamibiaNamibia NepalNepal NigeriaNigeria ParaguayParaguay PeruPeru PhilippinenPhilippinen RusslandRussland RuandaRuanda Sierra LeoneSierra Leone Sri LankaSri Lanka UkraineUkraine TansaniaTansania UruguayUruguay JemenJemen SambiaSambia SimbabweSimbabwe
Polizei aus AthiopienÄthiopien RuandaRuanda TansaniaTansania
Todesfälle 22 (Stand: Juni 2017) [3]
Kosten 268,624,600 US$ (Juli 2016 - Juni 2017)

United Nations Interim Security Force for Abyei (deutsch „Interims-Sicherheitstruppe der Vereinten Nationen für Abyei“[4], UNISFA) ist eine Friedensmission für das zwischen Sudan und Südsudan umstrittene Abyei-Gebiet. Die Einsatzkräfte werden fast ausschließlich von Äthiopien gestellt und umfassen derzeit mehr als 4.500, die sicherstellen sollen, dass Abyei entmilitarisierte Zone bleibt. Der UN-Sicherheitsrat autorisierte die Mission mit der Resolution 1990 vom 27. Juni 2011.[5][6]

Am 27. Juli 2011 wurde bekanntgegeben, dass mittlerweile 500 Soldaten stationiert seien.[7] Am 2. August 2011 wurden vier UNISFA-Soldaten durch die Explosion einer Landmine getötet.[8][9]

Die Missionsstärke betrug am 31. Januar 2015 4393 Soldaten, 122 Militärbeobachter und 18 Polizisten, sowie 126 ausländische und 78 lokale Mitarbeiter sowie 32 United Nations Volunteers[10][11].

Zuletzt wurde die Mission bis zum 15. November 2017 verlängert.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UNSG appoints Maj Gen Tesfay Gidey Hailemichael of Ethiopia as Force Commander for UNISFA. Abgerufen am 14. Mai 2017.
  2. UNISFA Facts and Figures. Abgerufen am 14. Mai 2017.
  3. [http://www.un.org/en/peacekee ping/documents/bnotelatest.pdf United Nations Peacekeeping Operations.] Abgerufen am 17. Juli 2017.
  4. Resolution 1990 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, deutsche Übersetzung (PDF; 39 kB)
  5. Deeming need for ‚urgent‘ response to situation in Abyei, Sudan, UN Security Council decides to deploy peacekeeping force to area, unanimously adopting 1990 (2011), in: UN News Centre, abgerufen am 30. Juni 2011
  6. Sudan’s ex-foes agree on demilitarized zone on North-South borders, in: Sudan Tribune, 30. Juni 2011
  7. UN troops move into disputed Sudanese area of Abyei, in: UN News Centre, 27. Juli 2011
  8. Four UN blue helmets die after landmine detonates in Abyei area of Sudan, in: UN News Centre, 2. August 2011
  9. Sudan: UN peacekeepers killed by Abyei landmine blast, in: BBC News, 2. August 2011
  10. UNISFA Facts & Figures
  11. UN: UN Peacekeeping Factsheet. Abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).
  12. Resolution 2352 des UN-Sicherheitsrates. UN, 15. Mai 2017, abgerufen am 19. Mai 2017.