Unterweid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Unterweid führt kein Wappen
Unterweid
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Unterweid hervorgehoben
Koordinaten: 50° 37′ N, 10° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Verwaltungs­gemeinschaft: Hohe Rhön
Höhe: 437 m ü. NHN
Fläche: 7,13 km²
Einwohner: 440 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 62 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98634
Vorwahl: 036946
Kfz-Kennzeichen: SM, MGN
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 078
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Grabental 23
98634 Unterweid
Webpräsenz: www.vgem-hoherhoen.de
Bürgermeisterin: Christel Bittorf-Rasch (FW)
Lage der Gemeinde Unterweid im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode-Trusetal Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild

Unterweid ist eine Gemeinde im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Kaltensundheim hat.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterweid ist ein Dorf der Thüringer Rhön. Es liegt an der Landesstraße 1124 mit Anschluss an die Bundesstraße 276 nach Hilders und liegt im Weidtal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Juni 795 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt.(Archiv Marburg) [2] Der Ort gehörte zum Amt Kaltennordheim der Grafschaft Henneberg, später zu Sachsen-Weimar-Eisenach (Eisenacher Oberland).

Unterweid war 1624 von Hexenverfolgungen betroffen: Margaretha Kleinpeter geriet in einen Hexenprozess und wurde verbrannt..[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Unterweid setzt sich aus 6 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

  • FFW Unterweid 2 Sitze
  • PRO Unterweid 2 Sitze
  • FW Unterweid 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl im Jahre 2009)

Die ehrenamtliche Bürgermeisterin Christel Bittorf-Rasch wurde am 27. Juni 2004 gewählt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 295
  3. Kai Lehmann: Ausstellung „Luther und die Hexen“, Bereich Unterweid, Bibliothek Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, 2012; Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 239f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unterweid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Altar der Kirche in Unterweid (um 1910)