Urubichá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urubichá
Basisdaten
Einwohner (Stand) 3848 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 116
Höhe 220 m
Postleitzahl 07-1502-0100-5001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 15° 38′ S, 63° 5′ W-15.628888888889-63.084444444444220Koordinaten: 15° 38′ S, 63° 5′ W
Urubichá (Bolivien)
Urubichá
Urubichá
Politik
Departamento Santa Cruz
Provinz Provinz Guarayos
Klima
Klimadiagramm Concepción
Klimadiagramm Concepción

Urubichá ist eine Landstadt im Departamento Santa Cruz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Urubichá ist zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Urubichá in der Provinz Guarayos im nordwestlichen Teil des Departamentos Santa Cruz. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 220 m am rechten Ufer des nach Norden fließenden Río Blanco, der in seinem weiteren Verlauf in den Río Iténez/Rio Guaporé mündet, der über weite Strecken die Grenze zwischen Brasilien und den bolivianischen Nordosten bildet.

Geographie[Bearbeiten]

Urubichá liegt in der Moxos-Ebene (bolivianisch: Llanos de Moxos), einer mehr als 100.000 km² großen Überschwemmungssavanne im nördlichen Tiefland von Bolivien. Das Klima der Region ist ein semi-humides Klima der warmen Tropen.

Die mittlere Durchschnittstemperatur der Region liegt bei etwa 25 °C (siehe Klimadiagramm Urubichá) und schwankt nur unwesentlich zwischen 22 °C im Juni und Juli und 27 °C von Oktober bis Februar. Der Jahresniederschlag beträgt etwa 1.150 mm, bei einer schwach ausgeprägten Trockenzeit von Juni bis September mit Monatsniederschlägen unter 45 mm, und einer deutlichen Feuchtezeit von November bis März mit Monatsniederschlägen zwischen 140 und 200 mm.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Urubichá liegt in einer Entfernung von 326 Straßenkilometern nördlich von Santa Cruz, der Hauptstadt des Departamentos.

Von Santa Cruz aus führt die asphaltierte Fernstraße Ruta 9 zusammen mit der Ruta 4 zuerst in östlicher Richtung über Cotoca nach Puerto Pailas, überquert den Río Grande und trennt sich vierzehn Kilometer später in Pailón. Von hier aus führt die Ruta 9 230 Kilometer nach Norden bis Ascensión de Guarayos und weiter nach Guayaramerín im äußersten Nordosten des Landes. Am nördlichen Stadtrand von Ascensión zweigt eine unbefestigte Landstraße in nordöstlicher Richtung ab und erreicht nach 35 Kilometern Urubichá.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa die Hälfte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 2 586 Volkszählung[1]
2001 3 302 Volkszählung[2]
2012 3 848 Volkszählung[3]

Aufgrund der jahrhundertealten regionalen Bevölkerungsstrukturen weist die Region einen hohen Anteil an indigener Bevölkerung auf, im Municipio Urubichá sprechen 91,0 Prozent der Bevölkerung regionale Chiquitano-Sprachen[4].

Kultur[Bearbeiten]

Als vor mehr als 300 Jahre jesuitische Missionare im bolivianischen Regenwald eintrafen, versuchten die Ordensleute, die indigene Bevölkerung mit barocker Musik an das Christentum heranzuführen. Gerade 76 Jahre reichten aus, um die Chiquitano-Indigenas zu meisterlichen Barockmusikern zu formen, bis 1767 die Jesuiten aus ganz Lateinamerika verbannt wurden.
Genau zwei Jahrhunderte später traf der deutsche Priester Walter Neuwirth in Urubichá ein und setzte das Werk der Jesuiten fort: Er verbesserte die örtlichen Wohnbedingungen, schuf Produktionsgenossenschaften und Schulen, und belebte die Tradition klassischer Musik neu. Seit 1980 werden in Urubichá wieder Geigen gebaut, und heute hat die Landstadt ein eigenes Jugendorchester, 20 Violinbauer und eine angesehene Musikschule. Das Jugendorchester hat bereits auf Festivals in Bolivien, Venezuela, Chile und Argentinien und zweimal auf Konzerttourneen in Deutschland gespielt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. INE-Sozialdaten 2001 (PDF; 5,2 MB)
  5. Hochkultur aus dem Tiefland (PDF; 526 kB)

Weblinks[Bearbeiten]