Varreler Bäke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Varreler Bäke
(im Oberlauf: Klosterbach)
Die Varreler Bäke fließt unter der Autobahn A1 durch

Die Varreler Bäke fließt unter der Autobahn A1 durch

Daten
Gewässerkennzahl DE: 4926
Lage Landkreis Diepholz, Niedersachsen und Bremen
Flusssystem Weser
Abfluss über Ochtum → Weser → Nordsee
Mündung in Bremen in die OchtumKoordinaten: 53° 4′ 51″ N, 8° 42′ 23″ O
53° 4′ 51″ N, 8° 42′ 23″ O
Einzugsgebiet 217,27 km²[1]

Linke Nebenflüsse Heidbäke

Die Varreler Bäke ist ein ca. 6 km langer, linksseitiger bzw. südlicher Zufluss der Ochtum im Flusssystem der Weser. Sie fließt im nördlichen Bereich des Landkreises Diepholz (Niedersachsen, Deutschland) und im südlichen Bereich des Bundeslandes Bremen.

Die Varreler Bäke geht aus dem Klosterbach hervor, der südlich von Bremen auf niedersächsischem Gebiet durch die Orte Bassum, Kirchseelte und Stuhr-Heiligenrode fließt. Ab Stuhr-Varrel (Tölkenbrück) erhält der Klosterbach den Namen „Varreler Bäke“. Diese fließt dann noch ein kurzes Stück im Landkreis Diepholz und dann weiter auf der Grenze zwischen Niedersachsen (Stadt Delmenhorst) und Bremen (Stadtteil Huchting). Sie mündet im Bremer Stadtteil Strom in die Ochtum.

In Stuhr-Varrel existiert noch eine Wassermühle.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umwelt Niedersachsen – Flächenverzeichnis Weser