Vegemite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
die Aussage "eines der Lebensmittel mit dem höchsten Gehalt verschiedener Vitamine der B-Reihe" bitte mit einer hochrangigen Quelle belegen

Vegemite [ˈvɛdʒɪˌmaɪt] ist konzentrierter Hefeextrakt und eines der Lebensmittel mit dem höchsten Gehalt verschiedener Vitamine der B-Reihe. Es ist dunkelbraun, mäßig bis gut streichbar und schmeckt salzig, malzig und leicht bitter. Es wird in Port Melbourne, Australien, von Mondelēz International hergestellt und verkauft.[1] In Australien sind vor allem mit Vegemite bestrichene Cracker und Sandwiches sehr beliebt. Ähnliche Lebensmittel gibt es in Großbritannien (Marmite), den USA (Vegex), in der Schweiz (Cenovis) und in Deutschland (Vitam-R).

„Evolution“ des Vegemite-Glases im National Museum of Australia.
Inhaltsstoffe
in 100 g in 5 g (Tagesbedarf)
Energiewert 811 kJ (194 kcal) 41 kJ (10 kcal)
Proteine 25,6 g 1,3 g
Kohlenhydrate 19,5 g 1 g
davon Zucker 1,7 g Spurenanteile
Fett Spurenanteile Spurenanteile
davon gesättigt Spurenanteile Spurenanteile
Niacin 50 mg 2500 µg (25 %)
Thiamin 11 mg 550 µg (50 %)
Riboflavin 8,6 mg 430 µg (25 %)
Folsäure 2000 µg 100 µg (50 %)
Natrium 3380 mg 169 mg

Bedeutung in Kultur und Sprache[Bearbeiten]

Kulturelles Symbol Australiens[Bearbeiten]

Vegemite auf Toastbrot

Vegemite gilt in Australien als Inbegriff typisch australischer Ernährung und wegen seines ungewöhnlichen Geschmacks als „the taste of Australia“. Die offizielle Webseite des Premierministers listet vier australische cultural icons: das Sydney Opera House, den berühmten Fels Uluṟu (Ayers Rock), den typischen Akubra-Hut und Vegemite.[2] Der hohe Salzgehalt von Vegemite (ca. 8 %) führte dazu, dass Befürchtungen laut wurden, die australische Regierung könnte im Rahmen einer Initiative zur gesünderen Ernährung Sondersteuern auf das Produkt erheben oder den Verkauf sogar untersagen. Premierministerin Julia Gillard erklärte jedoch, sie selbst sei eine begeisterte Vegemite-Esserin und werde auf keinen Fall ihr morgendliches Ritual von Vegemite auf Toast aufgeben. Vegemite sei „part of being Australian, part of our history, part of our future“.[3] Es sei unmöglich, dass Vegemite verboten werde („there is no way in the world that Vegemite would be banned“).[4]

Die australische Rockband Men at Work hat Vegemite in ihrem Klassiker Down Under mit der Zeile He just smiled and gave me a Vegemite sandwich verewigt. Damit wird im Lied die Frage Do you speak my language? eines fiktiven australischen Reisenden in Brüssel wortlos beantwortet. In der Originalversion von John Williamsons erfolgreichem Country-Song True Blue stellt Williamson die Frage, was „True Blue“ (also typisch australisch) sei unter anderem mit dem Reim: Is it standing by your mate / When he's in a fight? / Or just Vegemite?

Seit dem Jahr 2001 wird in London regelmäßig das Theaterstück The Vegemite Tales in verschiedenen Theatern aufgeführt. Das Stück erzählt die Geschichten mehrerer junger Australier und eines verrückten Italieners, die in einer Londoner Wohngemeinschaft leben.[5]

2013 hat der in Aachen wohnende australische Bluesrock-Gitarrist Rob Tognoni auf seinem Album "Casino Placebo" mit Track 12 Vegemite einen Titel gewidmet.[6]

Australier im Ausland[Bearbeiten]

Im Ausland lebende oder reisende Australier sind dafür bekannt, häufig Vorräte von Vegemite anzulegen, da dies außerhalb Australiens schwer erhältlich ist.[7]

Im Zweiten Weltkrieg war Vegemite Bestandteil der Rationen australischer Soldaten. Zivilisten wurden aufgerufen, ihren Verbrauch einzuschränken, wenn dieser nicht „medizinisch notwendig“ sei.[8]

Für Empörung sorgte in Australien die Ankündigung der chinesischen Regierung, den Import von Vegemite und anderen Ernährungsprodukten durch australische Athleten für die Olympischen Spiele in Peking zu untersagen. Die Ernährungsberaterin des australischen Olympiateams erklärte, die australischen Produkte seien entscheidend wichtig für die Sportler.[9]

Zu einem weiteren Zwischenfall kam es im September 2011, als US-amerikanische Grenzbeamte ein Glas Vegemite beschlagnahmen wollten, welches der australische Außenminister Kevin Rudd in die USA mitbrachte. Erst nachdem dieser das Außenministerium eingeschaltet hatte, wurde ihm die Einfuhr des Glases gestattet.[10]

Sprache[Bearbeiten]

Basierend auf einer Fernsehwerbung aus den 1950er Jahren wurde der Begriff a happy little Vegemite in Australien zum Slang-Ausdruck für eine glückliche Person.[11] To drill for Vegemite wird als despektierlicher Ausdruck für Homosexualität und Analverkehr gebraucht.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mondelēz International: Our Brands – Vegemite, abgerufen am 31. Dezember 2013.
  2. Australian Icons
  3. Opposition unhappy little Vegemites over 'tax'. The Age, 9. Januar 2009
  4. Love, or loathe it. Australia says: Save our Vegemite. The Independent, 1. Februar 2009
  5. The Vegemite Tales Webseite
  6. Rob Tognoni - Musik, MP3s
  7. Food fetish from Australia. New York Times, 16. Februar 1987
  8. History of Vegemite
  9. Beijing bans our Vegemite. Daily Telegraph, 30. April 2008
  10. Falscher Brotaufstrich - US-Grenzer stoppen australischen Minister. Der Spiegel ONLINE, 19. September 2011
  11. a b The New Partridge Dictionary of Slang and Unconventional English