Velay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Region

Der Velay (okzitanisch Velai) ist eine Landschaft im französischen Zentralmassiv. Er gehörte lange Zeit zum Languedoc, seit der Französischen Revolution bildet er den Hauptteil des Départements Haute-Loire.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Velay liegt im Südosten des Massif Central zwischen dem Tal des Allier im Westen und den Hügeln an der Westseite der Rhone. Es handelt sich um eine Mittelgebirgsregion, deren höchste Erhebung der Mont Mézenc mit 1753 Metern ist.

Der Velay erstreckt sich rund um das Massif du Meygal, welches das Zentrum der Landschaft darstellt:

Das Gelände wird von tiefen Tälern unterbrochen, vor allem das der Loire und des Lignon du Velay.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gallische Besiedlung des Velay scheint schwach gewesen zu sein, zur Zeit der römischen Eroberung Galliens wohnten hier die Vellavi. Der nominelle Hauptort war eine Zeit lang Roession (Ruessium, d. h. gut gelegen), heute Saint-Paulien; de facto war es jedoch immer Le Puy-en-Velay, das im Zentrum des Landes lag.

Nach der Integration des Gebiets in das Königreich Frankreich wurde der Velay dem Languedoc und der Sénéchaussée Beaucaire zugeschlagen. Das Land war im Parlament des Languedoc vertreten, regelte seine Angelegenheiten jedoch in jährlichen Versammlungen, den États du Velay, selbst. Das politische Leben des Landes wurde durch beständige Kämpfe zwischen dem Adel und dem Bischof dominiert.

Während des Zweiten Weltkriegs bildete der Velay eine Widerstandsregion gegen das Vichy-Regime und später die Deutschen. In diesem Maquis kämpften insbesondere aus Juden bestehende Gruppen.