Vepřová

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vepřová
Wappen von Vepřová
Vepřová (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Žďár nad Sázavou
Fläche: 1044[1] ha
Geographische Lage: 49° 37′ N, 15° 50′ OKoordinaten: 49° 36′ 54″ N, 15° 49′ 36″ O
Höhe: 630 m n.m.
Einwohner: 421 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 592 11
Kfz-Kennzeichen: J
Verkehr
Straße: SvratkaPřibyslav
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Roman Stránský (Stand: 2018)
Adresse: Vepřová 36
592 11 Velká Losenice
Gemeindenummer: 597015
Website: www.veprova.cz

Vepřová (deutsch Wepschikau) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt zehn Kilometer nordwestlich von Žďár nad Sázavou und gehört zum Okres Žďár nad Sázavou.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vepřová befindet sich einer Hügellandschaft der Žďárské vrchy (Saarer Berge). Nördlich entspringt der Losenický potok. Sein östlich des Dorfes vorbeiführendes Tal ist als Naturschutzgebiet Mlýnský potok a Uhlířky geschützt. Im Westen liegt das Naturschutzgebiet Branty. Im Norden erheben sich die Henzlička (692 m) und der Ranský Babylón (673 m).

Nachbarorte sind Hluboká im Norden, Radostín im Nordosten, Račín im Osten, Branty und Velká Losenice im Süden, Malá Losenice im Südwesten, Modlíkov im Westen sowie Havlíčkova Borová im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des zur Herrschaft Přibyslav gehörigen Dorfes erfolgte im Jahre 1502, als der Ort zusammen mit Polná nach dem Tode von Hynko Boček von Kunstadt dem Heimfall unterlag. Seinen Namen erhielt der Ort von den früher hier reichlich vorhandenen Schweinen. 1786 wurde das erste hölzerne Schulhaus errichtet. Bis zur Aufhebung der Patrimonialherrschaften gehörte Vepřová zur vereinigten Herrschaft Polná-Přibyslav.

Ab 1850 bildete Vepříkov eine Gemeinde im politischen Bezirk Polna. 1884 kam sie zum Bezirk Chotěboř. In der Umgebung des Dorfes wurde zu dieser Zeit Eisenerz gefördert. In Vepříkov gab es eine Mahlmühle und Brettsäge. Im Jahre 1914 vernichtete ein Großbrand acht Häuser, ein Einwohner starb dabei. Seit 1919 trägt das Dorf den Namen Vepřová. 1947 wurde es dem Okres Žďár zugeordnet.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Vepřová sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle der hl. Dreifaltigkeit am Dorfplatz, errichtet an Stelle eines Vorgängerbaus aus dem Jahre 1733, geweiht 1861
  • Kapelle des hl. Wenzel, an der Straße nach Račín, geweiht 1929
  • mehrere Kruzifixe

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Brukner (1891–1949), Bürgermeister und Mitglied der Nationalversammlung
  • Karel Starý (1838–1898), Professor und Buchautor

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/597015/Veprova
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)