Verbandsgemeinde Kelberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Kelberg
Verbandsgemeinde Kelberg
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Kelberg hervorgehoben
Koordinaten: 50° 17′ N, 6° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Vulkaneifel
Fläche: 139,96 km2
Einwohner: 7156 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 07 2 33 5004
Verbandsgliederung: 33 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Webpräsenz: www.vgv-kelberg.de
Bürgermeister: Karl Häfner (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Kelberg im Landkreis Vulkaneifel
ScheidHallschlagOrmontKerschenbachReuthStadtkyllJünkerathSchüllerGönnersdorfEschFeusdorfLissendorfBirgelSteffelnWiesbaumBerndorfHillesheim (Eifel)OberbettingenBasbergKerpen (Eifel)ÜxheimNohnOberehe-StroheichWalsdorfDohm-LammersdorfDuppachKalenborn-ScheuernRockeskyllPelmBerlingenHohenfels-EssingenGerolsteinNerothBirresbornKopp (Vulkaneifel)MürlenbachDensbornSalmDreis-BrückBetteldorfDaunDockweilerHinterweilerKirchweilerKradenbachNerdlenSarmersbachGefellHörscheidDarscheidUtzerathSchönbachSteiningenSteinebergDemerathWinkel (Eifel)ImmerathStrotzbüschMückelnStrohnGillenfeldEllscheidSaxlerUdlerMehrenSchalkenmehrenÜdersdorfBrockscheidBleckhausenOberstadtfeldWallenbornNiederstadtfeldWeidenbachSchutzMeisburgDeudesfeldBorlerBongardBoxbergNeichenBeinhausenKatzwinkelHörschhausenBerenbachKötterichenHöchstbergKaperichLirstalOberelzArbachRetterathUersfeldMannebachBerebornKolverathSassenGunderathHorperathUeßMosbruchKelbergGelenbergBodenbachReimerathWelcherathBrücktalKirsbachDreesNitzLandkreis Mayen-KoblenzLandkreis Cochem-ZellLandkreis Bernkastel-WittlichEifelkreis Bitburg-PrümNordrhein-WestfalenLandkreis AhrweilerBelgienKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Kelberg ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Vulkaneifel in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören 33 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Gemeinde Kelberg.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Arbach 4,40 140
Beinhausen 2,63 84
Bereborn 2,57 117
Berenbach 3,15 172
Bodenbach 4,78 203
Bongard 6,64 242
Borler 4,54 78
Boxberg 5,64 210
Brücktal 2,42 70
Drees 4,11 167
Gelenberg 3,95 85
Gunderath 1,29 144
Höchstberg 4,85 348
Horperath 2,40 121
Hörschhausen 2,38 125
Kaperich 2,69 173
Katzwinkel 3,85 138
Kelberg 24,62 2.047
Kirsbach 3,41 75
Kolverath 2,46 106
Kötterichen 1,31 124
Lirstal 5,26 209
Mannebach 7,34 248
Mosbruch 3,39 144
Neichen 2,95 122
Nitz 1,08 34
Oberelz 5,55 121
Reimerath 2,54 60
Retterath 5,50 306
Sassen 3,33 87
Uersfeld 4,26 692
Ueß 1,49 44
Welcherath 3,18 120
Verbandsgemeinde Kelberg 139,96 7.156

(Einwohner am 31. Dezember 2016)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Kelberg; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 4.283
1835 5.235
1871 4.875
1905 5.368
1939 6.147
1950 6.404
Jahr Einwohner
1961 6.290
1970 6.737
1987 7.088
1997 7.710
2005 7.483
2016 7.156

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Kelberg besteht aus 22 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem. Bis 2009 gehörten dem Verbandsgemeinderat 24 Ratsmitglieder an.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP UWH FWG SiW WGR Gesamt
2014 3 10 1 1 3 1 3 22 Sitze
2009 3 9 1 2 5 2 22 Sitze
2004 3 13 1 0 3 3 1 24 Sitze
  • UWH = Unabhängige Wählergemeinschaft Hochkelberg e.V.
  • FWG = Freie Wählergruppe Kelbergerland e.V.
  • SiW = Wählergemeinschaft Sturm im Wald e.V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinde Kelberg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen