Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen e. V. (abgekürzt MINT-EC) ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin. Der Verein wurde 2000 auf Initiative der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) gegründet und wird seit 15. Oktober 2009 von der Kultusministerkonferenz (KMK) beschirmt.[1]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des Vereins MINT-EC ist es, Schülerinnen und Schüler für die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern und sie darin zu fördern.

Durch ein Auswahlverfahren können Schulen mit Sekundarstufe II Teil des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC werden. Unterstützung und Förderung erfahren die Schulen aus einem Netzwerk von Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Verbänden, wobei die Stärkung der MINT-Fächer gemeinsames Ziel aller Akteure ist.

Der Verein MINT-EC bietet zusammen mit seinen Partnern Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und die Leitungsebene an und vernetzt die Schulen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Das Auswahlverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am MINT-EC-Auswahlverfahren können sich Schulen, die über eine Sekundarstufe II verfügen und an denen der Erwerb der Hochschul- und/oder Fachhochschulreife möglich ist, beteiligen. Es findet jährlich statt. Kriterien für die Auswahl einer Schule als MINT-EC-Schule sind unter anderem:

  • Belegte MINT-Schwerpunktsetzung im Schulprogramm
  • Kontinuierliches Angebot an MINT-Leistungskursen oder Äquivalente
  • Begabtenförderung
  • Außerschulische Kooperationen, etwa mit Hochschulen und Unternehmen
  • Fächerübergreifende Ansätze im MINT-Bereich
  • Spezielle Ansprache von Mädchen
  • Berufsorientierung
  • Lehrerfortbildung

Diese Kriterien dienen als grobe Orientierung, um eine Schule als MINT-EC-Schule zu zertifizieren. Erforderlich ist allerdings, dass die Zukunftskonzepte auf einer schon beachtlichen Basis von Strukturen, Prozessen und Ressourcen aufbauen oder sich dort einordnen.

In einem ersten Auswahlverfahren wurden im Gründungsjahr bundesweit 34 Schulen ausgewählt. Das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC umfasst aktuell 295 Schulen mit rund 315.000 Schülerinnen und Schülern sowie 25.000 Lehrkräften. MINT-EC-Schulen gibt es in allen 16 Bundesländern, außerdem gibt es das İstanbul Lisesi in der Türkei und das Bundes- und Bundesrealgymnasium Gmunden in Österreich als Deutsche Auslandsschulen.[2]

Nach vier Jahren Mitgliedschaft sind die MINT-EC-Schulen verpflichtet, sich für die Aufrechterhaltung der Mitgliedschaft zu bewerben. Ist die Wiederzertifizierung erfolgreich, wird die Mitgliedschaft um weitere vier Jahre verlängert.[3]

MINT-EC Schul-Cloud mit dem Hasso-Plattner-Institut Potsdam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam führen das Hasso-Plattner-Institut, das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und MINT-EC das Pilotprojekt Schul-Cloud durch.Die Schul-Cloud soll dazu beitragen, die wartungsintensiven Computerkabinette an den Schulen langfristig zu ersetzen und allen Schulbeteiligten – Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Schuladministration und -leitung, Eltern – einen einfachen und sicheren Zugang zu digitalen Bildungs‑, Kooperations- und Organisationangeboten über das Web und von beliebigen Anzeigegeräten aus zu ermöglichen.

Die Schul-Cloud ist eine übergreifende und integrative Lösung, die bestehende Ansätze und Lösungen von Schulen und Anbietern nicht neu erfindet und ersetzt, sondern diese zentral vernetzt und somit einer größeren Gruppe von Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stellt.

Die Schul-Cloud ist kein fertiges Produkt, sondern wird mit Hilfe der Rückmeldungen der beteiligten Schulen gemeinsam entwickelt.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein arbeitet in einer Bürogemeinschaft inhaltlich und organisatorisch eng mit dem Verein Science on Stage Deutschland zusammen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressearchiv der Homepage der Kultusministerkonferenz
  2. [1] auf der Webseite des Vereins MINT-EC
  3. [2] abgerufen 22. Februar 2017