Metropolregion München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte
Landkreise und kreisfreie Städte in Bayern – Mitglieder der Metropolregion dunkel hinterlegt
Basisdaten Metropolregion München
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirke: Oberbayern, Niederbayern,
Schwaben
Fläche: 25.548 km²
Einwohner: 5.991.144 (31. Dezember 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 235 Einwohner/km²
Nord-Süd-Ausdehnung: 186 km
West-Ost-Ausdehnung: 193 km
Geografische Lage: 47° 23′ - 49° 02′ n. Br.
10° 15′ – 12° 54′ ö. L.
Gliederung: 6 kreisfreie Städte, 27 Kreise

Die Metropolregion München ist eine von derzeit elf Metropolregionen in Deutschland. Die Metropolregion München umfasst weite Teile des südbayerischen Raumes rund um die Planungsregion München mit deren Zentrum der Landeshauptstadt München.

Die Metropolregionen wurden 1995 von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) als räumliche und funktionale Standorte, deren herausragende Funktion im internationalen Maßstab über die nationalen Grenzen hinweg ausstrahlen, definiert. Sie gelten als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung.

Lage und Ausdehnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metropolregion München (in Violett) in Deutschland. Siehe auch Liste der Metropolregionen in Deutschland

Die Metropolregion München ist die südlichste Metropolregion in Deutschland und eine von drei Metropolregionen, die ganz oder teilweise in Bayern liegen. Der räumliche Umgriff ist nicht abschließend festgelegt, deckt sich jedoch weitgehend mit dem Regierungsbezirk Oberbayern sowie Teilen der Regierungsbezirke Niederbayern und Schwaben.

Die Metropolregion München umfasst die Gebietskörperschaften der Landeshauptstadt München und der kreisfreien Städte Augsburg, Ingolstadt, Kaufbeuren, Landshut und Rosenheim sowie der Landkreise Aichach-Friedberg, Altötting, Augsburg, Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Dillingen an der Donau, Dingolfing-Landau, Donau-Ries, Ebersberg, Eichstätt, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Garmisch-Partenkirchen, Kelheim, Landsberg am Lech, Landshut, Miesbach, Mühldorf am Inn, München, Neuburg-Schrobenhausen, Ostallgäu, Pfaffenhofen an der Ilm, Rosenheim, Starnberg, Traunstein und Weilheim-Schongau.

Kommunen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Auflistung gibt der offiziellen Definition entsprechend alle zur Metropolregion München zählenden kreisfreien Städte und Landkreise an.

Kreisfreie Städte
Gemeinde Einwohner
31. Dez. 2015
Fläche in
km²
Einwohner/
km²
München 1.450.381 310,74 4.667,51
Augsburg 286.374 146,84 1.950,25
Ingolstadt 132.438 133,37 993,01
Kaufbeuren 42.731 40,03 1.067,47
Landshut 69.211 65,81 1.051,68
Rosenheim 61.844 37,22 1.661,58
Summe/Durchschnitt 2.042.979 734,01 2.783,31
Landkreise Einwohner
31. Dez. 2015
Fläche in
km²
Aichach-Friedberg 130.916 780,33
Altötting 108.485 569,35
Augsburg 245.600 1.071,12
Bad Tölz-Wolfratshausen 124.930 1.110,69
Dachau 149.370 579,18
Dillingen an der Donau 94.575 792,22
Dingolfing-Landau 94.104 877,79
Donau-Ries 131.345 1.274,68
Ebersberg 137.421 549,37
Eichstätt 128.805 1.214,06
Erding 133.747 870,72
Freising 173.225 799,82
Fürstenfeldbruck 213.481 434,79
Garmisch-Partenkirchen 87.385 1.012,23
Kelheim 118.965 1.065,98
Landsberg am Lech 117.657 804,38
Landshut 154.577 1.347,91
Miesbach 98.286 866,23
Mühldorf am Inn 112.034 805,31
München 340.003 664,25
Neuburg-Schrobenhausen 94.654 739,80
Ostallgäu 137.709 1.394,92
Pfaffenhofen an der Ilm 124.128 761,14
Rosenheim 256.074 1.439,54
Starnberg 133.621 487,71
Traunstein 174.162 1.534,00
Weilheim-Schongau 132.906 966,38
Summe 3.948.165 24.813,9

Daten und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Metropolregion München kann mit folgenden Basisdaten gekennzeichnet werden[1]:

  • 36,2 % der Fläche Bayerns, 25.548 km²
  • 46,65 % der Bevölkerung Bayerns, 5,991 Millionen Einwohner (2015)
  • 48,2 % der Arbeitsplätze Bayerns, das sind 2,6 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (2016)
  • 53,8 % des bayerischen Bruttoinlandsprodukts, 283,2 Mrd. Euro im Jahr (2014)

Im Vergleich aller europäischen Metropolregionen in Deutschland hatte die Metropolregion München:[1]

  • das höchste Bevölkerungswachstum: von 1990 bis 2015: Anstieg um über 19,8 %
  • die höchste Zunahme an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, von 2006 bis 2017 um 23,4 %
  • das höchste Bruttoinlandsprodukt pro Erwerbstätigen mit 82.696 € im Jahr 2014 (21 % über dem deutschen Durchschnittswert)
  • die höchste Kaufkraft mit 25.790 € je Einwohner (2016)

Der Verein „Europäische Metropolregion München“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Metropolregion München organisiert sich in dem Verein Europäische Metropolregion München (EMM e.V.). 25 südbayerische Landkreise, die sechs kreisfreien Städte Augsburg, Ingolstadt, Kaufbeuren, Landshut, München und Rosenheim, rund 40 kreisangehörige Kommunen, wichtige lokale und internationale Wirtschaftsunternehmen, renommierte Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Verbände sind Mitglieder des EMM e.V. Die Geschäftsstelle des Vereins hat ihren Sitz in München.

Der EMM e.V. dient als offenes Netzwerk für Akteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft und besonders als Plattform für fach- und institutionsübergreifende Projekte. Alle Projekte des Vereins stehen im Zeichen einer nachhaltigen Förderung der Wirtschaftskraft in Einklang mit Natur und Umwelt, um die Lebensqualität in der Metropolregion weiter zu steigern. Im Jahr 2016 ernannte der Verein das Thema Mobilität zu einem seiner Schwerpunkte und arbeitet in diesem Rahmen intensiv an einem integrierten Mobilitätskonzept und an einem EMM-Dachtarif. Von der Vernetzung im Verein, das dem Motto „Macht Mehr Miteinander“ folgt, profitieren Unternehmen und Institutionen genau wie die Bevölkerung der gesamten Metropolregion München.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde der EMM e. V. gegründet und damit der „Wirtschaftsraum Südbayern. Greater Munich Area e.V.“ und die „Initiative Europäische Metropolregion München“ (EMM) zusammengeführt.

Ziele des Vereins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ziele des Vereins Europäische Metropolregion München:

  • Vernetzung von Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft und Plattform für gezielte Dialoge
  • Verstärkung der Kooperation von Stadt und Land und Betonung der Polyzentralität
  • Steigerung der Lebensqualität durch Stärkung der Attraktivität der Region als Wirtschafts- und Lebensraum in Einklang mit Natur und Umwelt
  • Positionierung der Region im europaweiten Wettbewerb der Metropolregionen um Investoren und Fachkräfte
  • Initiierung von Projekten zu den Themen Mobilität, Wissen, Wirtschaft und Umwelt
  • Verbesserung der Erreichbarkeiten / Mobilität / Verkehrsanbindung innerhalb der Region und der überregionalen Anbindung

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation des Vereins und seiner Gremien folgt dem Grundsatz der paritätischen Beteiligung von Gebietskörperschaften einerseits und Wirtschaft und Gesellschaft andererseits. Die Mitgliederversammlung wählt nach Bänken getrennt aus ihrer jeweiligen Teilbank insgesamt derzeit 32 Vertreter in einen Lenkungskreis. Dieser wählt wiederum aus seiner Mitte den 16-köpfigen Vorstand. Zur Führung des täglichen Geschäfts wird vom Vorstand ein/e Geschäftsführer/in berufen, welche/r die Geschäftsstelle leitet. Den Mittelpunkt des Vereins bilden die Arbeitsgruppen, die Projekte erarbeiten und umsetzen.

Arbeitsgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit werden Projekte in folgenden Arbeitsgruppen erarbeitet und umgesetzt:

  • Wissen
  • Wirtschaft
  • Umwelt
  • Mobilität

Die Metropolkonferenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EMM e.V. veranstaltet einmal jährlich, immer an einem anderen Veranstaltungsort in der Region, eine Metropolkonferenz. Dabei steht jedes Jahr ein – für die gesamte Region zukunftsrelevantes – Thema im Fokus. In Jahr 2017 war der Landkreis Fürstenfeldbruck Gastgeber der Konferenz, die sich mit dem Thema Digitalisierung und damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen, insbesondere für Unternehmen und Regionen, beschäftigte.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c soul-surf.com GmbH: Daten und Fakten Metropolregion München. Abgerufen am 22. November 2017.
  2. soul-surf.com GmbH: Metropolkonferenz. Abgerufen am 22. November 2017.