Vereinte Liste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
הרשימה המשותפת
القائمة المشتركة
Vereinte Liste
Ayman Odeh (2015)
Partei­vorsitzender Ayman Odeh
Gründung 23. Januar 2015
Gründungs­ort Nazareth, Israel
Haupt­sitz Nazareth
Aus­richtung Synkretismus, Zweistaatenlösung, Catch-all-Partei
Farbe(n) Türkis
Parlamentssitze
13/120
(2019)

Die Vereinte Liste (Kennbuchstaben ודעם, hebräisch הרשימה המשותפת; arabisch القائمة المشتركة) ist eine Listenverbindung von vier hauptsächlich arabischen Parteien in Israel. Sie bildete die drittgrößte Fraktion der 20. Knesset.[1] Die Vereinte Liste löste sich am 21. Februar 2019 auf, fand sich im Vorfeld der Knesset-Wahl im September 2019 jedoch erneut zusammen.

Die Liste entstand im Vorfeld der vorgezogenen Wahl zur Knesset 2015 im Zuge der Anhebung der Zwei-Prozent-Hürde auf 3,25 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen.[2] Bei der Wahl 2015 erhielt die Liste 446.583 Stimmen (10,61 %) und 13 Sitze.[3]

Listenführer ist Ayman Odeh, Vorsitzender der Partei Chadasch.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinte Liste besteht aus den folgenden vier Parteien:

  • Chadasch (Demokratische Front für Frieden und Gleichberechtigung), arabisch-jüdisch und kommunistisch
  • Balad (Nationales demokratisches Bündnis), arabisch und sozialistisch
  • Ra'am (Vereinigte Arabische Liste), arabisch und islamistisch
  • Ta'al (Arabische Partei für Erneuerung), arabisch und säkular-nationalistisch

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Current Knesset Members of the Twentieth Knesset. In: Knesset English Homepage. 2016. Abgerufen am 5. Januar 2017.
  2. Hana Amoury, Yossi Bartal, Tsafrir Cohen: Gemeinsam anders - Die Gemeinsame Liste und progressive Politik in Israel. In: Rosa Luxemburg Stiftung Israel. 20. September 2016. Abgerufen am 30. November 2016.
  3. Final Results of the Elections for the Twentieth Knesset. In: Central Elections Committee. 17. März 2015. (englisch)