Verena Aschauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verena Aschauer
20131031 AT13 Verena Aschauer 9106.jpg
Verena Aschauer (2013)
Informationen über die Spielerin
Geburtstag 20. Jänner 1994
Geburtsort Wien
Position Abwehr
Juniorinnen
Jahre Station
2000–2004
2004–2007
2007–2009
SC Groß-Enzersdorf
SV Essling
FC Stadlau
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2010
2010–2011
2011–2014
2014–2016
2016–
USC Landhaus Wien
Herforder SV
BV Cloppenburg
SC Freiburg
SC Sand
15 0(1)
19 0(1)
60 (10)
26 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2011
2011–
2011–
Österreich U-17
Österreich U-19
Österreich
7 0(0)
3 0(1)
18 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 15. Juli 2016

Verena Aschauer (* 20. Jänner 1994 in Wien[1]) ist eine österreichische Fußballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aschauer begann 2000 beim in Groß-Enzersdorf ansässigen Sportverein mit dem Fußballspielen und gelangte später in die Nachwuchsmannschaften des SV Essling und des FC Stadlau in Wien. 2009 war sie beim Erstligisten USC Landhaus Wien aktiv, ehe sie 2010 nach Deutschland zum Bundesligaaufsteiger Herforder SV wechselte.[2] Ein Jahr später wurde sie vom Zweitligisten BV Cloppenburg verpflichtet,[3] mit dem sie in der Folgespielzeit als Staffelsieger Nord den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Nach dem umgehenden Wiederabstieg Cloppenburgs wechselte Aschauer zum SC Freiburg.[4] Nachdem Aschauer in zwei Jahren, in 26 Spielen für Freiburg auflief, wechselte sie im Juli 2016 zum DFB Pokalfinalisten SC Sand.[5]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2009 bis 2011 spielte Aschauer in der U-17-Nationalmannschaft Österreichs, 2011 in der U-19-Nationalmannschaft.[6] Am 27. April 2011 gab sie gegen die Slowenische Fußballnationalmannschaft der Frauen, ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft von Österreich.[7]

Bei der Europameisterschaft der Frauen in den Niederlanden 2017 erreichte sie mit der Österreichischen Nationalmannschaft der Frauen das Halbfinale. Die Linksverteidigerin wurde als einzige Österreicherin in die "Elf des Turniers" gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Verena Aschauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SEI SPORT - VERENA ASCHAUER
  2. Neue Westfälische, 17. Juni 2010
  3. BV Cloppenburg, 12. Juli 2011
  4. SC Freiburg begrüßt Verena Aschauer als achten Neuzugang, framba.de. Abgerufen am 17. Juni 2014.
  5. Sand verpflichtet Chojnowski und Aschauer
  6. Statistik bei spox.com
  7. ÖFB, 27. April 2011