Serie A (Frauenfußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serie A Femminile
Logo der Serie A FemminileVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband FIGC
Erstaustragung 1968
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 12
Aktueller Meister Juventus Turin (2021/22)
Rekordsieger Sassari Torres CF (7 Titel)
Aktuelle Saison 2021/22
Website figc.it
Qualifikation für UEFA Women’s Champions League
Supercoppa Italiana
Serie B (II)

Die Serie A Femminile ist die höchste Spielklasse im italienischen Frauenfußball. Sie wurde 1968 gegründet und gehört zu den ältesten landesweiten Spielklassen im europäischen Frauenfußball.

Ausrichter der Meisterschaft ist der italienische Fußball-Dachverband Federazione Italiana Giuoco Calcio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1968 wurde erstmals um eine italienische Meisterschaft gespielt. Allerdings gab es zwei konkurrierende Ligen. Erst 1973 konnte man sich einigen und fortan wird der italienische Meister in der Serie A ermittelt. Im Verlaufe der Jahre kommt es immer wieder zu Vereinsumbenennungen und -übertritten. So kommt es vor, dass ein und derselbe Club unter drei verschiedenen Namen Meister wurde.

Aktueller Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liga besteht aus zwölf Mannschaften. Jeder Verein spielt zweimal gegen jede andere Mannschaft. Somit kommt jede Mannschaft auf 22 Saisonspiele. Der Meister und der Vizemeister qualifizieren sich für die UEFA Women’s Champions League, während der drittletzte Relegation spielt und die zwei Letztplatzierten in die Serie B absteigen müssen.

Teilnehmer Saison 2021/22[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der teilnehmenden Vereine in der Saison 2021/22
Verein Stadt Stadion Platzierung 2020/21
FC Empoli Empoli Centro sportivo Monteboro 6.
AC Florenz Florenz Stadio Gino Bozzi 4.
Sampdoria Genua Genua Centro sportivo Gloriano Mugnaini Lizenz von Florentia
AC Mailand Mailand Centro Sportivo Vismara Vizemeister
Inter Mailand Mailand Stadio Felice Chinetti 8.
SSD Napoli Neapel Stadio Caduti di Brema 10.
Pomigliano Pomigliano d’Arco Stadio Ugo Gobbato Aufsteiger
AS Rom Rom Stadio Tre Fontane 5.
Lazio Rom Rom Centro sportivo di Formello Aufsteiger
US Sassuolo Calcio Sassuolo Stadio Enzo Ricci 3.
Juventus Turin Turin Juventus Center Meister
Hellas Verona Verona Sinergy Stadium 9.

Bisherige Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle:[1]

  • 1968: Genova ACF (FICF), Bologna FC (UISP)
  • 1969: Rom ACF (FICF), Bologna FC (UISP)
  • 1970: Gommagomma Mailand (FFIGC), Real Turin (FICF)
  • 1971: Piacenza ACF (FFIGC), Real Juventus (FICF)
  • 1972: Gamma 3 Padua (FFIUAGC = Autonome Italienische Vereinigte Damen Fußballbund)
  • 1973: Gamma 3 Padua (FFIUGC), ACF Mailand (FICF)
  • 1974: Falchi Astro Montecatini (FFIUGC)
  • 1975: ACF Mailand (FFIGC)
  • 1976: Valdobbiadene Diadora (FIGCF)
  • 1977: Valdobbiadene Diadora
  • 1978: Jolly Cutispoti Catania
  • 1979: Lazio Lubiam Rom
  • 1980: Lazio Lubiam Rom
  • 1981: Alaska Gelati Lecce
  • 1982: Alaska Gelati Lecce
  • 1983: Alaska Gelati Lecce
  • 1984: Alaska Trani 80
  • 1985: Sanitas Trani 80
  • 1985/86: Despar Trani 80 (FIGCF)[2]
  • 1986/87: Lazio Rom (erste FIGC)
  • 1987/88: Lazio Rom
  • 1988/89: Campania GB
  • 1989/90: ACF Reggiana
  • 1990/91: ACF Reggiana
  • 1991/92: Milan '82 Salvarani
  • 1992/93: ACF Reggiana
  • 1993/94: SS Sassari Torres
  • 1994/95: ACF Agliana
  • 1995/96: Verona Gunther
  • 1996/97: Modena CF
  • 1997/98: Modena Amadio CF
  • 1998/99: ACF Mailand
  • 1999/00: Sassari Torres CF
  • 2000/01: Sassari Torres CF
  • 2001/02: Ruco Line Lazio CF
  • 2002/03: AC Foroni Verona
  • 2003/04: AC Foroni Verona
  • 2004/05: ASD CF Bardolino
  • 2005/06: ASD Fiammamonza
  • 2006/07: ASD CF Bardolino
  • 2007/08: ASD CF Bardolino
  • 2008/09: ASD CF Bardolino
  • 2009/10: Sassari Torres CF
  • 2010/11: Sassari Torres CF
  • 2011/12: ASD Torres Calcio
  • 2012/13: ASD Torres Calcio
  • 2013/14: ACF Brescia
  • 2014/15: AGSM Verona
  • 2015/16: ACF Brescia
  • 2016/17: AC Florenz
  • 2017/18: Juventus Turin
  • 2018/19: Juventus Turin
  • 2019/20: Juventus Turin
  • 2020/21: Juventus Turin
  • 2021/22: Juventus Turin

Anzahl der Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meistertitel
Verein Titel
Sassari Torres CF (inkl. ASD Torres Calcio) 7
Lazio Rom (inkl. Lazio Lubiam, Ruco Line Lazio CF) 5
Juventus Turin 5
ASD CF Bardolino 4
ACF Mailand (inkl. Gommagomma Mailand) 4
Alaska Gelati Lecce 3
Despar Trani (inkl. Alaska Trani, Sanitas Trani) 3
ACF Reggiana 3
Valdobbiadene Diadora 2
Modena CF 2
AC Foroni Verona 2
ACF Brescia 2
AC Florenz 1
AC Agliana 1
SSC Bardolino 1
Campania GB (aus Giugliano) 1
Jolly Cutispoti Catania 1
ASD Fiammamonza 1
Falchi Astro Montecatini 1
Milan '82 Salvarani 1
Verona Günther 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luca Barboni, Gabriele Cecchi: Annuario del calcio femminile 1998/99. Mariposa Editrice Srl, Fornacette bei Pisa (Italien) Februar 1998, S. 205.
  • Luca Barboni, Gabriele Cecchi: Annuario del calcio femminile 2002/2003. Etruria Football Club, Agnano Pisano bei Pisa (Italien) Juli 2003, S. 271.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Serie A (Frauenfußball) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barboni-Cecchi (2003), S. 70: Albo d’oro
  2. Barboni-Cecchi (1998), S. 10: Die Geschichte des Frauenfußballs; 1986 FIGCF schließt sich dem FIGC am.