Victor Bulwer-Lytton, 2. Earl of Lytton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Darstellung von Lord Lytton in Vanity Fair (1906)

Victor Bulwer-Lytton, 2. Earl of Lytton KG GCSI GCIE PC DL (* 9. August 1876 in Simla, Britisch-Indien; † 25. Oktober 1947 in Knebworth, Hertfordshire) war ein britischer Politiker.

Lyttons Vater, Robert Bulwer-Lytton, war von 1876 bis 1880 Generalgouverneur und Vizekönig von Indien. Sein Sohn Victor wurde 1876 in Simla, der Sommerresidenz des Vizekönigs und der Regierung von Britisch-Indien geboren. Er erhielt seine Ausbildung in England in Eton und am Trinity College in Cambridge. Danach trat er in den höheren Verwaltungsdienst ein und war von 1916 bis 1920 in der britischen Admiralität beschäftigt. 1920 bis 1922 war er Unterstaatssekretär für Indien im India Office und von 1922 bis 1927 Gouverneur der Provinz Bengalen. 1925 bis 1926 amtierte Bulwer-Lytton vorübergehend als Generalgouverneur und Vizekönig von Indien.

Er war zudem Vorsitzender der Lytton-Kommission des Völkerbundes, um 1931 den Mukden-Zwischenfall in der Mandschurei zu untersuchen. Das tödliche Sprengstoffattentat auf den chinesischen Machthaber in der Mandschurei, Marschall Zhang Zuolin, gilt als Auftakt der Mandschurei-Krise zwischen Japan und China.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Victor Bulwer-Lytton, 2. Earl of Lytton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Victor Alexander George Robert Bulwer-Lytton, 2nd earl of Lytton“. Encyclopædia Britannica. Encyclopædia Britannica Online. Encyclopædia Britannica Inc., 2012. Online (englisch)
VorgängerAmtNachfolger
Rufus Isaacs, 1. Earl of ReadingGeneralgouverneur und Vizekönig von Indien
1925–1926
Edward Wood, 1. Baron Irwin
Robert Bulwer-LyttonEarl of Lytton
1891–1947
Neville Bulwer-Lytton